Lichtblicke jetzt

 

 

 

 

 

 

 

So viele Wochen sind vergangen seit ich hier geschrieben habe.

Und wie hat sich das Leben verändert in dieser Zeit!

Begonnen hat meine „Blog-Abstinenz“ damit, dass ich eine neue Arbeitsstelle gefunden habe und nun deutlich weniger Zeit bleibt, zu filzen und zu bloggen. Das ist natürlich schade einerseits – andererseits fühle ich mich wohl mit der neuen Arbeit und mit meinen Kollegen und das ist viel Wert, finde ich.

Ich hoffe, dass ich, wenn alles nicht mehr ganz so neu für mich ist, auch wieder mehr zu meinen “ Wollwesen“ komme.

Und natürlich hat sich mein und unser aller Leben noch viel drastischer durch die Covid-19-Pandemie verändert.

Die Schulen schlossen von heute auf morgen (fast), mein Mann arbeitet im Homeoffice (ich bisher noch nicht), es gilt das Versammlungsverbot, beim Einkaufen steht man vor leeren Regalen……alles noch nie so dagewesen, alles neu und unbekannt, erschreckend.

Und doch: Vieles kommt mir entgegen durch die Situation.

Ich weiß, das klingt für viele andere, die quasi von jetzt auf nachher ohne Einkünfte dastehen, wahrscheinlich zynisch. Und das will ich auf keinen Fall, diese Probleme klein reden oder ignorieren.

Und deshalb betone ich, dass es hier wirklich nur um mein eigenes Erleben in genau dieser, meiner, Situation geht.

Ich habe nämlich seit Monaten das Gefühl, durch mein Leben zu rennen. Vieles bedingt durch die äußeren Umstände, vieles „selbstverschuldet“.

Und nun: Es gibt eigentlich keine Möglichkeit mehr (außer Spazieren gehen oder Joggen), außer Haus etwas zu unternehmen, sich zu verabreden.

Besten Gewissens kann ich mich dem Nähen, Stricken, Filzen (ähem, eher gerade nicht so viel….) widmen.

Kann mit meiner Familie kochen, essen, Filme schauen, spielen.

Kann meditieren, im Garten werkeln, lesen.

Und das tut mir gut.

Natürlich lese auch ich die erschreckenden Zahlen der Infektionen und Todesfälle. Und sehe ein, dass es sinnvoll ist, vorsichtig zu sein. Aber ich setze mich nicht permanent den neuesten Nachrichten aus, da ich weiß, dass das unnötig die Panik in mir verstärken würde.

Heute möchte ich Euch nun einfach von ein paar Freude-Quellen erzählen, die entweder mich alleine oder auch meine Familie nähren.

 

Dieses Buch habe ich vor kurzem entdeckt. Ich kannte Doris Dörrie eigentlich nur von ihrem Film „Männer“, den ich vor vielen Jahren gesehen und sehr gemocht habe. Ich war interessiert, da ich eigentlich wirklich gerne schreibe, aber dann doch meist nicht so recht weiß, wie und was….

Und ich muss sagen: Ich finde es für mich genau die richtige Art, ins Schreiben zu kommen. Doris Dörrie erzählt jeweils in kurzen Kapiteln kleine Episoden aus ihrem Leben (hauptsächlich aus der Kindheit bisher), in die man wie in ein Bild eintauchen kann. Am Ende jedes Kapitels gibt sie dann daran angelehnt Anregungen, um einen eigenen Text zu verfassen. Besser gesagt: Um in den Schreibfluss einzutauchen, ohne zu kontrollieren. Sie ermutigt, die ganzen inneren kritischen Stimmen beiseite zu lassen und einfach anzufangen.

Und das Ergebnis sind vielleicht nicht sofort edle Schreibjuwelen aber vielleicht doch schöne polierte Lebens-Fluss-Kiesel….


Hier kommt noch ein anderer Vorschlag, auf den ich eigentlich durch meine jüngste Tochter gekommen bin:

Vielleicht kennt Ihr sie noch aus Eurer eigenen Kindheit, die Fadenspiele.

