Stricken muss immer sein…

 

 

 

 

 

Es ist heiß hier.

Wir sehnen uns alle nach etwas kühleren Temperaturen.

Selbst die Augen suchen nach blauen Meeres-Wasser-Tönen.

Uns so ist obiger Rittersporn eine Augenweide für mich und ich bewundere, wie lange er sich bei der Wärme in der Vase frisch hält…

Aber:

Trotzdem stricke ich. Ich komme zwar zur Zeit nur in Mini-Schritten voran und knappse mir mal hier ein paar Minütchen beim Arzt im Wartezimmer und dort eine schnelle Reihe nach dem Essen ab. Aber ich brauche es einfach. Es ist eine Zufluchts-Oase geworden im Alltag.

Und dabei verhalte ich mich gerade völlig untypisch:

Unglaublich viele Projekte habe ich auf meinen Nadeln, obwohl es das bei mir früher eigentlich nie gab. Aber irgendwie waren die Versuchungen groß und vielzählig in den letzten Wochen und ich habe beschlossen, daß ich das völlig gelassen sehe. Irgendwann wird alles schon fertig werden!

Und ich wähle manchmal nach Lust, manchmal nach Verstand/Vernunft aus, was heute dran ist.

 

Da wären also:

 

 

Mein bis zum Abketten der Ärmelausschnitte gediehener Encompass-Pullover.

Ich stricke ihn aus DROPS Nepal, ein Garn, mit dem ich schon oft gestrickt habe und das ich wirklich mag, da es weich ist und nicht so viele Knötchen bildet nach einigem Tragen.

Ein schnelles Projekt für den Herbst. Aber nun muss ich auf weiteres Garn und Nadeln für die Ärmel warten.

 

Dann:

 

Der Marigold-Cardigan.

Ein wirklich schönes Projekt, v.a. das Muster im Rücken hat es mir angetan.

Das Garn ist DROPS Alpaca in einem eher weihnachtlichen Farbton. Deshalb muss ich damit, glaube ich, noch etwas warten…..

 

Außerdem:

 

 

Der Sky-Cardi , ebenfalls, wie schon der Encompass-Pullover, von Carrie Bostick Hoge. Ich liebe einfach fast alles, was sie entwirft und dieses Blau passt gerade natürlich wunderbar zu den Meeres-Tönen (s.o.).

Das Garn ist DROPS Flora, eine Mischung aus Merino und Alpaca.

 

 

Lotta aus dem letzten Laine-Magazin.

Das Kleid sieht einfach wunderschön aus, aber das Stricken fällt mir nicht so leicht, muß ich gestehen…deshalb auch gerade eher Still-Legung. Mal sehen, ob es im Herbst flotter voran geht….

Garn: DROPS Alpaca

 

 

Dieses hier ist Snell.

Ich habe in einem kleinen schönen Wollladen bei uns in der Nähe das Nepal-Garn von Pascuali entdeckt. Es besteht aus Baumwolle, Leinen und Brennnessel und ist somit natürlich das optimale Sommergarn.

Mit dem Garn zuhause habe ich nach einer Anleitung nach einem schlichten Top gesucht und obiges gefunden.

 

 

Und zuguterletzt stricke ich zum dritten Mal ein Pagoda-Tuch.

Eine Freundin hat meines gesehen und sich auch eines gewünscht, in einem mehr auberginenem Farbton.

Und wieder: DROPS Nepal.

Ihr seht, ich bin ein Fan von DROPS-Garnen 😉 !

 

So, nun auf zu

Auf den Nadeln im Juli!

 

Ich grüße Euch alle,

Eure

Frau Wollwesen.

 

 

 

Mittsommer

 

Eine heiße und prall gefüllte Zeit ist das gerade, in der wir uns befinden. Die Johanni-Feuergeister scheinen gerade ihre Pflicht überzuerfüllen und so ein bisschen kühles Nass täte uns allen sehr, sehr gut…..

