Januar

 

 

Das neue Jahr ist nun schon nicht mehr ganz so brandneu – aber dennoch wünsche ich Euch allen eine glückliche, segensreiche und friedliche Zeit in eben diesem!

Meine letzten Wochen waren turbulent – nicht nur durch die ohnehin meist trubelige Weihnachtszeit. Hinzu kam zum einen noch die unbedingt vor Weihnachten fertig zu stellende 8.Klassarbeit meiner jüngsten Tochter (uff, das war die 3. und letzte), die doch auch von Elternseite noch einiges an Engagement gefordert hat.

Ihr selbst gewähltes Thema war es, einen tierfreundlichen und naturnahen Garten zu gestalten. Das hat sie in, wie ich finde, mit sehr viel Geduld und Liebe aufgenommenen, Fotografien festgehalten.

Hier nur zwei Beispiele:

 

 

 

Außerdem habe ich mich dazu entschlossen, meine Arbeitsstelle zu wechseln, was auch Zeit und Kraft gekostet hat…..nun ist aber alles soweit entschieden und ich freue mich auf ein neues Tätigkeitsfeld.

Mit dem Filzen ging es daher eher ruhig zu. Genauer gesagt, war dieser, der kreativ schaffende Teil meines Arbeitslebens, auch mit ein Grund, warum es mit dem Entscheiden nicht so leicht war.

Da ich nun bald deutlich mehr Zeit bei meiner neuen Arbeitsstelle verbringen werde als bei der bisherigen, wird nicht mehr sehr viel Zeit für das Erschaffen meiner Wollwesen übrig bleiben.

Das finde ich schade. Anders kann ich es nicht sagen.

Ich hoffe einfach sehr, daß ich es dennoch immer wieder hinbekomme, Wolle und Seifenlauge in die Hände zu nehmen und damit das in die Welt zu bringen, was mich berührt, was ich ausdrücken möchte und schön finde.

Das z.B. wäre wert es umzusetzen, der Kontakt mit diesen wunderbaren und so schönen Tieren:

Alpacas.

 

Wir hatten das Glück, dass eine Freundin uns auf eine kleine Wanderung mit ihnen mitnehmen durfte. Und wir waren verliebt in sie.

In ihre Augen, ihre wache Aufmerksamkeit, ihr schönes Fell (das man aber bloß nicht streicheln darf – dann werden sie sauer!)

 

 

 

….alle 3 Töchter auf einem Bild, das gibt es nicht so oft!

 

Hier war ich mit der Großen und ihrem Leih-Pony spazieren. Nach vielen Jahren Pause hat sie nun wieder das Bedürfnis, mit ihm unterwegs zu sein. Auf ihm zu reiten ist bei ihrer jetzigen Größe vollkommen unmöglich. Aber er trottet gutmütig hinterher – je näher der Stall und sein Futter kommen, um so schneller wird er….

 

 

So ganz müßig waren meine Hände aber auch nicht. Meine jüngste Tochter wünschte sich sehr, dass ich diese Puslwärmer für sie stricke.

Ich verwende das restliche Alpaca-Garn von diesem Projekt.

Auf dem Foto sieht man auch, dass darunter ein neuer Projektbeutel liegt, den ich genäht habe. Allerdings habe ich noch kein vorzeigbares Foto davon zustandegebracht. Also irgendwann später mehr.

 

 

In den Weihnachtsferien habe ich zudem mal etwas für mich ganz Neues ausprobiert (zusammen mit einer Freundin und meiner mittleren Tochter diesmal):

Pompom-Igel!

Die Anleitung stammt aus dem Amirisu-Magazin 18.

Es war ein lustiger Abend, an dem wir sie gewickelt haben und für das erste Mal finde ich sie recht gelungen!

 

 

Viel gelesen und auch vorgelesen habe ich zudem in den vergangenen Wochen und genieße es gerade, wie schon seit Jahren nicht mehr.

Dieses Buch, das man oben sieht, ist genau nach meinem Geschmack:

Der Autor nimmt mich mit auf eine literarische Eselwanderung.

Einerseits ist er tatsächlich in Frankreich mit einem Esel über längere Zeit hinweg unterwegs und erzählt von den gemeinsamen Erlebnissen.

Andererseits zitiert er verschiedene Anekdoten aus berühmten und weniger berühmten Romanen und Erzählungen, die von Eseln handeln.

Das Ganze ist ruhig, meditativ, liebevoll und voller Freude an Tier und Natur geschrieben – so schön!

 

Noch andere Bücher habe ich entdeckt bzw. wiederentdeckt, aber darüber muß ich ein anderes Mal schreiben!

 

Ich grüße Euch alle ganz herzlich,

Eure

Frau Wollwesen.

 

 

 

Vorweihnachtszeit

 

Hui, das waren ganz schön turbulente Wochen, die da hinter mir liegen!

Viel Basarvorbereitungen, viel -nachbereitungen und zudem noch mein „ganz normales“ Leben nebenher mit Beruf und Familie in der Vorweihnachtszeit…!