Man spannt eine Kordel oder einen Faden zwischen den Händen auf und kann entweder allein oder zu zweit schöne Muster und Gebilde entstehen lassen.

Ich kann mich erinnern, dass ich das als Kind entweder mit meiner Mutter oder mit Freundinnen sehr viel gespielt habe. Und mit meinen eigenen Kindern kam es mir wieder in Erinnerung. In Waldorfkindergarten und -schule, in die sie alle 3 gingen und noch gehen, begegnet man ihnen auch oft, da sie einfach Freude bringen und natürlich nebenher Koordination und Geduld schulen.

Und so habe ich nun sogar diese Videos aufgenommen, die Ihr unten sehen könnt (und die mich mit meiner Tochter zeigen).

Sie sind weit entfernt von Perfektion, aber durch die Musikbegleitung kommt, denke ich, die meditative Stimmung herüber, in die man versetzt werden kann…vielleicht ähnlich wie beim Mandala-Malen?

 

 

 

 

 

 

 

 


 

Vor einiger Zeit habe ich einen Podcast entdeckt, der mich seither immer wieder begleitet:

Den Katie Green Bean Podcast.

Hier finde ich so vieles wieder, was mich selbst begeistert und mein Herz hüpfen lässt:

Wunderschöne englische Landschaften, ein netter tierischer Begleiter, eine sehr sympathische Frau, die nicht nur liebenswerte Illustrationen zeichnet sondern auch gekonnt näht und strickt…. und über alles dies berichtet.

Auf Englisch allerdings, was sie aber sehr deutlich und nicht zu schnell spricht, so dass ich es gut verständlich finde.

Ich habe prompt auch zwei ihrer Hefte bestellt, die eine Mischung aus Comic und Anleitungsheft zum Stricken und Nähen sind:

 

 

Warum ich sie hier zeige?

Nicht um Werbung für sie zu machen (für mich springt dadurch rein gar nichts heraus), sondern weil ich erlebt habe, dass das Blättern darin auch bei meiner Tochter einen richtigen Kreativitätsschub ausgelöst hat.

Sie fängt nun an, ihr eigenes Heft in dieser Art zu gestalten, was schon jetzt sehr vielversprechend aussieht.

Hier sieht man sie beim Ideensammeln:

 

 

Überhaupt merke ich, dass meine Kinder in dieser vielen Zeit zuhause, jeden Tag mehr in ihre eigenen Projekte und Aktivitäten eintauchen.

Sei es Klavier spielen, Yoga, Schreiben, Illustrieren, Joggen, Kochen, Backen, Singen, Häkeln, Nähen, Buchbinden, Drucken….vieles wird probiert, wiederholt und verfeinert.

Lernen kann auf so vielen Ebenen stattfinden.

Das führt mich zu diesem Buch:

 

 

Vielleicht kennt es schon so manche/r?

Es ist faszinierend, zu lesen, wie Andre´ Stern (der Sohn von Arno Stern, dem Erfinder des „Mal-Orts“) seine Kindheit und Jugend außerhalb jeglicher Schule verbracht hat und sich doch auf so unglaublich vielseitige Weise ein großes Wissen angeeignet hat.

Frei von Druck und Lenkung aber durch das Bieten eines den natürlichen Entdeckergeist eines Kindes unterstützenden Umfelds erwarb er vielfältige handwerkliche und kognitive Fähigkeiten auf hohem Niveau.

Es lässt einen schon ins Grübeln kommen, ob unsere Vorstellungen von Lernen und das gegenwärtige Schulsystem dem eigentlichen und mit Freude gefüllten Lernen nicht sehr oft im Wege stehen?

 


 

Zum Schluss müssen hier natürlich auch noch ein paar Filz-Fotos kommen:

 

 

 

 

 

 

 

 

Herr Otter, die tonkanesische Katze (sowas gibt es tatsächlich) und der irische Wolfshund sind entstanden, nachdem unsere Kinder unbedingt mit der ganzen Familie auf einer Harry Potter-Internetseite den persönlichen Patronus (wer wissen will, was das genau ist, kann sich hier informieren) jedes einzelnen ermitteln wollten.

