Mittsommer

 

Eine heiße und prall gefüllte Zeit ist das gerade, in der wir uns befinden. Die Johanni-Feuergeister scheinen gerade ihre Pflicht überzuerfüllen und so ein bisschen kühles Nass täte uns allen sehr, sehr gut…..

Eine Augen-Wohltat ist daher schon dieser Gartentisch, den unsere große Tochter in Griechenland-Meeresblau-Ton angestrichen hat. Wahrscheinlich ist sie ein bisschen von unserem nicht mehr so fernen Kreta-Sommer-Urlaub inspiriert worden.

Im Garten schwirrt, brummt und summt es tagsüber um die Wette, vor allem am Lavendel flattern Kohlweißlinge, daneben machen sich Hummeln und Bienen die besten Plätze streitig.

Manchmal braucht es einfach etwas Geduld, bis bestimmte Pflanzen im Garten heimisch werden. So freue ich mich dieses Jahr sehr über Rosenmalve, Natternkopf und Muskatellersalbei, alles Pflanzen, die gerne auch von Wildbienen aufgesucht werden. Und ganz klein sind diese oft, man übersieht sie leicht.

 

 

 

 

 

 

Durch den Wechsel an eine neue Arbeitsstelle war ich die letzten Wochen ziemlich eingespannt. Nun ist wieder mehr Zeit und Muße da zum Filzen und auch zum Stricken.

Das kleine Meerschwein habe ich Euch ja letztens schon gezeigt, nun ist es bereits „umgezogen“…

 

 

… und ich habe einen neuen kleinen Wollwesen-Freund einziehen lassen:

 

 

 

 

Die vielen Schmetterlinge um mich herum inspirieren mich außerdem – mal sehen, was da noch daraus entsteht….?

Dieser hier wollte vor ein paar Tagen meinen (schon etwas abgenutzten) Schuh gar nicht wieder verlassen:

 

 

Und so schnell wie dieser Bläuling schließlich doch davon flatterte, so bald wird auch diese Mittsommerzeit wieder verflogen sein!

Also aufgehört zu jammern und stattdessen schöne schwedische Musik angehört, die einfach wunderbar passt gerade (und die wir auch in meinem Chor singen, was ein großes Glück ist, finde ich):

Kraja – Limu limu lima/Lille Lasse

 

 

Und da ich gedanklich eben manchmal schon im Herbst zuhause bin, sieht mein aktuelles Strickprojekt so gar nicht sommerlich aus:

 

 

Ein dickes Merino-Alpaca-Garn auf noch dickeren Nadeln?

Ich habe mich in diesen Pulli verliebt!

Und da ich im Oktober ein kleines Irland-Abenteuer plane (und weiß, wie sehr man dort frieren kann…) habe ich sofort losgelegt. Wie schnell sich das strickt im Vergleich zu meinen anderen Projekt(en) mit 3er-Nadeln!

Noch ein kleiner Herbst-Vorblick gefällig?

 

 

Aber jetzt genug und wieder zurück zum Meeresblau…

 

 

Liebe Grüße an Euch alle,

Eure

Frau Wollwesen.

 

 

Verlinkt mit Creadienstag.

 

 

 

 

 

Weißdorn-Rosa-„Ujo“

 

 

 

 

 

 

 

Fast genau ein Jahr ist es nun her, daß ich u.a. mit Blättern und wenigen Blüten dieses Weißdornbusches oberhalb unseres Dorfes das erste Mal Wolle gefärbt habe.

Und so gefreut habe ich mich über diesen altrosa Farbton, daß ich gleich noch eine größere Menge eines Alpaca-Merino-Garns färbte, woraus nun diese Tunika entstanden ist: „Ujo“ von Ankestrick.

Ich mag eigentlich alles an ihr:

Den Schnitt, der wirklich gut sitzt, mit den „falschen“ Nähten an der Seite und der leichten A-linien-Form, das Rippenmuster im Rücken, die bequemen Taschen (die ich mit leichtem Kontrast in hellerem Farbton gestrickt habe) und natürlich die Farbe.

