Mittsommer

 

Eine heiße und prall gefüllte Zeit ist das gerade, in der wir uns befinden. Die Johanni-Feuergeister scheinen gerade ihre Pflicht überzuerfüllen und so ein bisschen kühles Nass täte uns allen sehr, sehr gut…..

Eine Augen-Wohltat ist daher schon dieser Gartentisch, den unsere große Tochter in Griechenland-Meeresblau-Ton angestrichen hat. Wahrscheinlich ist sie ein bisschen von unserem nicht mehr so fernen Kreta-Sommer-Urlaub inspiriert worden.

Im Garten schwirrt, brummt und summt es tagsüber um die Wette, vor allem am Lavendel flattern Kohlweißlinge, daneben machen sich Hummeln und Bienen die besten Plätze streitig.

Manchmal braucht es einfach etwas Geduld, bis bestimmte Pflanzen im Garten heimisch werden. So freue ich mich dieses Jahr sehr über Rosenmalve, Natternkopf und Muskatellersalbei, alles Pflanzen, die gerne auch von Wildbienen aufgesucht werden. Und ganz klein sind diese oft, man übersieht sie leicht.

 

 

 

 

 

 

Durch den Wechsel an eine neue Arbeitsstelle war ich die letzten Wochen ziemlich eingespannt. Nun ist wieder mehr Zeit und Muße da zum Filzen und auch zum Stricken.

Das kleine Meerschwein habe ich Euch ja letztens schon gezeigt, nun ist es bereits „umgezogen“…

 

 

… und ich habe einen neuen kleinen Wollwesen-Freund einziehen lassen:

 

 

 

 

Die vielen Schmetterlinge um mich herum inspirieren mich außerdem – mal sehen, was da noch daraus entsteht….?

Dieser hier wollte vor ein paar Tagen meinen (schon etwas abgenutzten) Schuh gar nicht wieder verlassen:

 

 

Und so schnell wie dieser Bläuling schließlich doch davon flatterte, so bald wird auch diese Mittsommerzeit wieder verflogen sein!

Also aufgehört zu jammern und stattdessen schöne schwedische Musik angehört, die einfach wunderbar passt gerade (und die wir auch in meinem Chor singen, was ein großes Glück ist, finde ich):

Kraja – Limu limu lima/Lille Lasse

 

 

Und da ich gedanklich eben manchmal schon im Herbst zuhause bin, sieht mein aktuelles Strickprojekt so gar nicht sommerlich aus:

 

 

Ein dickes Merino-Alpaca-Garn auf noch dickeren Nadeln?

Ich habe mich in diesen Pulli verliebt!

Und da ich im Oktober ein kleines Irland-Abenteuer plane (und weiß, wie sehr man dort frieren kann…) habe ich sofort losgelegt. Wie schnell sich das strickt im Vergleich zu meinen anderen Projekt(en) mit 3er-Nadeln!

Noch ein kleiner Herbst-Vorblick gefällig?

 

 

Aber jetzt genug und wieder zurück zum Meeresblau…

 

 

Liebe Grüße an Euch alle,

Eure

Frau Wollwesen.

 

 

Verlinkt mit Creadienstag.

 

 

 

 

 

Frühlingssehnsucht

 

 

 

Kalte Tage liegen hinter uns. Eisiger Frost war es sogar, der unseren Teich viele Zentimeter dick zufrieren ließ, woraufhin wir, aus Angst um unsere Fischlein, mit dem Spaten Löcher hinein hackten. Wahrscheinlich können langjährige Teichbesitzer darüber nur lächeln – aber wir sind einfach immer noch Anfänger.

Dieses Wochenende aber sah plötzlich alles ganz anders aus:

Die Temperatur kletterte im Eiltempo nach oben und sofort wurde die Welt um uns herum zunehmend farbenfroher. Die Krokusse, die schon vor ein paar Wochen vorsichtig zum Vorschein gekommen waren, öffneten freudig ihre Blütenkelche, die zu Boden gesunkenen Schneeglöckchen richteten sich wieder auf. Die Levkojen in unserem Garten blühen nun erstaunlicherweise (warum, ist mir rätselhaft, aber ich kenne mich mit diesen Blumen auch bisher wirklich nicht aus… ist das vielleicht normal?) und die Sonnnenstrahlen lassen natürlich alles sofort leuchtender aussehen.

