Rituale

 

 

 

 

 

 

 

 

Meine große Tochter ist inzwischen wirklich groß, nur noch zwei Jahre von der Volljährigkeit entfernt und sie überragt mich deutlich. Ich merke, wie sie jetzt auf ihre Kindheit als in der Vergangenheit liegend zurückblickt, was bei mir allerdings noch nicht so ganz selbstverständlich ist (ein typisches Mutterverhalten vermutlich?).

Woran sich mir das auch zeigt, ist, daß sie nun all` die Dinge zu pflegen beginnt, die wir zu Kindergarten- und frühen Schulzeiten getan haben: Sie will den Herbst ins Haus holen (und hat mit ihrer jüngsten Schwester Blätter in Wachs getaucht), im raschelnden Laub spazieren gehen, Bratäpfel backen, die Wohnung herbstlich schmücken, Kastanien sammeln gehen…..

Ich finde das wunderschön, genieße es mit ihr und merke wieder einmal, daß das Pflegen der Jahreszeitenrituale, wie es z.B. in Waldorfkindergarten und -schule passiert, tatsächlich heilsam ist.

So habe ich mir an ihr ein Beispiel genommen und auf meine Art den Herbst gefeiert. Eine Freundin brachte mir aus dem Lied der Erde – Garten   (hier habe ich schon einmal darüber geschrieben) einige Walnußhüllen mit, die kurz darauf in meinen Färbetopf wanderten.

 

Hier seht ihr das Ergebnis kurz nach dem Färben:

Vorne: Puppenhaar-Garn aus Mohair-Seide

Hinten: Schurwolle

 

…..und im trockenen Zustand:

 

 

 

Diese warmen Walnußfarben begeistern mich immer wieder. Bisher habe ich nur getrocknete Schalen verwendet, die ich bestellt hatte, um meine Puppen zu färben. Aber mit den frischen funktionierte es auch ganz prima.

Das Puppenhaar habe ich auch schon einmal probeweise angelegt:

 

 

Aber für diese neue Puppe hatte ich schon ein Käppchen aus meiner mit Zwiebelschalen gefärbten Wolle gehäkelt:

 

 

Dieser zarte Farbton hat es mir nämlich auch sehr angetan und er paßt so gut sowohl zu dem weichen und feinen Mohair-Seide-Garn, als  auch zu diesem irgendwie elfenhaften Wollwesen.

 

Auch Wollbilder sind hier gerade am Entstehen und weitere Schmetterlings-Kinder….

 

 

 

 

 

Und Ihr?

Habt Ihr auch bestimmte Herbst-Rituale?

Und wenn ja, welche?

 

Ich wünsche Euch eine farbenfrohe Herbst-Woche,

Eure

Frau Wollwesen.

 

Verlinkt mit Creadienstag.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wieder da: Norddeutscher Städtetrip und ein beglückendes Färbeergebnis

 

 

Dieses Foto musste einfach das erste sein:

So gefreut habe ich mich über das Ergebnis meiner Weißdorn-Färbung!

In meinem letzten Post habe ich ja noch davon berichtet, dass ich mich ans Färben mache und man sah die große gefüllte Tasche mit Material.  Ich hatte vor, 600 g Alpaca/Merino-Garn  zu färben, für ein Projekt, dass ich irgendwann diesen Herbst in Angriff nehmen möchte.

Das Ergebnis hat mich sehr positiv überrascht, da das Rose´, das ich aus meiner ersten Weißdorn-Färbung kannte, noch stärker zum Vorschein kam.

Ich verwendete wieder nur Blätter und Zweige der Pflanze, da die Blütezeit ja nun vorbei ist und bin nun sicher, daß der Farbton nicht (nur) durch die Blüten entstehen kann.

Ausserdem benutzte ich zwei unterschiedliche Töpfe zum Färben:

Einmal einen aus Aluminium und einen anderen aus Emaille. Die drei Stränge links im Bild waren im Alu-Topf, die anderen im Emaille-Topf. Ist es nicht interessant, wie sehr das Metall Einfluß auf die Farbe hat? Das weckt tatsächlich mein Interesse für Chemie, obwohl sich das früher immer eher in Grenzen hielt….

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ausserdem waren wir natürlich im Urlaub!

Zunächst für die Kinder zum allerersten Mal in der deutschen Hauptstadt, wo wir es auch zwischendurch immer wieder ruhig haben angehen lassen. Freche Spatzenbanden haben wir vor der „Goldelse“, der Victoria-Säule, beobachtet (ich ahne ein neues kleines Filzprojekt…) und die vielen kleinen und großen Kneipen und Cafe´s genossen (wie man auf obigem Foto sieht, ist meine Itaka-Jacke noch rechtzeitig vorher fertig geworden).

Danach ging es weiter nach Mölln, in der Nähe von Hamburg, und an die Ostseeküste.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wie man sieht, war es ein recht aktiver Urlaub, wir sind sooo viel gelaufen wie schon lange nicht mehr (und gepaddelt, gestrampelt, geklettert….)  – so schön!

Zurück zuhause … filze ich mal wieder.

Hier drei neue Inkognito-Wollwesen für meinen Marktstand am Freiburger Künstlermarkt in der oberen Altstadt vom 31.8. bis 2.9. :

 

 

Und Ihr?

Ward Ihr auch unterwegs?

Ich wünsche Euch eine schöne wohltuende Spätsommerzeit!

 

Eure

Frau Wollwesen.

 

Verlinkt mit Creadienstag.

 

 

 

 

Abkühlung

 

 

 

 

 

Ich weiß nicht, wie es Euch so geht, aber hier im Süden Deutschlands ist es momentan…..einfach heiß.

Jedes zur Verfügung stehende Fleckchen Wasser wird darum von uns allen genutzt, um zu etwas Kühlung zu gelangen, wie man auf den Bildern oben sieht.

Und unser neu angelegter Gartenteich ist zwar für eintauchende Füße usw. verboten, aber schon beim  Anschauen hat man das Gefühl von etwas Erfrischung. Nie hätte ich außerdem gedacht, daß jeder von uns sich tatsächlich mehrmals am Tag dort daneben hocken würde, um nach altbekannten und evtl. neuen Bewohnern Ausschau zu halten. Und es gibt wirklich einige inzwischen!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Mit meinen Wollwesen-Werkeleien geht es zur Zeit trotz Hitzeschwerfälligkeit auch wieder etwas voran. Heute kam ich zum Kleidchen-Nähen für zwei neue Mitbewohnerinnen, was anfangs ungemein langsam, mit der Zeit zum Glück aber immer flotter von der Nähmaschine lief. Das „Dinge-einfach-tun“ ist eben wirklich das einzige, was hilft….

 

 

 

 

Wie so oft ist dieses Katzenkind noch ohne Mimik. Aber bald wage ich mich daran und bin schon gespannt, wer da zurückblicken wird….

 

Und Ihr?

Ist es bei Euch eher kühl (habe ich vom Norden so munkeln hören…)?

Oder habt Ihr auch schon Glühwürmchen tanzen sehen?

Wie auch immer, ich wünsche Euch eine frohe Zeit,

Eure

Frau Wollwesen.

 

Verlinkt mit Creadienstag.