Eine Augen-Wohltat ist daher schon dieser Gartentisch, den unsere große Tochter in Griechenland-Meeresblau-Ton angestrichen hat. Wahrscheinlich ist sie ein bisschen von unserem nicht mehr so fernen Kreta-Sommer-Urlaub inspiriert worden.

Im Garten schwirrt, brummt und summt es tagsüber um die Wette, vor allem am Lavendel flattern Kohlweißlinge, daneben machen sich Hummeln und Bienen die besten Plätze streitig.

Manchmal braucht es einfach etwas Geduld, bis bestimmte Pflanzen im Garten heimisch werden. So freue ich mich dieses Jahr sehr über Rosenmalve, Natternkopf und Muskatellersalbei, alles Pflanzen, die gerne auch von Wildbienen aufgesucht werden. Und ganz klein sind diese oft, man übersieht sie leicht.

 

 

 

 

 

 

Durch den Wechsel an eine neue Arbeitsstelle war ich die letzten Wochen ziemlich eingespannt. Nun ist wieder mehr Zeit und Muße da zum Filzen und auch zum Stricken.

Das kleine Meerschwein habe ich Euch ja letztens schon gezeigt, nun ist es bereits „umgezogen“…

 

 

… und ich habe einen neuen kleinen Wollwesen-Freund einziehen lassen:

 

 

 

 

Die vielen Schmetterlinge um mich herum inspirieren mich außerdem – mal sehen, was da noch daraus entsteht….?

Dieser hier wollte vor ein paar Tagen meinen (schon etwas abgenutzten) Schuh gar nicht wieder verlassen:

 

 

Und so schnell wie dieser Bläuling schließlich doch davon flatterte, so bald wird auch diese Mittsommerzeit wieder verflogen sein!

Also aufgehört zu jammern und stattdessen schöne schwedische Musik angehört, die einfach wunderbar passt gerade (und die wir auch in meinem Chor singen, was ein großes Glück ist, finde ich):

Kraja – Limu limu lima/Lille Lasse

 

 

Und da ich gedanklich eben manchmal schon im Herbst zuhause bin, sieht mein aktuelles Strickprojekt so gar nicht sommerlich aus:

 

 

Ein dickes Merino-Alpaca-Garn auf noch dickeren Nadeln?

Ich habe mich in diesen Pulli verliebt!

Und da ich im Oktober ein kleines Irland-Abenteuer plane (und weiß, wie sehr man dort frieren kann…) habe ich sofort losgelegt. Wie schnell sich das strickt im Vergleich zu meinen anderen Projekt(en) mit 3er-Nadeln!

Noch ein kleiner Herbst-Vorblick gefällig?

 

 

Aber jetzt genug und wieder zurück zum Meeresblau…

 

 

Liebe Grüße an Euch alle,

Eure

Frau Wollwesen.

 

 

Verlinkt mit Creadienstag.

 

 

 

 

 

Frühlingssehnsucht

 

 

 

Kalte Tage liegen hinter uns. Eisiger Frost war es sogar, der unseren Teich viele Zentimeter dick zufrieren ließ, woraufhin wir, aus Angst um unsere Fischlein, mit dem Spaten Löcher hinein hackten. Wahrscheinlich können langjährige Teichbesitzer darüber nur lächeln – aber wir sind einfach immer noch Anfänger.

Dieses Wochenende aber sah plötzlich alles ganz anders aus:

Die Temperatur kletterte im Eiltempo nach oben und sofort wurde die Welt um uns herum zunehmend farbenfroher. Die Krokusse, die schon vor ein paar Wochen vorsichtig zum Vorschein gekommen waren, öffneten freudig ihre Blütenkelche, die zu Boden gesunkenen Schneeglöckchen richteten sich wieder auf. Die Levkojen in unserem Garten blühen nun erstaunlicherweise (warum, ist mir rätselhaft, aber ich kenne mich mit diesen Blumen auch bisher wirklich nicht aus… ist das vielleicht normal?) und die Sonnnenstrahlen lassen natürlich alles sofort leuchtender aussehen.