Wie man sieht, bin ich noch nicht ganz fertig. Es fehlen zwei, die irgendwann hoffentlich noch nachkommen werden.

Der Otter gehört zu mir, was mich sehr gefreut hat!

Gibt es etwas sympathischeres als einen Otter? Er steht nun immer auf meinem Nachttischchen und wacht gutmütig über mich….

 

Ich sende Euch allen herzliche Grüße,

wünsche Euch viele Freude- und Kraftquellen in Eurem Alltag,

zudem Zeit und Muße in der Natur zu sein, die gerade so wunderschön erblüht,

Eure

Frau Wollwesen

 

 

 

Januar

 

 

Das neue Jahr ist nun schon nicht mehr ganz so brandneu – aber dennoch wünsche ich Euch allen eine glückliche, segensreiche und friedliche Zeit in eben diesem!

Meine letzten Wochen waren turbulent – nicht nur durch die ohnehin meist trubelige Weihnachtszeit. Hinzu kam zum einen noch die unbedingt vor Weihnachten fertig zu stellende 8.Klassarbeit meiner jüngsten Tochter (uff, das war die 3. und letzte), die doch auch von Elternseite noch einiges an Engagement gefordert hat.

Ihr selbst gewähltes Thema war es, einen tierfreundlichen und naturnahen Garten zu gestalten. Das hat sie in, wie ich finde, mit sehr viel Geduld und Liebe aufgenommenen, Fotografien festgehalten.

Hier nur zwei Beispiele:

 

 

 

Außerdem habe ich mich dazu entschlossen, meine Arbeitsstelle zu wechseln, was auch Zeit und Kraft gekostet hat…..nun ist aber alles soweit entschieden und ich freue mich auf ein neues Tätigkeitsfeld.

Mit dem Filzen ging es daher eher ruhig zu. Genauer gesagt, war dieser, der kreativ schaffende Teil meines Arbeitslebens, auch mit ein Grund, warum es mit dem Entscheiden nicht so leicht war.

Da ich nun bald deutlich mehr Zeit bei meiner neuen Arbeitsstelle verbringen werde als bei der bisherigen, wird nicht mehr sehr viel Zeit für das Erschaffen meiner Wollwesen übrig bleiben.

Das finde ich schade. Anders kann ich es nicht sagen.

Ich hoffe einfach sehr, daß ich es dennoch immer wieder hinbekomme, Wolle und Seifenlauge in die Hände zu nehmen und damit das in die Welt zu bringen, was mich berührt, was ich ausdrücken möchte und schön finde.

Das z.B. wäre wert es umzusetzen, der Kontakt mit diesen wunderbaren und so schönen Tieren:

Alpacas.

 

Wir hatten das Glück, dass eine Freundin uns auf eine kleine Wanderung mit ihnen mitnehmen durfte. Und wir waren verliebt in sie.

In ihre Augen, ihre wache Aufmerksamkeit, ihr schönes Fell (das man aber bloß nicht streicheln darf – dann werden sie sauer!)

 

 

 

….alle 3 Töchter auf einem Bild, das gibt es nicht so oft!

 

Hier war ich mit der Großen und ihrem Leih-Pony spazieren. Nach vielen Jahren Pause hat sie nun wieder das Bedürfnis, mit ihm unterwegs zu sein. Auf ihm zu reiten ist bei ihrer jetzigen Größe vollkommen unmöglich. Aber er trottet gutmütig hinterher – je näher der Stall und sein Futter kommen, um so schneller wird er….

 

 

So ganz müßig waren meine Hände aber auch nicht. Meine jüngste Tochter wünschte sich sehr, dass ich diese Puslwärmer für sie stricke.

Ich verwende das restliche Alpaca-Garn von diesem Projekt.

Auf dem Foto sieht man auch, dass darunter ein neuer Projektbeutel liegt, den ich genäht habe. Allerdings habe ich noch kein vorzeigbares Foto davon zustandegebracht. Also irgendwann später mehr.

