Gastbeitrag: Puppe Saskia

Heute wieder einmal ein Gastbeitrag meines fleißig filzenden Februar-Kindes:

 

Hallo,

ich wollte allmählich eine neue Puppe filzen, weil meine dritte Puppe zwar eine gute Körpergröße hat, aber durch die Schwarzteefärbung wurde ihre Haut eher grau als hautfarben. Die nächste  Puppe sollte ungefärbt bleiben, weil ich finde, das passt zum Frühling. Also fing ich an.  Nach einer Weile hatte ich den Körper fertig gefilzt, jetzt musste er trocknen.

(Wer sehen will, wie ich das mit dem Filzen gemacht habe, kann hier nachlesen.)

 

 

Solange fing ich an, ein Kleid zu nähen.

 

 

Ich habe dabei den Stoff an die Puppe gelegt und einfach ausprobiert, wie es gehen könnte.

Das Band wollte ich der Puppe um den Bauch binden (ich fand es so schöner).  Als nächstes nähte ich noch Schnürsenkel in das zweite Paar von Elsa’s Schuhen (die ich einmal gefilzt hatte).

 

 

Am nächsten Tag habe ich ihr die Hose von Lia angezogen, weil ich fand, dass sie Lia nicht steht und weil sie zu Saskia’s Kleid passt .Als nächstes habe ich das Käppchen gehäkelt und die Haare in das Käppchen eingehäkelt.

 

 

Als ich damit fertig war, habe ich die Augen auf das Gesicht gefilzt und natürlich auch den Mund. Mit roten Wachsmalblöckchen habe ich die Nase und die Backen angedeutet.

 

 

Jetzt musste ich nur noch das Loch, wo ich die Wolle in die Puppe gestopft hatte, zunähen und mit der Filznadel ein Muster darauf filzen (ich fand, eine blaue Blume passt zu ihr).

 

 

 

 

Und so sieht Saskia nun aus.

 

Liebe Grüße

Euer Wollwesen-Kind 🙂

 

Verlinkt mit Grünzeug.

 

 

 

Gastbeitrag: Lia will etwas zum Anziehen

Heute schreibt wieder einmal das Februarkind:

Bei meinem letzten Beitrag habe ich über meine drei Puppen Ella, Malou und Lia geschrieben. Lia war damals noch nicht fertig. Sie hatte keine Haare und auch keine von mir hergestellten Klamotten. Als erstes habe ich ein Käppchen gehäkelt und das Käppchen am Kopf festgenäht. Danach habe ich die Haare in das Käppchen eingehäkelt.

 

 

 

Als ich mit den Haaren fertig war, habe ich auf den Rücken (wo die Öffnung war) ein Blatt aufgestickt .

Danach habe ich mit der Nähmaschine eine Pumphose genäht. Meine Mutter hatte schon einige genäht und ich habe mir angesehen, wie sie das gemacht hatte. Dann habe ich es einfach auch versucht und es hat geklappt.

Als nächstes habe ich die Schuhe gefilzt.

Erst habe ich eine Schablone aus Noppenfolie ausgeschnitten und mit Wolle umfilzt. Dann habe ich in der Mitte durchgeschnitten und die Schablone heraus geholt. Vorne habe ich einen Faden durchgezogen für die Schnürsenkel.

Als letztes habe ich einen Schulterwärmer gestrickt.

Ein Kleid will ich noch nähen, kam allerdings noch nicht dazu.

Und so sieht sie nun aus (dieses Kleid ist von Frau Wollwesen).

 

Liebe Grüße,

Euer Wollwesen-Kind 🙂

 

 

Verlinkt mit Creadienstag.

 

 

 

 

Rituale

 

 

 

 

 

 

 

 

Meine große Tochter ist inzwischen wirklich groß, nur noch zwei Jahre von der Volljährigkeit entfernt und sie überragt mich deutlich. Ich merke, wie sie jetzt auf ihre Kindheit als in der Vergangenheit liegend zurückblickt, was bei mir allerdings noch nicht so ganz selbstverständlich ist (ein typisches Mutterverhalten vermutlich?).

Woran sich mir das auch zeigt, ist, daß sie nun all` die Dinge zu pflegen beginnt, die wir zu Kindergarten- und frühen Schulzeiten getan haben: Sie will den Herbst ins Haus holen (und hat mit ihrer jüngsten Schwester Blätter in Wachs getaucht), im raschelnden Laub spazieren gehen, Bratäpfel backen, die Wohnung herbstlich schmücken, Kastanien sammeln gehen…..

Ich finde das wunderschön, genieße es mit ihr und merke wieder einmal, daß das Pflegen der Jahreszeitenrituale, wie es z.B. in Waldorfkindergarten und -schule passiert, tatsächlich heilsam ist.

So habe ich mir an ihr ein Beispiel genommen und auf meine Art den Herbst gefeiert. Eine Freundin brachte mir aus dem Lied der Erde – Garten   (hier habe ich schon einmal darüber geschrieben) einige Walnußhüllen mit, die kurz darauf in meinen Färbetopf wanderten.

 

Hier seht ihr das Ergebnis kurz nach dem Färben:

Vorne: Puppenhaar-Garn aus Mohair-Seide

Hinten: Schurwolle

 

…..und im trockenen Zustand:

 

 

 

Diese warmen Walnußfarben begeistern mich immer wieder. Bisher habe ich nur getrocknete Schalen verwendet, die ich bestellt hatte, um meine Puppen zu färben. Aber mit den frischen funktionierte es auch ganz prima.

Das Puppenhaar habe ich auch schon einmal probeweise angelegt:

 

 

Aber für diese neue Puppe hatte ich schon ein Käppchen aus meiner mit Zwiebelschalen gefärbten Wolle gehäkelt:

 

 

Dieser zarte Farbton hat es mir nämlich auch sehr angetan und er paßt so gut sowohl zu dem weichen und feinen Mohair-Seide-Garn, als  auch zu diesem irgendwie elfenhaften Wollwesen.

 

Auch Wollbilder sind hier gerade am Entstehen und weitere Schmetterlings-Kinder….

 

 

 

 

 

Und Ihr?

Habt Ihr auch bestimmte Herbst-Rituale?

Und wenn ja, welche?

 

Ich wünsche Euch eine farbenfrohe Herbst-Woche,

Eure

Frau Wollwesen.

 

Verlinkt mit Creadienstag.