Nachmittagstee im Wald…

 

 

 

 

 

 

 

Also gut, vielleicht ist diese Idee ein bisschen unkonventionell –

und:

Ich wollte einfach schon lange einmal ein Rehkitz filzen!

Aber ist es nicht wirklich süß geworden, wie es hier oben auf der Teekanne, bzw. der Filzwärmehülle der (Email-)Teekanne sitzt und sanft auf den Tee-trinkenden Menschen blickt?

Als ob es nur kurz dem Wald (siehe die Bäume am unteren Rand) entsprungen wäre, um uns daran zu erinnern, dass dieser Tee mit stiller Freude und Ruhe getrunken werden darf….

 

 

Na, habt Ihr Lust bekommen, auf einen Spaziergang im Wald oder eine ruhige Tasse Tee in dieser Woche?

Herzliche Grüße,

Eure

Frau Wollwesen.

 

 

Verlinkt mit Creadienstag.

 

 

 

Weihnacht

 

Die Christrose (Helleborus niger),

eine Heilpflanze der homöopathischen und anthroposophischen Medizin , die zu der Familie der Hahnenfußgewächse zählt, kommt hier zu Euch.

Natürlich nicht überraschend , da sie als pflanzliches Symbol für die Geburt von Jesus Christus und somit für die Wiedergeburt des Lichts, des Lebens, steht.

Mit stiller Kraft steht sie bei Kälte und sogar Eis und Schnee im Garten und wer sich die Zeit nimmt und sich in ihre Mitte vertieft, kann zu Klarheit und Stille gelangen.

Und genau das wünsche ich Euch für die kommenden Tage:

Den Trubel, den Lärm, alle Hektik hinter Euch lassen zu können und eintauchen zu können in das Leise, das Stille,

den Zauber

von Weihnachten.

 

Eure

Frau Wollwesen.

 

 

 

 

Es dunkelt schon, ….

 

 

 

 

 

„Es dunkelt schon, der Wind, der weht, kein Sternlein an dem Himmel steht….“

… so geht der Anfang eines St. Martin-Liedes, das bei meinen Kindern in Kindergarten und Schule oft gesungen wurde. Diese Zeiten sind nun (fast)  vorbei für uns als Familie und ich vermisse sie immer wieder einmal.

Fast sind sie nur deshalb vorbei, da die Kinder an unserer Schule in der 9.Klasse Paten der Erstklässler werden und mit ihnen zusammen Laternen basteln und mit den Umzug laufen. Sowohl bei meiner großen, als auch jetzt wieder bei meiner mittleren Tochter, erlebe ich das für beide Seiten als etwas sehr Schönes und freue mich mit.

Und obwohl ich mir  noch vor einiger Zeit überhaupt nicht vorstellen konnte, daß es sich bald auch in der Natur nach der dunklen Laternen-Zeit anfühlen könnte, so bin ich nun eines Besseren belehrt worden.

Es ist richtig kalt geworden, der Teich schon das erste Mal mit einer Eisschicht überzogen und wir freuen uns hier drinnen am Duft von Bienenwachs.

Doch nicht immer gelingt es mir, auch innerlich hell und warm zu bleiben und drifte ab:

Düstere Gedanken über Umweltzerstörung, Krieg und Gewalt beschäftigen mich und manchmal frage ich mich, wie lange diese Erde das alles noch tragen kann.

Mühsam muß ich mich zurückholen und mir klar machen, daß solche Gedanken niemand von Nutzen sind und wenn ich auch nichts großes Gutes und Welt-Rettendes tun kann, so wenigstens mit meinen Händen etwas schaffen, was vielleicht dem ein oder anderen Menschen ein Lächeln ins Gesicht zaubert.

Und so filze ich weiter meine Lichtträger:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Und? Hat es funktioniert mit dem Lächeln?

Das würde mich freuen….

 

Herzliche Grüße,

Eure

Frau Wollwesen.

 

 

 

Verlinkt mit Creadienstag.