 

 

In meinem Inneren wächst jetzt mit großer Vehemenz die Vorfreude auf Ostern. Ganz bestimmte Bilder sehe ich dabei vor meinem inneren Auge: Noch kahle Zweige, zu deren Wurzeln die ersten Blumen sprießen, Wiesen, deren Grün wieder leuchtend und saftig aussieht, Meisen, Spatzen und Amseln, die durch unseren Garten hüpfen. Außerdem: Weidenkätzchen!

Auch in meinen Fingern juckt es und so viele Filz-Ideen kreisen in meinem Kopf herum! Bloß: Wann das alles umsetzen?

Aber auch in den letzten Wochen war ich nicht filzfaul, habe Fingerpüppchen und Siebenschläfer gefilzt… und diese Totoro-Wärmflaschenhülle:

 

 

Totoro (hier schon erwähnt) ist für Kinder (und auch Erwachsene!) einfach ein wunderbarer Seelenfreund und so konnte ich meine jüngste Tochter gut verstehen, als sie sich ihn als Motiv gewählt hat. In der letzten Zeit war er auch schon wärmender Weise viel im Einsatz.

 

 

Da mein Alltag momentan oft reichlich mit Arbeit, Haushalt und allen möglichen anderen Aktivitäten gefüllt ist, flüchte ich mich wieder vermehrt zu meinen Stricknadeln, wenn auch meist nur kurz. Die Zeit mit Nadeln und Wolle scheint einfach immer ganz „mir“ zu gehören und läßt mich zur Ruhe kommen, genießen sogar….

 

 

Von kleineren Projekten wie diesem Schal für ein kleines Wollwesen aus selbstgefärbter Wolle vom letzten Jahr abgesehen, habe ich mit einem Babyjäckchen für eine Nichte/ oder einen Neffen? begonnen.

 

Beginner`s Jacket  von Petite Knits aus DROPS Flora. Eine sehr ausführliche Anleitung, die Raglan-Zunahmen sind für StrickanfängerInnen genau erklärt. Ich stricke die kleinste Größe.

Da dies rasch vorankommt, gab es dieses kleine Zwischenprojekt:

 

 

Der erste, fast vollendete, fingerlose Handschuh der „Sherwood Mitts“ von Pam Allen (der Daumen fehlt noch).

Es ist das erste Mal, daß ich mit der „Magic Loop“-Methode arbeite und es klappt recht gut und macht Freude. Ich benutze Wolle, die ich letztes Jahr an Ostern mit einem Rest Indigo-Ostereierfarbe gefärbt habe.  Auf dem Foto kommt das wunderschöne Blau nur schlecht heraus, ich konnte erst heute Abend, ohne Tageslicht, fotografieren.

 

 

 

Zum Schluß kommt hier noch ein Buchtipp, für alle, die schöne Illustrationen lieben:

Federbällchen – das Jahr der Meisen habe ich schon vor einigen Jahren antiquarisch gekauft. Es begleitet diese Vögel, wie der Titel schon sagt, durch das Jahr und eignet sich nicht nur zum Lesen, sondern auch, um z.B. den Jahreszeitentisch zu schmücken. Bei mir nährt es gerade die Sehnsucht nach dem Frühling und dem Leben in Licht und Sonnenschein….

 

Und Ihr?

Habt Ihr auch Sehnsucht danach? Oder würdet Ihr lieber gerne noch einmal die Skier anschnallen und durch weißen Schnee fahren?

Wie auch immer:

Ich wünsche Euch eine frohe Zeit,

Eure

Frau Wollwesen.

 

Verlinkt mit Creadienstag und Auf den Nadeln im März.

 

 

 

Feierlichkeiten, ungestüme Katzen und Weißdorn-Tuch

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ja, es ist wieder so weit:

Ich meine damit nicht nur, dass ein neues Jahr angebrochen ist (in das Ihr alle hoffentlich auch gut hineingerutscht seid!? ), sondern:

Im Hause Wollwesen ist nichts Gefilztes oder Gestricktes mehr sicher!

