Stille

Heute (arbeitende) Stille für Euch, die gab es hier zuletzt da und da….

soooo lange her!

Bilder oder wenige Worte sollen dazu einladen, sich der Stille hinter dem Alltagslärm zu öffnen, im Hier, im Jetzt, im Raum, bei sich selbst,
Anzukommen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Es grüßt in Ruhe

Eure

Frau Wollwesen.

 

 

 

 

 

Feierlichkeiten, ungestüme Katzen und Weißdorn-Tuch

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ja, es ist wieder so weit:

Ich meine damit nicht nur, dass ein neues Jahr angebrochen ist (in das Ihr alle hoffentlich auch gut hineingerutscht seid!? ), sondern:

Im Hause Wollwesen ist nichts Gefilztes oder Gestricktes mehr sicher!

Wolle in jeder Form scheint Katzen aller Art einfach magisch anzuziehen. Schon vor 7 Jahren war das mir eigentlich unmißverständlich klar gemacht worden, als unser Kater Fridolin bei uns einzog und kein Jahreszeitentisch mehr geschmückt werden konnte, ohne daß sämtliche Zwerge, Feen und Wolltierchen unter Sofas oder Tische verschleppt wurden, um sie genüßlich zu zerfetzen.

Diese Geschichte wiederholt sich nun, wobei unser ungestümer Neuzugang auch vor Blumen nicht Halt macht: Umgeworfene Vasen und aufgefressene (!) Rosenblätter sind seine Spezialität. Nun ja, er ist ja aber soooo süß, seufz!

Das Stricken muss ich aber nun mit Kater-gesichertem Wollknäuel durchführen und gefilzt wird hier momentan nur hinter geschlossener Türe.

Auch das wird vorübergehen, ich weiß es…..

Wie Ihr auf den Fotos oben sehen könnt, ist neben vielem anderen, wie köstlichen und kunstfertigen Kuchenbäckereien (zugegebenermaßen von meinen Töchtern), Feuerwerk, 8.Klass-Nähprojekt der mittleren Tochter und windigen Wanderungen (das klingt gut, gell?) auch ein Strickprojekt zustande gekommen, trotz  (oder gerade wegen?) aller Widrigkeiten:

Mein Weißdorn-Tuch.

Eigentlich heißt es ja „Black Hawthorn“ (von Sylvia Mc Fadden) und ist sozusagen nun die große Schwester von diesem.

Damals im Frühling, als ich „Waterbirch“ strickte, bestellte ich gleich noch einmal von dieser schönen und sehr weichen Wolle nach (DROPS Andes), um ein weiteres Tuch aus der Serie „A Stillness of Trees“ zu stricken, diesmal aber etwas größer. Das heißt, daß ich den Muster-Rapport einmal mehr als in der Anleitung vorgesehen, gestrickt habe, mit Nadelstärke 10. Ich habe dafür knapp 4 Knäuel der Wolle verbraucht, wieder in Hellgrau (wie so oft….).

Auf Wikipedia habe ich nachgelesen und erfahren, daß Black Hawthorn auf deutsch Oregon Weißdorn heißt, welcher eben in Nordamerika verbreitet ist (die Designerin ist Kanadierin). Und Weißdorn liegt mir ja nun sowieso nah am Herzen, seitdem ich im Frühsommer mit ihm so schöne Färbeergebnisse hatte. Passt also gut zu mir und auch das Blättermuster gefällt mir sehr.

Einen kleinen Makel hat es allerdings: Zwischendurch habe ich irgendwann unkonzentriert in ein paar Reihen in der oberen Kante statt kraus rechts glatt rechts gestrickt. Aufgefallen ist mir das seltsamerweise erst viel später, als ich sehr viele Reihen hätte aufribbeln müssen (was ich bei solchen Mustern schlicht fast unmöglich finde). So habe ich weitergemacht und überlege, ob ich ein gestricktes Blatt nach der Anleitung von loritimesfive darübernähen soll…? Das muß ich mir noch eine Weile durch den Kopf gehen lassen.

Das heißt allerdings nicht, daß es nicht im Einsatz wäre:

Ich habe es fast jeden Tag getragen, seit seiner Fertigstellung, und liebe es schon so.

Und nun kehre ich strickenderweise zurück zum Projekt für Herrn Wollwesen mit dem seltsamen Namen „Pony“. Bis Ende Februar habe ich noch Zeit, dann steht sein Geburtstag an….

Auch gefilzt wird, wie erwähnt, nun wieder, aber dazu demnächst mehr!

 

Ich grüße Euch,

hoffe, daß Ihr von der um sich greifenden Erkältungswelle verschont seid,

daß Ihr von dem Jahres-Anfangs-Zauber noch eine Weile zehren könnt

und sende liebe Grüße,

Eure

Frau Wollwesen.

 

Verlinkt mit Auf den Nadeln im Januar.

 

 

 

 

 

Gastbeitrag: Lia will etwas zum Anziehen

Heute schreibt wieder einmal das Februarkind:

Bei meinem letzten Beitrag habe ich über meine drei Puppen Ella, Malou und Lia geschrieben. Lia war damals noch nicht fertig. Sie hatte keine Haare und auch keine von mir hergestellten Klamotten. Als erstes habe ich ein Käppchen gehäkelt und das Käppchen am Kopf festgenäht. Danach habe ich die Haare in das Käppchen eingehäkelt.

 

 

 

Als ich mit den Haaren fertig war, habe ich auf den Rücken (wo die Öffnung war) ein Blatt aufgestickt .

Danach habe ich mit der Nähmaschine eine Pumphose genäht. Meine Mutter hatte schon einige genäht und ich habe mir angesehen, wie sie das gemacht hatte. Dann habe ich es einfach auch versucht und es hat geklappt.

Als nächstes habe ich die Schuhe gefilzt.

Erst habe ich eine Schablone aus Noppenfolie ausgeschnitten und mit Wolle umfilzt. Dann habe ich in der Mitte durchgeschnitten und die Schablone heraus geholt. Vorne habe ich einen Faden durchgezogen für die Schnürsenkel.

Als letztes habe ich einen Schulterwärmer gestrickt.

Ein Kleid will ich noch nähen, kam allerdings noch nicht dazu.

Und so sieht sie nun aus (dieses Kleid ist von Frau Wollwesen).

 

Liebe Grüße,

Euer Wollwesen-Kind 🙂

 

 

Verlinkt mit Creadienstag.