Ende Februar

 

 

 

 

Achtung: Werbung (unbezahlt) wegen Verlinkung.

 

 

Der Frühling, er ist da, sozusagen:

Holterdipolter!

Irgendwie scheint das doch alles gar nicht zu gehen, so:

Viel zu schnell und früh… und viele Ängste klingen da gleich bei mir an, wegen des Klimawandels, der schnellen Veränderung der Natur.

Und doch freut sich auch etwas in mir, selbstverständlich:

Über diesen weiten blauen Himmel, über die wärmenden Strahlen der Sonne, die mein Gesicht streicheln beim Kaffetrinken auf der Treppe zum Garten. Über die Schmetterlinge, die ich lebenslustig herumflattern sehe, über Bienen und Hummeln…..

Es lebt um mich herum und es tut gut, das zu spüren. Und gleichzeitig ist da immer wieder diese innere Mahnung, etwas zu tun, dieser Veränderung nicht tatenlos zu zu sehen. Denn wie lange noch wird es dieses Summen, Zwitschern und Zirpen geben?

So versuche ich mein Bestes im Kleinen zu tun, hier bei uns zuhause. Weniger Müll zu produzieren, Ressourcen zu schonen, im eigenen kleinen Garten Lebensräume für Insekten und Vögel zu schaffen. Die jüngste Tochter hat sich das auch als Thema ihrer 8.Klassarbeit gewählt und so hoffe ich, daß wir einen kleinen Beitrag für das große Ganze leisten können.

Auch in Bezug auf alles, was ich mit meinen Händen schaffe, habe ich mir vorgenommen, bewußter mit den Materialien umzugehen. Das bedeutet z.B., beim Stricken mich nicht verführen zu lassen, noch mehr Wolle einzukaufen, als hier sowieso in meinem Vorrat vorhanden ist. Einige gute Anregungen zu diesem Thema habe ich bei Felicia Semple gefunden. Sie hat für dieses Jahr „The year of the scrap“ – also in etwa: „Das Jahr der Resteverwertung“ – ausgerufen. Mehr dazu hier.

Es bedeutet auch, daß ich versuche, erst einmal alle angefangenen Projekte, die hier noch herumliegen, zu Ende zu bringen.

Denn zwischendurch habe ich mich wieder einmal ablenken lassen, z.B. duch diese Mütze hier (und ich gebe zu, daß ich froh bin über das Endprodukt…!)

 

 

Nach ziemlichem Kampf am Anfang mit dem Honeycomb Brioche-Muster habe ich mich irgendwann entschlossen, den Bereich zwischen dem Zopfmuster schlicht kraus rechts zu stricken, was meinen Strickgenuß erheblich gesteigert hat. Natürlich sieht das Ergebnis ein bisschen anders aus, was mich allerdings gar nicht stört….

 

 

 

Die Mütze ist schön leicht und ich liebe das gedämpte Orange (DROPS Alpaca-Garn).

Aber ab jetzt also:

Finger weg von Neuem!

Denn die „alten“ Projekte sind durchaus immer noch lohnenswert….!

 

 

Auch was meine gefilzten Wollwesen anbelangt, will ich versuchen, alles zu nutzen, was mir schon zur Verfügung steht, bevor ich wieder neue Filzwolle bestelle. Und ich muß sagen: Es gibt mehr als genug!

Kennt Ihr das auch, daß eine Form von Beschränkung tatsächlich eine Quelle der Kreativität werden kann?

Daß es ein Ansporn wird, aus dem, was da ist, etwas Schönes und vielleicht sogar ganz Neues zu erschaffen?

So liegen bei mir z.B. seit langer Zeit Vorfilze in allen möglichen bunten Farben herum. Und daraus sind nun Blumen geworden, Stiefmütterchen. Ich liebe sie, weil sie so etwas wunderbar Altmodisches haben und einen beinahe wie ein Gesicht anzublicken scheinen.

 

 

Ich habe auch noch Stiele gefiltz, Blätter folgen noch und dann wird alles zusamengenäht.

