Tiere des Waldes

 

 

 

Dieses Jahr konnte ich aus diversen Gründen nicht am Kunsthandwerkermarkt in der oberen Altstadt in Freiburg teilnehmen.

Ich habe es vermisst, mit meiner jüngsten Tochter hinter dem Stand zu sitzen, mit Kunden und den Standnachbarn zu plaudern .

Aber es wird noch einen Markt mit meinen Wollwesen geben dieses Jahr und zwar am Winterbasar der Freien Waldorfschule Freiburg-Rieselfeld, am

Samstag, den 23. November 2019, von 11 bis 17 Uhr.

Und da es immer schön ist, ein Thema zum Anregen der Kreativität zu haben, habe ich mir eines gewählt:

Tiere des Waldes

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Aber auch Lichtträger soll es wieder geben, denn Weihnachten kommt, jawohl!

 

Und noch anderes….! Bald mehr…..

 

Herzliche Grüße,

Eure

Frau Wollwesen.

 

 

Verlinkt mit Creadienstag.

 

 

 

Heilendes..

 

Dieses Bild kennt Ihr schon, wenn Ihr mein Tutorial für ein Apfel-Licht gelesen habt.

Zur Zeit wird mir wieder sehr bewusst, warum ich diese Lichter, v.a. in Verbindung mit den Lichtträgern, filze.

Diese Zeit vor der Wintersonnwende, in der die Sonne nur für wenige Stunden am Tag auf uns scheint, und das oft noch verhüllt durch Nebelschwaden, braucht das bewußte Hinwenden zum Licht, zum Schönen, zum Tröstenden.

Vieles Lebendige tritt in dieser Zeit über zur „anderen“ Seite, verfällt und stirbt.

Wir haben das gerade mit unserem langjährigen schwarz-weißen Begleiter, dem großen vagabundierenden Kater hier, erfahren:

 

 

Letzte Woche haben wir irgendwann die schwere Entscheidung getroffen, ihn einschläfern zu lassen, nachdem klar war, dass er an einer in jedem Fall tödlich verlaufenden Infektionskrankheit litt und mehrere Tage weder gegessen noch getrunken hatte.

Während dieser Zeit hatte ich ausserdem nach einer Weisheitszahn-OP mit starken Zahnschmerzen und schließlich einer Entzündung der Wunde zu tun, was alles zusammen das Leben nicht gerade sehr rosig aussehen ließ.

Das Schöne ist, daß ich um mich herum viele menschliche und auch tierische Wesen habe, die mir das Licht immer wieder aufzeigen, z.B. durch nette Gespräche an einem gemütlichen Kaminfeuer.

Und auch zur Heilung meiner Nervenschmerzen im Kiefer habe ich nun zusätzlich zu dem schulmedizinisch verordneten Penicillin (wegen eitriger Entzündung und Fieber) zu einem pflanzlichen Lichtträger gegriffen, einer Johanniskraut-Urtinktur. Auch zur seelischen Heilung trägt sie bei.

Die Pflanze ist mir auch als Färbepflanze schon oft begegnet und ich möchte im kommenden Jahr wirklich einmal einen eigenen Versuch damit starten. Die Ergebnisse, die ich bei anderen FäberInnen gesehen habe, reichen von gelben bis zu (oliv-)grünen Tönen auf Wolle.

 

 

Zwei Licht-Träger bzw. -Hüter sind in meiner Filz-Werkstatt auch noch fertig geworden und warten darauf, Ihr Licht in die Welt hinaus zu tragen. Einmal der Pinguin, den Ihr oben seht…..

 

 

…und dieser Schwan.

 

 

Beide sind in meinem Etsy-Laden erhältlich.

 

Und nun:

Ob als Apfel-Kerzen-Licht oder auf andere Art:

Ich wünsche Euch, dass es auf die eine oder andere Weise zu Euch scheinen möge!

Eure

Frau Wollwesen

 

Verlinkt mit Creadienstag.

Es dunkelt schon, ….

 

 

 

 

 

„Es dunkelt schon, der Wind, der weht, kein Sternlein an dem Himmel steht….“

… so geht der Anfang eines St. Martin-Liedes, das bei meinen Kindern in Kindergarten und Schule oft gesungen wurde. Diese Zeiten sind nun (fast)  vorbei für uns als Familie und ich vermisse sie immer wieder einmal.

Fast sind sie nur deshalb vorbei, da die Kinder an unserer Schule in der 9.Klasse Paten der Erstklässler werden und mit ihnen zusammen Laternen basteln und mit den Umzug laufen. Sowohl bei meiner großen, als auch jetzt wieder bei meiner mittleren Tochter, erlebe ich das für beide Seiten als etwas sehr Schönes und freue mich mit.

Und obwohl ich mir  noch vor einiger Zeit überhaupt nicht vorstellen konnte, daß es sich bald auch in der Natur nach der dunklen Laternen-Zeit anfühlen könnte, so bin ich nun eines Besseren belehrt worden.

Es ist richtig kalt geworden, der Teich schon das erste Mal mit einer Eisschicht überzogen und wir freuen uns hier drinnen am Duft von Bienenwachs.

Doch nicht immer gelingt es mir, auch innerlich hell und warm zu bleiben und drifte ab:

Düstere Gedanken über Umweltzerstörung, Krieg und Gewalt beschäftigen mich und manchmal frage ich mich, wie lange diese Erde das alles noch tragen kann.

Mühsam muß ich mich zurückholen und mir klar machen, daß solche Gedanken niemand von Nutzen sind und wenn ich auch nichts großes Gutes und Welt-Rettendes tun kann, so wenigstens mit meinen Händen etwas schaffen, was vielleicht dem ein oder anderen Menschen ein Lächeln ins Gesicht zaubert.

Und so filze ich weiter meine Lichtträger:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Und? Hat es funktioniert mit dem Lächeln?

Das würde mich freuen….

 

Herzliche Grüße,

Eure

Frau Wollwesen.

 

 

 

Verlinkt mit Creadienstag.