 

 

In meinem Inneren wächst jetzt mit großer Vehemenz die Vorfreude auf Ostern. Ganz bestimmte Bilder sehe ich dabei vor meinem inneren Auge: Noch kahle Zweige, zu deren Wurzeln die ersten Blumen sprießen, Wiesen, deren Grün wieder leuchtend und saftig aussieht, Meisen, Spatzen und Amseln, die durch unseren Garten hüpfen. Außerdem: Weidenkätzchen!

Auch in meinen Fingern juckt es und so viele Filz-Ideen kreisen in meinem Kopf herum! Bloß: Wann das alles umsetzen?

Aber auch in den letzten Wochen war ich nicht filzfaul, habe Fingerpüppchen und Siebenschläfer gefilzt… und diese Totoro-Wärmflaschenhülle:

 

 

Totoro (hier schon erwähnt) ist für Kinder (und auch Erwachsene!) einfach ein wunderbarer Seelenfreund und so konnte ich meine jüngste Tochter gut verstehen, als sie sich ihn als Motiv gewählt hat. In der letzten Zeit war er auch schon wärmender Weise viel im Einsatz.

 

 

Da mein Alltag momentan oft reichlich mit Arbeit, Haushalt und allen möglichen anderen Aktivitäten gefüllt ist, flüchte ich mich wieder vermehrt zu meinen Stricknadeln, wenn auch meist nur kurz. Die Zeit mit Nadeln und Wolle scheint einfach immer ganz „mir“ zu gehören und läßt mich zur Ruhe kommen, genießen sogar….

 

 

Von kleineren Projekten wie diesem Schal für ein kleines Wollwesen aus selbstgefärbter Wolle vom letzten Jahr abgesehen, habe ich mit einem Babyjäckchen für eine Nichte/ oder einen Neffen? begonnen.

 

Beginner`s Jacket  von Petite Knits aus DROPS Flora. Eine sehr ausführliche Anleitung, die Raglan-Zunahmen sind für StrickanfängerInnen genau erklärt. Ich stricke die kleinste Größe.

Da dies rasch vorankommt, gab es dieses kleine Zwischenprojekt:

 

 

Der erste, fast vollendete, fingerlose Handschuh der „Sherwood Mitts“ von Pam Allen (der Daumen fehlt noch).

Es ist das erste Mal, daß ich mit der „Magic Loop“-Methode arbeite und es klappt recht gut und macht Freude. Ich benutze Wolle, die ich letztes Jahr an Ostern mit einem Rest Indigo-Ostereierfarbe gefärbt habe.  Auf dem Foto kommt das wunderschöne Blau nur schlecht heraus, ich konnte erst heute Abend, ohne Tageslicht, fotografieren.

 

 

 

Zum Schluß kommt hier noch ein Buchtipp, für alle, die schöne Illustrationen lieben:

Federbällchen – das Jahr der Meisen habe ich schon vor einigen Jahren antiquarisch gekauft. Es begleitet diese Vögel, wie der Titel schon sagt, durch das Jahr und eignet sich nicht nur zum Lesen, sondern auch, um z.B. den Jahreszeitentisch zu schmücken. Bei mir nährt es gerade die Sehnsucht nach dem Frühling und dem Leben in Licht und Sonnenschein….

 

Und Ihr?

Habt Ihr auch Sehnsucht danach? Oder würdet Ihr lieber gerne noch einmal die Skier anschnallen und durch weißen Schnee fahren?

Wie auch immer:

Ich wünsche Euch eine frohe Zeit,

Eure

Frau Wollwesen.

 

Verlinkt mit Creadienstag und Auf den Nadeln im März.