Zur Vor-Osterzeit darf ich hier in unserer Stadtmitte ein kleines Schafenster gestalten. So filze ich gerade außer den Blumen noch Häschen und Jungvögel und bin gespannt, wie das alles letztendlich zusammen aussehen wird….

 

 

Und Ihr?

Steht Ihr diesem frühen Frühling auch mit gemischten Gefühlen gegenüber?

Und was sind Eure Projekte gerade?

 

Es grüßt herzlich,

Eure

Frau Wollwesen.

 

Verlinkt mit:

Creadienstag

Auf den Nadeln im Februar

 

 

 

Nachmittagstee im Wald…

 

 

 

 

 

 

 

Also gut, vielleicht ist diese Idee ein bisschen unkonventionell –

und:

Ich wollte einfach schon lange einmal ein Rehkitz filzen!

Aber ist es nicht wirklich süß geworden, wie es hier oben auf der Teekanne, bzw. der Filzwärmehülle der (Email-)Teekanne sitzt und sanft auf den Tee-trinkenden Menschen blickt?

Als ob es nur kurz dem Wald (siehe die Bäume am unteren Rand) entsprungen wäre, um uns daran zu erinnern, dass dieser Tee mit stiller Freude und Ruhe getrunken werden darf….

 

 

Na, habt Ihr Lust bekommen, auf einen Spaziergang im Wald oder eine ruhige Tasse Tee in dieser Woche?

Herzliche Grüße,

Eure

Frau Wollwesen.

 

 

Verlinkt mit Creadienstag.

 

 

 

Blick zurück und Neues im Januar

 

 

 

 

 

 

 

Achtung: Werbung (unbezahlt) wegen Verlinkung.

Ich bin ja etwas spät damit, Euch ein gutes, buntes, segensreiches, erfülltes neues Jahr zu wünschen, das stimmt:

Aber ich tue es hiermit trotz allem!!!

Für mich fühlt es sich immer besonders an, wenn der Jahreswechsel vorüber ist. Neue Pläne und Ideen scheinen viel leichter zu fließen und Kraft und Energie sind wieder aufgetankt – meistens jedenfalls.

Bei uns waren die Feiertage auf alle Fälle irgendwie entspannter und gelassener als in früheren Tagen. Die Kinder und Verwandten waren alle insgesamt der Meinung, dass weniger Schenken allgemein wünschenswert und trotzdem schön ist und Dekoration ist bei uns inzwischen sowieso zum großen Teil in die Hände der Töchter übergegangen.

Und auch Silvester meinten wir, einen Trend hin zu weniger Knallerei gespürt zu haben, was für Umwelt und Haustiere wirklich wünschenswert ist…

Da es also, wie erwähnt, recht entspannt zu ging im Hause Wollwesen, kam ich viiiiiiel zum Stricken, was wunderbar war. (Fast) nichts schlägt für mich gemütliche Stunden auf meiner Küchenbank, neben mir eine Tasse Tee und die Nadeln in der Hand. Wenn dann noch jemand aus einem guten Buch vorliest – perfekt! (Zur Zeit haben wir „Das Geheimnis des siebten Weges“ für uns alle wiederentdeckt- kennt das jemand? Einfach schön und geheimnisvoll geschrieben von Tonke Dragt.)

Auf dem obersten Foto seht Ihr also auch ein paar der Strickergebnisse, ausgenommen eine Jacke für meine Jüngste, die sich den Annabel Cardigan von  Carrie Bostick Hoge gewünscht hat. Ich habe ihn vor ein paar Jahren für mich selbst gestrickt in einem hellen Grauton und sie ist zu einer absoluten Lieblingsjacke geworden: Wunderbar warm, da aus dickem Merino-Alpaca-Garn von Drops (ich habe es so oft verwendet, daß ich es schon gar nicht mehr zählen kann) und robust. Durch die Kürze außerdem schön zu tragen über Kleidern oder Tunikas.

Ebenfalls von Carrie Bostick Hoge (ich gebe zu, daß sie eine meiner Lieblings-Strick-Designerinnen ist):

 

Der Encompass-Pullover war schon eine ganze Weile auf meinen Nadeln und da man ja nicht weiß, wie lange es überhaupt Winter bleibt hier und man so einen warmen Pulli tragen möchte, war es an der Zeit, ihn fertig zu stricken.

