Lernen aus „Fehlern“

 

 

 

 

Die Bäume sind noch lange nicht grün und auch sonst lässt er anscheinend noch ein bisschen warten auf sich, der Frühling.

Aber Blumenläden, warme Sonnenstrahlen und laue Lüftchen immer wieder einmal zwischendurch versprechen uns: Bald ist es soweit!

Und so konnte, wer wollte, beobachten, wie ich gestern im Sonnenschein die draußen gelagerten und im Herbst nicht in den Boden gesteckten Frühlings-Blumenzwiebeln vergraben habe. Fast alle hatten bereits ausgetrieben und so konnte ich mein lang andauerndes schlechtes Gewissen beruhigen. Es ging sogar soweit, dass ich etwas überheblich wurde und mir mit dieser „neuen“ Methode ganz gewitzt vorkam! Wer weiß, ob da nicht noch eine unangenehme Überraschung auf mich zukommt…habt Ihr vielleicht Erfahrung in dieser Hinsicht?

 

Gerade gehe ich auch in anderen Bereichen wieder durch mancherlei Lernprozess hindurch:

Ein Pflanzenfärbebad aus Avocado-Kernen mit Wollgarn, das nach dem Auswaschen restlos alle Farbe wieder verloren hat…

Vorher noch schön rosa, aber dann…!

 

Eine gefilzte Puppe, die leider etwas lange auf ihre Fertigstellung warten musste und dadurch dauerhaft am Bauch verfärbt war…

 

Eine Strickjacke, die im fertigen Zustand irgendwie überhaupt nicht das Wohlgefühl bei mir hervorrief, wie erhofft….und sich dann auch nur noch teilweise wieder aufribbeln ließ:

 

 

ABER:

Wie so oft hat ja Mißerfolg auch sein Gutes (manchmal muss man nur länger danach suchen!).

So überfärbe ich nun das fade Garn mit einem Sud aus Erlenzapfen, die wohl „nur“ braun färben werden aber das Wasser sofort eine unglaublich kräftige Farbe annehmen lassen, schon im kalten Zustand.

 

Ausserdem habe ich die Filzpuppe ebenfalls gefärbt, wieder einmal mit Walnußschalen. Ich habe sie nur kurz im Färbebad gelassen und dadurch einen, wie ich finde, sehr schönen Hautton hinbekommen, der für mich nach intensiver Sommer-Sonnen-Bräune aussieht. In meinem letzten Beitrag konnte man sie schon sehen:

 

Ich bin nun richtig froh über den Fehler, da die Farbe für die Bäckchen ursprünglich auch zu intensiv war und nun abgemildert ist.

 

Fehlt noch das Stricken:

Das ursprüngliche Muster Maeve benötigt für eine gute Passform wahrscheinlich tatsächlich ein anderes Garn als das von mir verwendete Drops-Nepal. Es war einfach zu steif und dadurch stand die Jacke am Rücken seltsam ab. Ausserdem waren die Ärmel (trotz schon eingeplanter Kürzung) zu lang. Ich habe kurz darüber nachgedacht, sie noch weiter zu kürzen aber irgendwann war mir klar, dass dieses Projekt wahrscheinlich den Kleiderschrank nur äußerst selten verlassen würde. Also: Auftrennen. Dachte ich. War bloß auch alles andere als einfach. Der Schlakragen mit seinem „Sewn Bindoff“ nach der Strickikone Elizabeth Zimmermann (der aus Gründen der Elastitzität angewendet werden sollte), widersetzte sich vehement. Seufz!

Letztendlich habe ich nicht viel Garn retten können. Da ich aber sowieso noch einiges Unverstricktes übrig hatte, machte ich mich nun an dieses Projekt:

 

 

 

 

Ich finde die Farbe Hellgrau passt einfach wunderbar zu den allermeisten Kleidungsstücken, die ich trage und eine weitere Jacke kann nicht schaden…und für Carrie Bostick Hoge`s Entwürfe scheine ich auch eine Vorliebe zu haben!

Ich merke, wie gerne ich Raglan-Strickmuster stricke. Diese kleinen diagonalen Nähte gefallen mir und ich finde es auf eine Art faszinierend, wie durch diese einfachen Zunahmen ein Oberteil entstehen kann.

Ein kleines bisschen  bange bin ich dieses Mal, ob die Jacke mir nicht zu klein wird…Die Maschenprobe stimmt im Prinzip. Ich mache sie allerdings nie so aufwändig wie z.B. hier beschrieben, muss ich gestehen. Ich bin immer schon stolz, dass ich überhaupt eine mache, so ist das leider.

Also: Es bleibt spannend.

Zwischendurch wechsele ich immer einmal zu meiner Orchard Grass Stole.

Sie wächst langsam, aber sie wächst. Vorgestern sind mir fast alle Maschen von der Nadel entkommen, da das Seil sich löste. Und da ich bei solchen Lace-Arbeiten noch nicht das Wissen besitze, wie man das alles wieder schön ordentlich in den Urzustand zurückbringt, finden sich nun auch hier einige Fehler:

 

 

Aber: So what?

Der Weg ist das Ziel, oder?

 

Ich sende Euch herzliche, gerade ganz gelassene, Grüße,

Eure

Frau Wollwesen.

 

Verlinkt mit Maschenfein.

2 Antworten auf „Lernen aus „Fehlern““

  1. der „fehler“ hat deiner puppe wirklich zu einer fabelhaften hautfarbe verholfen !
    raglan oder top down stricke ich eigentlich nur noch, sitzt so viel besser und macht mehr spaß. das graue jäckchen schaut schon super aus ! auch das lace muster finde ich sehr schön 🙂
    lg anja

    1. Liebe Anja,
      schön, dass Du auch ein Raglan-Fan bist! Ich muss gleich einmal bei Dir vorbeischauen, was da gerade so entsteht…

      Lieber Gruß,
      Helga

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.