Glücks-Ressourcen

Sommerferien!

Alles anders als gedacht dieses Jahr, was wahrscheinlich nicht nur mir/uns so geht!?

In den schönen blauen Süden wollten wir (also zumindest das Meer ist dort ja bekanntlich Sehnsucht-erweckend blau…)  –

– aber nun ist alles anders und wir haben unsere Füße zumindest für ein paar (leider viel zu kurze) Tage hier im „Schwäbischen Meer“, im Bodensee, baumeln lassen.

Diese netten Schiffchen auf dem oberen Foto stammen nicht von dort, sondern sind beim Warten (Oh, was haben wir alle warten gelernt!) auf das Ergebnis bei der Corona-Schnelltest-Station entstanden.

Und da mitunter meine Laune trotz freier Tage immer wieder in die negative Richtung zu kippen droht, bzw. ich einfach nicht ständig in Zukunftssorgen aller Art stecken bleiben will, habe ich beschlossen, einen neuen Anlauf hier auf dem Blog zu nehmen.

Ich will dem Raum geben, was mir Kraft gibt und Freude schenkt, denn davon gibt es, wenn ich näher hinsehe und -höre, doch eigentlich immer noch eine ganze Menge. Und vielleicht könnt Ihr so ja auch etwas mit eintauchen und die Freude wird noch etwas größer? Das wäre wunderbar!

 

Die Pflanzenwelt ist so ein Kraftquell für mich.

Sei es, wie hier oben, die Schönheit eines Regentropfens auf dem runden Blatt der Kapuzinerkresse (fotografiert im Klostergarten des Klosters Heiligkreuztal, wo ich vor kurzem bei einem Meditationswochenende war).

Oder der Schatten von Lavendelblüten auf einer Hauswand in der Mittagssonne, fotografiert im Museumshaus Dix am Bodensee:

 

Aber eigentlich brauche ich gar nicht so weit wegzugehen, das Schöne findet sich schon (fast) direkt hinter meiner Haustür.

Auf meiner Joggingrunde im Weinberg begegnet mir so allerlei, z.B. diese (weiblichen) Hopfenblüten:

 

Nun will ich kein Bier brauen, aber ich finde die Form der Blüten so hübsch. Sie erinnern mich an ein Strickdesign von Isabell Kraemer, den Humulus-Sweater.

Irgendwann will ich den noch stricken…..

 

Ich laufe ein bisschen weiter und treffe die Wegwarte. Sie blüht in diesem leuchtenden hellen Blau, das sie v.a. am Vormittag an alle Vorbeikommenden verschenkt – bald schließen sich ihre Blüten dann wieder. Auch in der Vase ist das Glück nur kurz, deshalb freue ich mich ganz besonders, dass wir dieses Jahr auch eine sehr große Pflanze in unserem Garten haben!

 

 

 

Ganz besonders weit offen halte ich meine Augen dieses Jahr aber für die Schafgarbe. Sie ist eine sehr besondere und vielseitig einsetzbare Heilpflanze, v.a. für uns Frauen:

Sie wirkt regulierend bei unregelmäßigen Monatsblutungen, hilft bei Unruhezuständen in den Wechseljahren und stabilisiert generell den Unterleib.

Zudem hilft sie bei Migräne und Magen-Darmproblemen.

Ich sammele sie, wenn es geht, an sonnigen Tagen, da die Blüten dann am meisten ätherische Öle enthalten und trockne sie, um sie später als Tee zu verwenden.

Da es relativ viele weiße Korbblütler gibt, hier noch ein gutes Erkennungsmerkmal:

Die Blätter der Schafgarbe sehen ein bisschen so aus wie eine Augenbraue, so habe ich es einmal bei einer Heilpflanzenexkursion erklärt bekommen.

Ja, und nicht nur direkt für den Körper, sondern auch für die Seele gibt es noch einen Pflanzen-Freudequell zum Schluß:

 

Die Kanadische Goldrute blüht hier in unserer Nähe gerade überall und da ich vor zwei Jahren schon einmal so ein schönes Woll-Färbe-Ergebnis mit ihr hatte, will ich das nun möglichst wiederholen.

Ihr dürft gespannt sein!

Nun sende ich ganz liebe Grüße hinaus an Euch,

hoffentlich bis ganz bald wieder,

Eure

Frau Wollwesen.

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.