Weihnacht

 

Die Christrose (Helleborus niger),

eine Heilpflanze der homöopathischen und anthroposophischen Medizin , die zu der Familie der Hahnenfußgewächse zählt, kommt hier zu Euch.

Natürlich nicht überraschend , da sie als pflanzliches Symbol für die Geburt von Jesus Christus und somit für die Wiedergeburt des Lichts, des Lebens, steht.

Mit stiller Kraft steht sie bei Kälte und sogar Eis und Schnee im Garten und wer sich die Zeit nimmt und sich in ihre Mitte vertieft, kann zu Klarheit und Stille gelangen.

Und genau das wünsche ich Euch für die kommenden Tage:

Den Trubel, den Lärm, alle Hektik hinter Euch lassen zu können und eintauchen zu können in das Leise, das Stille,

den Zauber

von Weihnachten.

 

Eure

Frau Wollwesen.

 

 

 

 

Heilendes..

 

Dieses Bild kennt Ihr schon, wenn Ihr mein Tutorial für ein Apfel-Licht gelesen habt.

Zur Zeit wird mir wieder sehr bewusst, warum ich diese Lichter, v.a. in Verbindung mit den Lichtträgern, filze.

Diese Zeit vor der Wintersonnwende, in der die Sonne nur für wenige Stunden am Tag auf uns scheint, und das oft noch verhüllt durch Nebelschwaden, braucht das bewußte Hinwenden zum Licht, zum Schönen, zum Tröstenden.

Vieles Lebendige tritt in dieser Zeit über zur „anderen“ Seite, verfällt und stirbt.

Wir haben das gerade mit unserem langjährigen schwarz-weißen Begleiter, dem großen vagabundierenden Kater hier, erfahren:

 

 

Letzte Woche haben wir irgendwann die schwere Entscheidung getroffen, ihn einschläfern zu lassen, nachdem klar war, dass er an einer in jedem Fall tödlich verlaufenden Infektionskrankheit litt und mehrere Tage weder gegessen noch getrunken hatte.

Während dieser Zeit hatte ich ausserdem nach einer Weisheitszahn-OP mit starken Zahnschmerzen und schließlich einer Entzündung der Wunde zu tun, was alles zusammen das Leben nicht gerade sehr rosig aussehen ließ.

Das Schöne ist, daß ich um mich herum viele menschliche und auch tierische Wesen habe, die mir das Licht immer wieder aufzeigen, z.B. durch nette Gespräche an einem gemütlichen Kaminfeuer.

Und auch zur Heilung meiner Nervenschmerzen im Kiefer habe ich nun zusätzlich zu dem schulmedizinisch verordneten Penicillin (wegen eitriger Entzündung und Fieber) zu einem pflanzlichen Lichtträger gegriffen, einer Johanniskraut-Urtinktur. Auch zur seelischen Heilung trägt sie bei.

Die Pflanze ist mir auch als Färbepflanze schon oft begegnet und ich möchte im kommenden Jahr wirklich einmal einen eigenen Versuch damit starten. Die Ergebnisse, die ich bei anderen FäberInnen gesehen habe, reichen von gelben bis zu (oliv-)grünen Tönen auf Wolle.

 

 

Zwei Licht-Träger bzw. -Hüter sind in meiner Filz-Werkstatt auch noch fertig geworden und warten darauf, Ihr Licht in die Welt hinaus zu tragen. Einmal der Pinguin, den Ihr oben seht…..

 

 

…und dieser Schwan.

 

 

Beide sind in meinem Etsy-Laden erhältlich.

 

Und nun:

Ob als Apfel-Kerzen-Licht oder auf andere Art:

Ich wünsche Euch, dass es auf die eine oder andere Weise zu Euch scheinen möge!

Eure

Frau Wollwesen

 

Verlinkt mit Creadienstag.

Tutorial: Ein Apfel-Licht für Euren Baum

 

Ein weiterer Lichtträger wurde vergangene Woche fertig und wartet darauf, am Weihnachtsbaum leuchten zu dürfen.

Die Kerzen-Äpfel erinnern mich jedes Jahr an die Zeit zurück, als meine Kinder noch kleiner waren und im Kindergarten das Adventsgärtlein gefeiert und gelaufen wurde:

Im Waldorfkindergarten und auch in den ersten Jahren der Waldorfschule, wird in der Adventszeit auf dem Boden eines Raumes eine große Spirale aus Tannenreisig gelegt. In der Mitte der Spirale steht eine große leuchtende Kerze aus Bienenwachs. Die Kinder laufen zu Musik und Gesang einzeln bis in die Mitte, zünden dort ihre Kerze im Apfel an der großen Kerze an und stellen beim Hinauslaufen diesen Apfel auf der Tannenreisigspirale ab, bis schließlich die ganze Spirale erleuchtet ist.

Ich fand dieses Ritual immer wunderschön und vermisse es richtig.