 

 

In den Weihnachtsferien habe ich zudem mal etwas für mich ganz Neues ausprobiert (zusammen mit einer Freundin und meiner mittleren Tochter diesmal):

Pompom-Igel!

Die Anleitung stammt aus dem Amirisu-Magazin 18.

Es war ein lustiger Abend, an dem wir sie gewickelt haben und für das erste Mal finde ich sie recht gelungen!

 

 

Viel gelesen und auch vorgelesen habe ich zudem in den vergangenen Wochen und genieße es gerade, wie schon seit Jahren nicht mehr.

Dieses Buch, das man oben sieht, ist genau nach meinem Geschmack:

Der Autor nimmt mich mit auf eine literarische Eselwanderung.

Einerseits ist er tatsächlich in Frankreich mit einem Esel über längere Zeit hinweg unterwegs und erzählt von den gemeinsamen Erlebnissen.

Andererseits zitiert er verschiedene Anekdoten aus berühmten und weniger berühmten Romanen und Erzählungen, die von Eseln handeln.

Das Ganze ist ruhig, meditativ, liebevoll und voller Freude an Tier und Natur geschrieben – so schön!

 

Noch andere Bücher habe ich entdeckt bzw. wiederentdeckt, aber darüber muß ich ein anderes Mal schreiben!

 

Ich grüße Euch alle ganz herzlich,

Eure

Frau Wollwesen.

 

 

 

Vorweihnachtszeit

 

Hui, das waren ganz schön turbulente Wochen, die da hinter mir liegen!

Viel Basarvorbereitungen, viel -nachbereitungen und zudem noch mein „ganz normales“ Leben nebenher mit Beruf und Familie in der Vorweihnachtszeit…!

Inzwischen ertappe ich mich tatsächlich dabei, dass der Adventskalender gerade den umgekehrten Effekt gegen früher (in der eigenen Kindheit) erzielt:

Ich breche in mittlere Panikzustände aus, wenn ich sehe, wie nahe der Heilige Abend gerückt ist und feststelle, dass ich noch kein einziges Geschenk besorgt habe und zudem auch nur winzig kleine Zeitfensterchen aufscheinen, in denen das möglich wäre….

Aber egal. Es tut mir gut, den Perfektionismus über Bord zu werfen und (hoffentlich!) festzustellen, dass auch so Überleben möglich ist.

Jedenfalls wandert zum Beispiel das Plätzchen-Backen immer mehr in die Hände meiner Kinder und ich darf die Endprodukte einfach nur genießen (denn in der Zeit vor Weihnachten schmecken sie doch am allerbesten, oder?)

Auch die Fensterdekoration wird von meinen Töchtern übernommen, welche dadurch sehr viel kunstvoller geworden ist (sehr filigrane Papier-Eiskristalle, für die ich niemals genug Geduld beim Ausschneiden hätte – leider habe ich vergessen, sie zu fotografieren).

 

Diese Katze wiederum ist meine Zen-Lehrmeisterin  zum Thema Pausen machen ohne Reue – mit jeder Faser ihres Seins!

Übrigens: Wer noch mehr Anregungen für ein entspanntes Weihnachtsfest sucht, der wird hier auf dem Blog von Margrit Irgang fündig.

Ich mag es sehr, wie sie über Meditation und Zen und Kunst und Musik und vieles mehr schreibt …..

 

 

Und die Weihnachtszeit wäre für mich nur halb so schön, könnte ich nicht meine Lichtträger filzen, die mich nun schon seit ein paar Jahren begleiten.

Es macht mir Freude, immer wieder neue Tiere als Kerzenträger auszustatten, aber auch altbekannte entstehen:

 

 

 

 

 

 

Ich stelle mir vor, wie sie an einem Weihnachtsbaum oder an einem anderen Ast oder von einem Regal, einem Haken an der Wand hängen und ihr stilles freudiges Licht verbreiten – schön!

 

Und dieses Licht, möge es auch bei Euch allen sein,

im Inneren und in der Stille,

feiert schön,

Eure

Frau Wollwesen.