Inzwischen ertappe ich mich tatsächlich dabei, dass der Adventskalender gerade den umgekehrten Effekt gegen früher (in der eigenen Kindheit) erzielt:

Ich breche in mittlere Panikzustände aus, wenn ich sehe, wie nahe der Heilige Abend gerückt ist und feststelle, dass ich noch kein einziges Geschenk besorgt habe und zudem auch nur winzig kleine Zeitfensterchen aufscheinen, in denen das möglich wäre….

Aber egal. Es tut mir gut, den Perfektionismus über Bord zu werfen und (hoffentlich!) festzustellen, dass auch so Überleben möglich ist.

Jedenfalls wandert zum Beispiel das Plätzchen-Backen immer mehr in die Hände meiner Kinder und ich darf die Endprodukte einfach nur genießen (denn in der Zeit vor Weihnachten schmecken sie doch am allerbesten, oder?)

Auch die Fensterdekoration wird von meinen Töchtern übernommen, welche dadurch sehr viel kunstvoller geworden ist (sehr filigrane Papier-Eiskristalle, für die ich niemals genug Geduld beim Ausschneiden hätte – leider habe ich vergessen, sie zu fotografieren).

 

Diese Katze wiederum ist meine Zen-Lehrmeisterin  zum Thema Pausen machen ohne Reue – mit jeder Faser ihres Seins!

Übrigens: Wer noch mehr Anregungen für ein entspanntes Weihnachtsfest sucht, der wird hier auf dem Blog von Margrit Irgang fündig.

Ich mag es sehr, wie sie über Meditation und Zen und Kunst und Musik und vieles mehr schreibt …..

 

 

Und die Weihnachtszeit wäre für mich nur halb so schön, könnte ich nicht meine Lichtträger filzen, die mich nun schon seit ein paar Jahren begleiten.

Es macht mir Freude, immer wieder neue Tiere als Kerzenträger auszustatten, aber auch altbekannte entstehen:

 

 

 

 

 

 

Ich stelle mir vor, wie sie an einem Weihnachtsbaum oder an einem anderen Ast oder von einem Regal, einem Haken an der Wand hängen und ihr stilles freudiges Licht verbreiten – schön!

 

Und dieses Licht, möge es auch bei Euch allen sein,

im Inneren und in der Stille,

feiert schön,

Eure

Frau Wollwesen.

 

 

September

 

Zurück auf dem Blog –

lange ist es her, daß ich hier das letzte Mal geschrieben habe.

Der Sommer ist (fast) vergangen und liegt reich und voller bunter Erinnerungen hinter uns.

Aber er war auch wieder sehr trocken, sehr heiß…

Es wandelt sich, das Klima.

Und ja:

Auch hier der Aufruf, morgen, am Freitag , den 20.9. auf die Straße zu gehen.

Für die Erde, für uns alle.

 

https://pbs.twimg.com/profile_images/1167529754616107009/EjrQyE-R_400x400.jpg

 

Nun will ich aber zusammen mit Euch noch ein bisschen eintauchen in die vergangenen Wochen:

 

 

Wochen, in denen wir so viel in Seen geschwommen sind, wie schon sooo lange Jahre davor nicht mehr!

Pures Glück!

Und mindestens ebenso schön:

Wandern mit Eseln. Hier bei uns in den Bergen des Schwarzwalds:

 

 

 

 

 

 

Wenn ich diese Fotos sehe, wird mir ganz sehnsuchtsvoll um`s Herz.

Nach der blauen Weite ganz oben über allem und Stallduft und das Geräusch von mahlenden Eselkiefern.

Seufz…. wann wieder?

 

 

 

 

 

 

 

 

Und zwischendurch war immer wieder Zeit für Stricken, Nähen, Färben, Filzen.

 

 

Auch mich hat der Goldruten-Färber-Virus erwischt!

Und hier das wunderschöne Ergebnis:

 

 

In Wahrheit sieht das Ganze grüner aus als auf dem Foto!

 

 

Ein gehäkeltes Top, wie ungewöhnlich für mich.

Und in Braun – ich liebe es, schon jetzt. Obwohl die Knöpfe noch fehlen.

Anleitung: Minna Top

Gehäkelt aus Bio-Baumwolle.

 

 

Und von derselben Designerin, aber gestrickt:

Emma-Top.

Aus einem Leinen-Viscose-Baumwoll-Mischgarn, was noch da war und genau gereicht hat!

 

 

Gewebt habe ich auch!!!

Bei einem Kurs bei Wollknoll, der einfach nur gut tat und zu einem Farbverlaufsschal in dem Farbton „Altes Rom“ geführt hat.

Und wo ich nette Menschen aus Hamburg kennenlernte, die meiner großen Tochter zu einem tollen Bauernhofaufenthalt verholfen haben:

 

 

 

 

Und so sieht es zum Sommerausklang in unserem Garten aus:

 

 

 

 

Für meine FilzWesen gibt es demnächst einen Extra-Beitrag, versprochen!

 

Ich grüße Euch,

Eure

Frau Wollwesen.