Was mir vom Tage so übrig bleibt…

….Heute:

Das war ein Vormittag für mich und meine Wollwesen.

Und dadurch liegt hier ein fast fertig gekleideter kleiner Schafsbock auf meinem Werkel-Tisch. Er trägt eine Latzhose (noch ohne Träger) aus Wollwalk in meinem Lieblingsgrünton (habe ich schon erwähnt, dass ich grün mag…?) und sieht irgendwie verschmitzt gutmütig aus. Wahrscheinlich gibt ihm diese Farbe einen kleinen Vorgeschmack auf die saftigen Frühjahrswiesen, die er sich sehnlichst herbeiwünscht. Ich höre ihn freudig blöken und wahrscheinlich springt er dann mit allen vier Hufen gleichzeitig in die Luft…? (so gesehen bei Freunden, die gerade 2 kleine Lämmer mit der Flasche aufziehen…)

 

IMG_20150205_212919240_HDR

Sein Pulli wartet noch auf das Fertig-Vernäht-Werden:

 

IMG_20150205_222758729

Die Anleitung dafür findet man kostenlos auf Ravelry.

 

Ausserdem beschäftigt mich ein Strickprojekt für das Februar-Kind, nämlich diese Jacke .

Da ich bisher nur ein einziges Mal mehrfarbig gestrickt habe, bei einer Mütze auch für dasselbe Kind (sieht man hier von weiter weg…), versuche ich das beidhändige Stricken zu erlernen ( d.h. in jeder Hand eine andere Farbe), um eine einigermaßen gleichmäßige IMG_20150205_211738740Spannung hinzubekommen. Tatsächlich fühle ich mich dabei, als ob ich das Stricken noch einmal ganz von vorne lernen müsste. Und es fällt mir auf, wie sehr man dabei die Schultern und die Nackenmuskulatur unnötig anspannen kann – totale Zielfixierung! (Hier spricht die Alexander-Technik-Lehrerin, eine Körperarbeit, von der Ihr vielleicht schon einmal gehört habt. Darüber werde ich in Zukunft irgendwann ausführlicher schreiben…).

Ich habe mir auf Youtube u.a. dieses Video angesehen. Aber so leicht, wie es da wirkt, habe ich es leider (noch) nicht erlebt!

Hilfreich und interessant finde ich auch diesen Beitrag von The Craft Sessions, v.a. das Video über die verschiedenen Strickstile, die so in der Welt praktiziert werden. Hier geht es eigentlich nicht um mehrfarbiges Stricken, aber die Beiträge sind, finde ich einfach immer sehr lesenswert und regen zum Nachdenken über das eigene Tun an.

Es tut mir momentan einfach gut, neue Dinge auszuprobieren. Und ich möchte immer mehr dahin kommen, dass ich  gnädig und wohlwollend mit mir selbst umgehe, wenn das Ergebnis dabei nicht unbedingt gleich auf Anhieb dem Idealbild in meinem Kopf entspricht.

Auch habe ich mir als Ziel gesetzt, nicht möglichst viel in kurzer Zeit herstellen zu wollen (was mir aber immer wieder passiert), sondern den Vorgang an sich, das Mit-den-Händen-hervorbringen zu genießen, aus Fehlern zu lernen, sie als Chance wahrnehmen.

Über die wohltuende Wirkung dieses Vorganges habe ich auch hier gelesen.

 

Eine gute Nacht wünscht

Frau Wollwesen

 

Wollwesen am Entstehen…

An so einem ganz normalen Alltags-Montagvormittag stehe ich also hier in unserer Wohnküche, nur unterbrochen von einem Besuch des örtlichen Schornsteinfegers (der tatsächlich so aussah, wie man sich das vorstellt – bis auf den Zylinder!), kann ich in aller Ruhe filzen.

Na ja, in aller Ruhe bedeutet, dass ich erst einmal die ganze liegengebliebene Wäsche vom Wochenende verräume (wir waren nämlich schon wieder Skifahren!), mich um Geschirr, Zimmer und Tierversorgung kümmere, d. h. so viel bleibt dann doch nicht übrig von dieser kinderfreien Zeit.

So sieht es dann also aus:

IMG_20150202_115404397

 

Und schließlich lächelt mich dieses Wesen aus seinem warmen Wasserbecken an:

 

IMG_20150202_115330118

Noch etwas kahl auf dem Kopf – aber das kommt später…

Dann – in ein warmes Handtuch gewickelt- :

 

IMG_20150202_115920981

 

Es ist wirklich schön, so ein Tier- oder Puppenwesen in seiner Entstehung zu begleiten. Ja, es fühlt sich eher nach Begleitung an, denn der ganz eigene, persönliche Ausdruck überrascht und berührt jedes Mal.