Das Stricken im Farbverlauf war auch nicht schwer, allerdings sieht man im Rücken recht deutlich, wo ich den 2. Faden habe mitlaufen lassen….egal!

Ein wirklich gelungenes Strickmuster, was ich zum Nacharbeiten empfehlen kann.

Die Fotos mussten natürlich mit nackten Füßen im Gras entstehen, wie ich Euch hier schon erklärt habe…. ;-)))!  (Die Gummistiefel hatte ich allerdings zuhause vergessen!)

 

 

 

 

 

 

Strickmuster: „Ujo“ von Ankestrick

Garn: „Flora“ von DROPS, gefärbt mit Weißdornblättern und -blüten

 

Schöne Maien-Grüße an Euch alle!

Eure

Frau Wollwesen.

 

Verlinkt mit:

RUMS

Auf den Nadeln im Mai

 

 

 

 

Auf den Nadeln im April: „Ujo“ von Ankestrick

 

 

Hallo an Euch alle,

gerade habe ich es nachgeschaut:

Vor 7 Monaten nun habe ich mit dieser Stricktunika, „Ujo“ von Ankestrick begonnen. (Hier das erste Mal erwähnt.)

Sie lag ziemlich lange unbeachtet in ihrem Beutel; allerdings dachte ich immer wieder einmal mit etwas schlechtem Gewissen an sie.

Und da ich die Wolle, die ich dafür gedacht hatte, sehr mag, da ich sie selbst aus Weißdorn gefärbt habe, war es einfach an der Zeit, sie zu Ende zu bringen.

Auf dem Foto oben könnt Ihr deutlich den Unterschied sehen zwischen der im Emaille-Topf gefärbten Wolle (orange-rosa) und der im Alutopf (rosa).

Ich habe das erste Mal im Farbverlauf gestrickt und es war eigentlich einfacher als gedacht. Wenn ich merkte, dass das jeweilige Knäuel sich dem Ende zu neigte, habe ich einfach über mehrere Reihen hin abgewechselt zwischen der alten und der neuen Farbe, bis das alte dann zu Ende war. Das einzige, was ich nicht so schön finde, ist die Übergangsstelle zwischen den Fäden im Rücken, das sieht recht unruhig aus (leider kein Foto davon da).

Nun fehlt inzwischen nur noch der hintere untere gerippte Rand, das Taschenfutter und die Ärmelkante.

Anfangs fand ich die Anleitung zwar gut geschrieben aber sie brauchte mit den ganzen Zunahmen (mal Raglan und Körper, mal nur Raglan usw.) meine ganze Aufmerksamkeit. Inzwischen strickt es sich recht locker und durch die vorwiegend rechten Maschen auch verhältnismäßig schnell.

Ich freue mich nun darauf, endlich in das fertige Kleidungsstück schlüpfen zu können (das hoffentlich passt), danach in meine Gummistiefel (eine Hose darunter braucht es allerdings wahrscheinlich auch noch, oder zumindest Leggings). Dann warte ich auf das schöne Gefühl, das mich damals überkam, als ich den Einleitungstext zu „Ujo“ im Magazin „Laine“ las:

„Ich ließ meine Gummistiefel auf den Stufen stehen und meine nackten Füße vom Morgentau benetzen. Das Gras fühlte sich weich an, als ich meine Hände in die Taschen steckte und einen tiefen Atemzug nahm. Dies würde ein schöner Tag werden, vertraut aber dennoch kostbar, genau wie das Ujo-Kleid, entworfen von Ankestrick.“   (Übersetzung aus dem Englischen durch Frau Wollwesen)

Seufz, einfach schön…..

Mein Garten ist auf jeden Fall schon bereit für mich:

 

 

 

Ist er nicht herrlich, dieser Frühling, der schneller kommt, als man schauen kann?

 

Ich sende Euch gedanklich Blüten in Hülle und Fülle,

Morgentau und Sonnenschein,

Eure

Frau Wollwesen.

 

 

Verlinkt mit Auf den Nadeln im April.