Das Garn ist ebenfalls obiges Drops-Garn in hellem Braunton, die Blätterranke in der Passe musste bei mir natürlich grün werden. Eigentlich waren es zwei Ranken übereinander. Da ich aber nicht viel Erfahrung mit mehrfarbigem Stricken habe und befürchtete, dass alles zu straff werden würde, verwendete ich ab da eine Nadelstärke, die 1,5 Nummern größer war, als bei Körper und Ärmeln. Das hat auch funktioniert aber dadurch stimmten natürlich die Maße nicht mehr ganz. Hätte ich das zweite Motiv darüber noch gestrickt, wäre alles insgesamt viel zu lang für mich geworden. Und eigentlich gefällt es mir so sowieso besser…. (das Foto oben ist natürlich nicht optimal, aber ich hatte keine FotografIn zur Hand).

 

 

Dieser magentafarbene Pullover wurde eigentlich schon im Herbst fertig, ich kam nur nie dazu, ihn auf dem Blog zu zeigen.

Ich hatte im Frühsommer nämlich ein schönes kleines Wolle-Lädchen hier ganz bei uns in der Nähe entdeckt und habe hauptsächlich aus Neugier auf den Brennnessel-Anteil dieses Garn mit nach Hause genommen: „Nepal“ von Pascuali. Es besteht auch noch aus Leinen und Baumwolle und dieser Magenta-Farbton musste es bei mir sein!

Ich habe eine Menge für ein kurzärmeliges Oberteil mitgenommen (ich glaube, es waren 3 Stränge) und habe letztlich diesen zwar kurzen aber langärmeligen Pulli fertig bekommen und noch einiges übrig.

Zunächst begann ich jedenfalls mit einem kurzärmeligen Top, aber irgendwie kam das mit den Maßen überhaupt nicht hin.

Dann begegnete mir irgendwo die Anleitung Linho von Joji Locatelli für einen Raglan-Leinen-Pulli und auf einmal ging alles viel leichter von der Hand. Ich habe ihn allerdings um einiges kürzer gestrickt, als in der Anleitung vorgesehen, aber für den Sommer finde ich das prima, da man wegen der Spitzen-Borte sowieso etwas darunter tragen muss. Ich liebe dieses Teil sehr und trage es auch jetzt im Winter, zusätzlich noch mit dünner Strickjacke darüber.

 

 

Dieses Dreieckstuch ist aus dem Wunsch entstanden, Teile meiner pflanzengefärbten Wolle zu verarbeiten.

Ich bin mir nicht mehr ganz sicher bei dem Gelbton (ich glaube, es entstand durch das Färben mit Holunderblüten), aber das Grün ist sicher von Blättern  von japanischem Blutahorn.

Diese Art Tuch ist denkbar einfach zu stricken (eine Video-Anleitung gibt es hier) und so auch möglich, wenn man sich nicht wirklich auf das Stricken konzentrieren kann oder möchte. Was ich an der ursprünglichen Anleitung verändert habe, ist, daß ich einen fließenden Übergang der zwei Farben gestrickt habe, indem ich kurz vor Ende des ersten Knäuels immer wieder schon eine Reihe mit der neuen Farbe dazwischen gestrickt habe.

Ich bin ganz zufrieden mit dem Ergebnis und werde, glaube ich, noch nach weiteren einfachen Tuchanleitungen suchen, bei denen die Schönheit der Pflanzenfarben-Wolle in den Vordergrund treten kann.

 

Nun tritt aber erst einmal wieder das Filzen in den Vordergrund und das ist schon ein erster Einblick:

 

 

Ende letzten Jahres habe ich ja  schon eine Teekannenwärmehülle gefilzt und es sollen noch weitere folgen, allerdings ein bisschen anders….

Mal sehen, ob es so klappt, wie ich es mir vorstelle!

Und daran werde ich nun auch gleich weiterarbeiten…

 

Ich wünsche Euch viel frische Kraft und Energie,

außerdem genauso stille Rückzugs-Stunden,

Eure

Frau Wollwesen.

 

Verlinkt mit Creadienstag.