Was der Herbst hervorbringt

 

 

 

 

 

 

 

War dieser vergangene Sommer wieder unglaublich warm und trocken, so schlug der Herbst in das Gegenteil um:

Nebel, Regen, Wind, Feuchtigkeit…..und mit einem Mal frische Temperaturen. Wir verbrachten die Ferien im weiten und menschenleeren Franche-Comte´, auf „unserem“ Hof. Dort, wo sich das Ankommen nach Heimkommen anfühlt, wo die ganze Hast der vorherigen Zeit von mir abfällt.

Die Tage bestehen aus Feuer machen, Essen richten und verzehren, Spielen, Spazierengehen, Stricken (diesmal war ich auf einmal nicht mehr die einzige, sondern die Nicht-Stricker waren in der Minderzahl!), Tieren beim Futtersuchen und Herumtollen zusehen. Wie gut das tut! Und da war es fast schon ein Glück, daß man durch das schlechte Wetter auch gar nicht viel mehr unternehmen konnte….

 

 

 

 

Ich glaube, ich habe noch nie so viele Pilze gesehen und noch dazu so viele unterschiedliche, wie in den Wäldern um uns herum! Da ich keinerlei Ahnung habe, welche essbar sind und welche nicht, lasse ich lieber ganz die Finger davon und freue mich schlicht an ihrem Anblick.

 

 

Ausser Pilzen hat diese Herbsauszeit aber auch einige fertige Projekte hervorgezaubert.

Eine Strickjacke aus schön warmer Islandwolle ist entstanden und ausserdem ein weiteres Dreieckstuch aus meiner selbstgefärbten Wolle.

Bilder von beidem muß ich noch nachreichen, aber oben seht Ihr ein weiteres Tuch, bei dem ich auch mit Pflanzen gefärbte Wolle zusammen mit ungefärbter verwende.

Die Anleitung stammt von Carrie Bostick Hoge aus ihrem Buch Anthology 3:

Der Seaside Shawl. Ich habe aus der Not heraus mit ihm begonnen, da alles fertiggestrickt war, was ich mir für die Ferienwoche mitgenommen hatte. Diese Anleitung hatte ich zufällig als Download auf dem Handy und passte zu Nadeln und Wolle, die dabei waren. Was für ein Glück!

Ich finde, in Kombination mit dieser grauen ungefärbten Wolle kommen die schönen Pflanzenfarben im Bereich des Lace-Musters so schön zur Geltung.

 

 

Mit dazu gehört immer eine Runde mit den Eseln zu wandern, auch wenn meine Kinder nun alle zu groß zum Reiten sind. Wer hier schon länger liest, weiß, dass wir Esel sehr gerne mögen und immer wieder mit ihnen unterwegs sind….

So habe ich auch schon einige Filz-Esel geformt, allesamt aber eher von der kleinen Sorte.

Ich wollte endlich einmal probieren, ob ich nicht auch eine Esel-Puppe hinbekommen würde und voila`:

 

 

 

 

 

 

Ich finde „Augustin“ passt gut zu ihm und auf dem Rücken trägt er eine seiner Lieblingsspeisen: Eine Distel.

Er ist mir ganz schön ans Herz gewachsen inzwischen – !

Trotzdem wird er mit zum Winterbasar gehen, nächste Woche:

Am 23. November in der Waldorfschule Freiburg-Rieselfeld.

 

 

….und dieser hier auch!

Und die liebe Tochter malt mir eine Hintergrundkulisse für meine Tiere:

 

 

Vielleicht sehen wir uns ja dort?

Bis dahin eine gemütliche Herbstzeit

wünscht

Frau Wollwesen.

 

 

 

 

 

 

Der Herbst ist da und mit ihm neblige Feuchtigkeit und Kühle.

Ich liebe das Einhüllende des Nebels und die vielschichtigen und modrigen Gerüche im Garten.

Auch an das morgendliche Aufstehen in Dunkelheit habe ich mich wieder gewöhnt und freue mich über die brennende Kerze am Esstisch.

Das Sommerstrahlen und das bunte Leben im Außen symbolisiert für mich sehr gut das Bild des Schmetterlings, der durch Garten und Wiesen tanzt, von Blume zu Blume.

Und was passt zum Herbst?

Für mich all` die Motten und Nachtfalter, die es leider auch immer seltener zu sehen gibt. Wenn man sie aber einmal aus nächster Nähe anschauen kann, so sieht man, dass sie zwar gedecktere Farben tragen, als ihre Tageslicht-liebenden Verwandten. Aber auch sie sind geschmückt von vielfältigen kunstvollen Formen und Mustern.

Einer davon, der mich seit längerer Zeit schon gedanklich begleitet ist der Lindenschwärmer.

Meine Kinder fanden vor Jahren eine große auffällige grüne Raupe mit Horn, die sich als Raupe eben jenes Falters herausstellte.

Interessant fand ich beim Recherchieren über die Lebensweise dieser Tiere, dass die Schmetterlinge keinerlei Nahrung zu sich nehmen. Der Name bezieht sich daher auf die Raupenform, die sich von den Laubblättern von Linden und Ulmen ernährt, aber auch anderes Laub von z.B. Obstbäumen nicht verschmäht.

 

 

Da ich immer wieder Lust habe, beim Filzen neue Formen auszuprobieren, habe ich mich also an das Gestalten dieses Falters gemacht.

Er ist nicht gerade klein geworden, kann man sagen. 😉

Aber ich mag ihn und hatte Spaß beim Anordnen der verschiedenen Farbflecken und Formen von Flügeln und Körper. Auch ist es immer wieder spannend zu sehen, wie beim Verbinden der unterschiedlichen Wollfasern neue Farbwirkungen entstehen.

Und auf diesem wunderschönen  Bild meiner Großen wirkt er gleich noch geheimnisvoller:

 

 

 

 

Ein bisschen Eintauchen in solch` eine Märchenstimmung werden wir nächste Woche, auf „unserem“ Bauernhof in Frankreich, wie jeden Herbst….

Es gibt also wieder ein kleineres Päuschen hier auf dem Blog bis Mitte November.

Macht es gut bis dahin!

Es grüßt

Frau Wollwesen

 

 

Nach-Sommergruß

 

In dieser Schüssel bewahre ich die getrockneten Lavendelblüten des vergangenen Garten-Sommers auf.

Der Duft ist für mich unbeschreiblich :

Tröstend, einhüllend, voller Wärme …..

Ich habe schon sehr viele Stoffsäckchen genäht und damit befüllt.

Die Erinnerungen an Pfingsttage im Süden von Frankreich werden dadurch wieder lebendig.

An Wanderwege zwischen trockenen Gräsern und einzeln aufleuchtenden Blüten.

Blüten mit Schmetterlingsgästen:

 

 

Einen der Momente habe ich eingefangen in diesem Wollbild, das es nun auch als Postkarte in meinem Etsy-Laden gibt.

Eigentlich ja nicht ganz jahreszeitengemäß –

aber vielleicht ein Stück konservierte Sonnenwärme für die kommende dunkle Zeit?

 

Es grüßt

Frau Wollwesen.

 

 

Verlinkt mit Creadienstag.