Herbst-Tiere

 

 

 

 

 

 

 

Eine schön und leise anklingende Herbstzeit schaut mir aus meinen Fotos oben entgegen – ich liebe es, vor allem im September und Oktober, hoch hinauf zu fahren, wo man sich schon jetzt ganz gut einmummeln muß in warme Kleidung (was die Schafe auch schon längst getan haben, wie Ihr seht!) und wo die Bergketten bei klarem Wetter wunderbar blau leuchten.

Wo das Gras wieder oder noch schön grün ist (was hier bei uns am Weinberg immer noch nicht der Fall ist, nach dieser langen heißen Sommerzeit) und Stille und Ruhe einen einhüllen. Die Gedanken kommen  auch leichter zur Ruhe, der Wind nimmt sie mit ins Tal….

Tiere gibt es hier, die oben genannten Schafe und außerdem Esel, sogar mit einem kleinen (frechen) Fohlen.

Viele Waldtiere bestimmt auch, nur sieht man sie kaum. Gehört und tatsächlich gesehen haben wir einen Kolkraben, was auch eher eine Seltenheit ist inzwischen.

Hier bei mir auf dem Blog gibt es heute natürlich auch wieder welche :

Vor einiger Zeit habe ich ein kleines gefilztes Meerschweinchen gezeigt, das kurz darauf von einer Bekannten gekauft wurde, die es ihrer Tochter geschenkt hat. Ich wollte es ihr mitbringen und für den Transport verpacken und da kam mir spontan die Idee, es in einen verschnürbaren Stoffbeutel zu tun.

Wie ich gehört habe, hat sich das Mädchen sehr gefreut und der Stoffbeutel ist zum Schlafsack für das Meerschweinchen geworden. Mir fiel dabei ein, wie wichtig es mir selbst als Kind auch immer war, daß meine Stofftiere etwas hatten, worin sie schlafen konnten.

Und so entstand die Idee der „Beutel-Tiere“:

  • Der Name gefällt mir, da er an Kängurus denken lässt,
  • an einen Stoffbeutel natürlich auch
  • und daran, daß einen „etwas beuteln“ kann, also einem etwas zu schaffen macht, bei dem man Trost gut gebrauchen kann.

Und das sollen sie sein, kleine Kameraden, die in weniger glücklichen Tagen Trost spenden können oder auch einfach gute Spielgefährten sind.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

So, Schäfchen, Dachs und Wildschwein sind nun alle wieder gut eingepackt und schlummern vor sich hin….

Ich grüße Euch,

macht es Euch auch gemütlich, wann immer die Zeit dafür kommt,

Eure

Frau Wollwesen.

 

Verlinkt mit Creadienstag.

 

 

 

Neuanfänge

 

 

 

 

 

 

 

 

Meine Töchter werden größer und gehen mehr und mehr ihre eigenen Wege. Dieses Jahr zeigt sich das besonders im Frankreich-Austausch der Großen, zu dem sie bald für 3 Monate aufbricht und beim 3-wöchigen Landwirtschaftspraktikum der Mittleren, das sie in einer Camphill-Gemeinschaft in der Nähe des Bodensees verbringt.

Zudem trennt meine Älteste seit ihrem Geburtstag letzte Woche nur noch ein Jahr von der Volljährigkeit, was ich irgendwie kaum glauben kann….

Eine weitere Neuerung im Familien-Alltag stellt jenes fast ganz weiße Kätzchen dar, das Ihr oben seht. Nach nicht so viel Glück mit unseren zwei Katern wagen wir einen neuen Versuch mit einem Weibchen. Sie ist einfach bezaubernd und wir hoffen nun sehr, dass sie uns lange Zeit begleiten wird.

Was meine Filzwerkstatt anbelangt ist hier nach der Ferienpause und dem Kunsthandwerkermarkt auch wieder viel Aktivität eingekehrt. Zur Zeit gibt es noch einige Aufträge zu erledigen, welcher Art, seht Ihr weiter unten.

Ausserdem habe ich momentan eine Fülle an Ideen im Kopf, die ich in diesem Herbst und Winter umsetzen möchte…. darauf freue ich mich schon sehr!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ich grüße Euch alle herzlich,

Eure

Frau Wollwesen.

 

Verlinkt mit Creadienstag.

 

 

 

Sommer auf Kreta

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ja, es sind schon wieder ein paar Tage und Wochen ins Land gegangen, seitdem wir Kreta entdeckt und genossen haben.

Erstaunt waren über diese unglaublich hohen Berge, die fast die ganze Insel überziehen, ehrfürchtig vor uralten Olivenbäumen standen, die griechische Gastfreundschaft erlebt und unendlich viele verschiedene Vorspeisen gekostet haben.

Auch Katzen haben wir gestreichelt und fotografiert , die zu hunderten die Insel bevölkern und in einer aufregenden Fahrt auf der Ladefläche eines Pickups den Olivenhain der Familie einer Freundin besucht.

Geschwommen sind wir an vielen verschiedenen Stränden und im Pool, bis uns fast schon Schwimmhäute wuchsen, haben gemalt (manche von uns auch gestrickt- wer wohl?) und sind eingetaucht in Großfamilien-Gemeinschaft.

Und trotz Hitze haben wir auch eine Wanderung gewagt, die uns belohnte mit einem unglaublich schönen Strand, einem mit Palmen gesäumten Fluss, der dort ins Meer mündet und einer leckeren Mittagsmahlzeit im Schatten eines weiten Blätterdaches.

Schön war es, zum Wiederkehren schön!

Good bye, Kreta!

 

Es grüßt

Frau Wollwesen…