Natur-Momente

 

 

 

 

 

 

Gefüllt, randvoll – so fühlt sich mein Leben gerade an.

Je nach Gemütszustand und Schlafpegel positiv oder negativ interpretierbar.

Aber so, wie im Außen, in der Natur, sich gerade alles dem Sonnenhöchststand annähert und in Wachstum und Farbigkeit alles im Wettstreit miteinander zu stehen scheint, so drängt sich auch in meinem Alltag alles dicht an dicht. Viel Arbeit, viele Schulaktivitäten und anderes.

Das kreative Schaffen, die Filzerei vor allem, kommt oftmals wieder zu kurz. Und das, obwohl nicht mehr allzu viel Zeit bis zu meinem Marktstand im Spätsommer verbleibt….

Doch dann gibt es diese Zeitfenster, die kleinen Türen, die mich aus dem Alltag herausführen und hinein in diese wunderbare, wunderschöne Welt der Tiere, der Pflanzen. So geschehen heute morgen, auf meiner Joggingrunde, wo mich die Fülle der blühenden Pflanzen und die sie aufsuchenden Bienen, Hummeln, Schmetterlinge und andere zutiefst gefreut haben. Die vielen verschiedenen Geräusche dieser Tiere außerdem, das Summen, Sirren, Brummen und Zirpen.

Es ist dann wie ein zutiefst Wieder- zu -mir -selbst -kommen, lebendig werden, still werden.

 

 

 

 

 

Auch in unserem Garten kann ich solche Momente immer wieder einmal erleben. Ebenso an dem kleinen Teich, der sich von der Wasserqualität her zum Glück auch wieder erholt hat. Libellen schwirren über ihn hinweg, die Fische schnappen nach Fliegen…

Und in unseren Büschen saßen heute Abend die unterschiedlichsten gefiederten Gäste:

 

Sumpfmeise

 

 

 

Rotkehlchen

 

 

 

 

Zaunkönig

 

 

 

 

 

Kohlmeise

 

 

Gartenrotschwanz

 

 

 

In den letzten Wochen hat es immer mal wieder der ein oder andere Vogel von meiner Phantasie in die Realität geschafft – so ein Glück!

Und so flattern sie weiter zum Creadienstag!

 

Habt es alle gut,

hütet Euch vor Blitz und Donner (falls dies bei Euch auch so oft vor kommt, wie bei uns zur Zeit),

Eure

Frau Wollwesen

 

 

 

 

 

 

Es sprießt, wächst, werkelt überall

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Eier sind gefärbt und bemalt, Osterlamm und Hase gebacken, Ostergras wurde ausgesät und sprießt bereits…

 

 

…nur ein kleines Huhn sitzt hier noch auf seinen Eiern, behütet von einem fürsorglichen Stiefmütterchen.

Es schaut hinaus in den Frühlingsregen und plustert sich noch ein bisschen dicker auf. Warm soll es sein unter ihm, warm und behaglich.

Ich glaube, bald werden sie schlüpfen, kleine Osterküken werden über meinen Arbeitstisch wuseln, ein bisschen an Fäden und Stecknadelkissen zupfen, in den Korb mit der bunten Filzwolle hüpfen und weiteren Unfug treiben.  Und wenn ich versuche, sie zu bändigen, wird mir ihre Mutter einen strafenden Blick zu werfen…

Also gut, ich gebe auf.

Nun wird hier erst einmal Ruhe einkehren (jedenfalls von meiner Seite).

Aber Euch wünsche ich natürlich erst noch:

Frohe Ostern !!!!!!

 

Eure

Frau Wollwesen.

 

 

 

 

 

Hasen-Flüsterer

 

 

 

 

 

 

 

Bei uns ist er schon losgehoppelt….

 

 

….und unter den ersten erblühten Schlehenzweigen sitzt er nun….

 

 

…schaut mich an und erzählt mir leise flüsternd wunderbare Geschichten von warmen Frühlingswinden, die die in den bald grünen Büschen und Bäumen wehen.

 

 

Ich will sie ihm nur zu gerne glauben.

Bis dahin träume ich ein bisschen davon….

 

Liebe Grüße an Euch alle

von

Frau Wollwesen.

 

 

Hase, Blütenzweig und Ranke sind aus reiner Schafwolle naßgefilzt und mithilfe einer Klebepistole in einem Strickrahmen befestigt worden.

 

 

Verlinkt mit Creadienstag.