Nun geht es ans Trocknen, ans Be-Haaren, müssen Kleider gestrickt, genäht werden.

Alles Dinge, die ich sehr, sehr gerne mache. Und mich aber immer wieder frage -wann?

 

IMG_20150202_115553326

„Wann?“ – Das scheint auch er mich zu fragen.

„Einen Pulli habe ich nun ja. Aber wo bleibt die Hose?“

Dieser Gesell (Friedrich?, Heinrich?, Leopold?- man ist sich noch uneins) leistete mir nämlich bei meiner Tee- und Lesepause Gesellschaft. Eine Latzhose soll er noch bekommen, vielleicht grün? (Ist halt nun mal meine Lieblingsfarbe…)

Wenn das also alles geschafft ist, wird dieser Schafbock noch richtig vorgestellt, wie es sich gehört. Bis dahin nur ein leises Blöken.

Winterliche Grüße von

Frau Wollwesen

Urlaub im Alltag

IMG_20140905_080750578

 

IMG_20140905_074026193_HDR

Von diesem wunderschönen Ort habe ich schon vor kurzem berichtet.

Zurück daheim sehne ich mich  nicht selten danach, nach der Weite der Landschaft, den Tieren, der Ruhe, die trotz Kinderspielen und Landwirtschaftsgeräuschen immer greifbar nahe ist.

Seit wir regelmäßig immer wieder hierher zurückkommen, habe ich Hühner und Gänse lieben gelernt, ihre Besuche unter dem Esstisch im Freien, (manchmal leider auch im Rettichsalat auf dem Tisch), ihre Neugierde….und ich weiß nun, wie schön es sein kann, sich von ihnen morgens Körner aus der Hand picken zu lassen – aber auch ganz schön schmerzhaft manchmal 😉 (die Hähne gehen dabei erstaunlicherweise oft am sanftesten vor.)

Tja, da aber nun dieser Urlaub immer auch irgendwann sein Ende findet, kam ich auf die Idee, ihn auf irgendeine Art und Weise in unseren Alltag mit hinüber zu nehmen.

So entstand diese Magnetwand:

IMG_20150129_112738

In der Mitte sieht man ein Foto von meinem Lieblingsort (auch hier gezeigt). Ich habe es auf Leinwand drucken lassen und auf einen grünen Jerseystoff mit blauen Sternen genäht (ein Rest von einem Nähprojekt für das März-Kind ). Das mit dem Jersey war natürlich keine so gute Idee, wie man wahrscheinlich sieht. Zu dehnbar einfach, aber da ich eine Schwäche für Grün habe und sonst nichts anderes zur Hand war….

Die Magnetwand war ein uralter Tchibo-Kauf und sollte eigentlich in den Müll. Jetzt kam sie mir aber sehr gelegen, da sie auch eine Rückwand aus Pappe hat, in die ich den Stoff getackert habe.

Als Magnete haben wir einmal diese hier gebastelt:

 

IMG_20150129_111330

Bei Kirschkernzeit habe ich die Anleitung dafür entdeckt und die Kinder hatten viel Freude dabei.

 

Außerdem musste das Federvieh auf alle Fälle in Erscheinung treten:

Hier also der stolze Hahn….

IMG_20150129_112035

….und seine Henne!

IMG_20150129_112632

Rückansicht mit Magnet :

IMG_20150129_112405

Ein glückliches Paar!

Sie behaupteten beim Filzen nur immer, sie seien Adler…?

 

IMG_20150129_112208

Und hier die Erinnerung an den stolzen Gänserich des Hofes, der leider irgendwann Kindern und Erwachsenen zu sehr zusetzte und beim nächsten Besuch in der Tiefkühltruhe gelandet war:

IMG_20150129_112547

Alle habe ich nassgefilzt und nach dem Trocknen mit den Magneten beklebt (mit der Klebepistole).

Mal schauen, eigentlich fehlen noch die Esel, die Schweine, die Hunde und Schafe, die Enten und die Fledermäuse….

Aber schon jetzt ist es einfach ein ruhiger Blickfang für mich, für uns alle, wenn wir am Kochen sind, oder auf der Bank darunter lümmeln, stricken, lesen – eben Urlaub im Alltag! (Und zur Zeit mag ich mich auch gerne an die schöne sommerliche Wärme damals zurückerinnern.)

 

Es grüßt, leicht fröstelnd,

Frau Kirschkernzeit