Wolle in jeder Form scheint Katzen aller Art einfach magisch anzuziehen. Schon vor 7 Jahren war das mir eigentlich unmißverständlich klar gemacht worden, als unser Kater Fridolin bei uns einzog und kein Jahreszeitentisch mehr geschmückt werden konnte, ohne daß sämtliche Zwerge, Feen und Wolltierchen unter Sofas oder Tische verschleppt wurden, um sie genüßlich zu zerfetzen.

Diese Geschichte wiederholt sich nun, wobei unser ungestümer Neuzugang auch vor Blumen nicht Halt macht: Umgeworfene Vasen und aufgefressene (!) Rosenblätter sind seine Spezialität. Nun ja, er ist ja aber soooo süß, seufz!

Das Stricken muss ich aber nun mit Kater-gesichertem Wollknäuel durchführen und gefilzt wird hier momentan nur hinter geschlossener Türe.

Auch das wird vorübergehen, ich weiß es…..

Wie Ihr auf den Fotos oben sehen könnt, ist neben vielem anderen, wie köstlichen und kunstfertigen Kuchenbäckereien (zugegebenermaßen von meinen Töchtern), Feuerwerk, 8.Klass-Nähprojekt der mittleren Tochter und windigen Wanderungen (das klingt gut, gell?) auch ein Strickprojekt zustande gekommen, trotz  (oder gerade wegen?) aller Widrigkeiten:

Mein Weißdorn-Tuch.

Eigentlich heißt es ja „Black Hawthorn“ (von Sylvia Mc Fadden) und ist sozusagen nun die große Schwester von diesem.

Damals im Frühling, als ich „Waterbirch“ strickte, bestellte ich gleich noch einmal von dieser schönen und sehr weichen Wolle nach (DROPS Andes), um ein weiteres Tuch aus der Serie „A Stillness of Trees“ zu stricken, diesmal aber etwas größer. Das heißt, daß ich den Muster-Rapport einmal mehr als in der Anleitung vorgesehen, gestrickt habe, mit Nadelstärke 10. Ich habe dafür knapp 4 Knäuel der Wolle verbraucht, wieder in Hellgrau (wie so oft….).

Auf Wikipedia habe ich nachgelesen und erfahren, daß Black Hawthorn auf deutsch Oregon Weißdorn heißt, welcher eben in Nordamerika verbreitet ist (die Designerin ist Kanadierin). Und Weißdorn liegt mir ja nun sowieso nah am Herzen, seitdem ich im Frühsommer mit ihm so schöne Färbeergebnisse hatte. Passt also gut zu mir und auch das Blättermuster gefällt mir sehr.

Einen kleinen Makel hat es allerdings: Zwischendurch habe ich irgendwann unkonzentriert in ein paar Reihen in der oberen Kante statt kraus rechts glatt rechts gestrickt. Aufgefallen ist mir das seltsamerweise erst viel später, als ich sehr viele Reihen hätte aufribbeln müssen (was ich bei solchen Mustern schlicht fast unmöglich finde). So habe ich weitergemacht und überlege, ob ich ein gestricktes Blatt nach der Anleitung von loritimesfive darübernähen soll…? Das muß ich mir noch eine Weile durch den Kopf gehen lassen.

Das heißt allerdings nicht, daß es nicht im Einsatz wäre:

Ich habe es fast jeden Tag getragen, seit seiner Fertigstellung, und liebe es schon so.

Und nun kehre ich strickenderweise zurück zum Projekt für Herrn Wollwesen mit dem seltsamen Namen „Pony“. Bis Ende Februar habe ich noch Zeit, dann steht sein Geburtstag an….

Auch gefilzt wird, wie erwähnt, nun wieder, aber dazu demnächst mehr!

 

Ich grüße Euch,

hoffe, daß Ihr von der um sich greifenden Erkältungswelle verschont seid,

daß Ihr von dem Jahres-Anfangs-Zauber noch eine Weile zehren könnt

und sende liebe Grüße,

Eure

Frau Wollwesen.

 

Verlinkt mit Auf den Nadeln im Januar.