Vielleicht habt Ihr ja Lust, eine kleine Filz-Apfelkerze für Euren Weihnachtsbaum und/oder Jahreszeitentisch zu filzen und Euch so ein bisschen auf die Adventszeit einzustimmen?

Hier die Anleitung dafür:

 

Ihr braucht rote und gelbe Vlieswolle und etwas weiße Wolle im Strang ((Vlieswolle geht im Prinzip auch bei der weißen Wolle, mit Strangwolle bekommt man es aber etwas einfacher hin…) und ausserdem warmes Wasser in einer Schüssel, ein Stück Seife und eine Autofußmatte aus Gummi ( ein Handtuch geht auch).

 

Mit einem kleinen Stück (etwa 6×8 cm) der roten Wolle beginnt Ihr:

Von der unteren Seite her einrollen und dabei auch die rechte und linke Seite mit einschlagen, so daß eine Kugelform entsteht:

 

 

Diese Kugel haltet Ihr gut zusammen und taucht sie in die warme Seifenlauge ein (ich lasse das Stück Seife einfach immer kurz im Wasser liegen für die Lauge). Das wiederholt Ihr noch ein- oder zweimal (also die nasse Kugel wieder in ein Vliesstück einrollen und zur Kugel formen, dann in die Seifenlauge tauchen), bis die gewünschte Apfelgröße erreicht ist.

 

 

Wenn Ihr mögt, könnt Ihr nun eine zweite Farbe auflegen, um dem Apfel eine Färbung zu geben, bei mir Gelb:

 

 

Ein kleines Vliesstück auflegen und das Ganze wieder befeuchten.

Nun seift Ihr Eure Hände gut ein und rollt den Apfel zunächst erst zwischen den Händen, dann auf der Autofußmatte, bzw auf einem feuchten Handtuch (Ihr braucht einfach etwas Widerstand beim Rollen, damit die Kugel gut fest wird).

 

 

Wenn sie schon recht fest ist, drückt Ihr mit einem Finger eine Vertiefung an die Stelle, wo später die Kerze sein wird. Danach weiter rollen und die Kuhle immer wieder nachformen.

 

 

So sieht der Apfel schließlich aus:

 

 

Nun wird ein weißer Filzstrang für die Kerze gefilzt:

Ein Stück Strangwolle zupfen (etwa 20 cm), die Dicke schätzt Ihr ab, indem Ihr den Strang gut zusammendrückt: Das wird in etwa die Dicke der späteren Kerze sein.

 

 

Den Strang ebenso in warme Seifenlauge eintauchen, die Hände gut einseifen und zunächst senkrecht zum Strang leicht hin-und herrollen:

 

 

Dann, wenn die Oberfläche sich schon etwas verfestigt hat, in waagerechter Richtung (zwischendurch immer wieder gut befeuchten):

 

 

Schließlich ruhig mit ordentlich Druck arbeiten, dass der Strang richtig fest wird.

So sieht nun beides aus:

 

 

Nun wird beides gut ausgewaschen und in einem  trockenen Handtuch ausgedrückt, danach wieder in Form bringen.

Jetzt geht es im trockenen Zustand weiter:

 

 

Nähgarn und Nadeln habt Ihr ja wahrscheinlich zuhause, das Holzklämmerchen kann auch durch ein Stück Draht ersetzt werden.

Ihr schneidet nun ein Stück des weißen Filzstrangs in der gewünschten Länge Eurer Kerze zu:

 

 

Mit weißem Faden stecht Ihr zunächst durch den Apfel (von oben nach unten, dann wieder zurück nach oben, zur Knotensicherung), dann durch die Unterseite der Kerze:

 

 

 

 

Die Kerze nun gut annähen, indem Ihr auch immer wieder durch den Apfel stecht und zurück nach oben, in die Kerze.

Schließlich sieht es dann so aus:

 

 

Nun kommt nur noch die Flamme an die Reihe.

Dafür braucht Ihr ein kleines Stück gelbe Wolle und ein noch kleineres Stück orange oder hellrote Wolle.

Beide Stücke zusammen waagerecht auf die Kerze legen und wieder mit einem weißen Faden in der Mitte annähen:

 

 

Den restlichen Faden abschneiden und die Wolle nach oben zwirbelnd zur Flamme formen:

 

 

Die überschüssige Wolle vorsichtig abzupfen (nicht schneiden, da die Flamme dann stumpf wirkt).

Fertig!!!

 

 

Ich habe den Apfel mit der Heißklebepistole auf eine Holzklammer geklebt. Ihr könnt aber auch einen Draht unten durch den Apfel ziehen und den Draht dann zum Befestigen um einen Zweig wickeln.

 

 

Frohes Filzen und eine schöne Adventszeit wünsche ich Euch!

 

Eure

Frau Wollwesen.

 

Verlinkt mit Naturkinder und Creadienstag