„Little Flower“

 

 

IMG_20150315_083221714

 

Hier seht Ihr zwei unserer letzten Schneeglöckchen vor dem Verblühen. Aber viele andere Blumen haben sie nun abgelöst und blühen draußen um die Wette…

Und sie blühen auch hier, auf der fix und fertiggestellten Jacke des Februar-Kindes:

 

 

IMG_20150302_155828

 

 

IMG_20150302_144518775

 

 

 

Ja, das sind noch Bilder von unserem Garten-Modenschau-Tag. Und wie dort schon erwähnt, fehlten da noch die Knöpfe. Aber nun….

 

 

IMG_20150312_100143834

 

 

 

IMG_20150312_100024714

 

 

 

IMG_20150312_100052616

 

 

…nun ist sie fertig und erfreut ihre neue Besitzerin. Die Knöpfe wollte ich ursprünglich anders herum annähen, wo sie perlmuttern schimmern. Aber es war so erwünscht, da kann man nichts machen.

Auch die Farben hat natürlich mein Kind gewählt. Im Original sieht die Jacke so aus („Blaithin“ ist, wie man dort nachlesen kann, der irische Name für „little flower“). Die Taschen fanden wir beide eigentlich unnötig, deshalb ohne.

Ich bin schon wirklich froh, dieses Projekt nun zu einem (hoffentlich) guten Ende gebracht zu haben. Viele der benötigten Techniken hatte ich vorher noch nie ausgeführt, z.B. das mehrfarbige Stricken (was ich schließlich doch nicht beidhändig tat), das Stricken verkürzter Reihen und vor allem: das „Steeking“! Die Tutorials, die Kate Davies dafür angibt, waren zumeist wirklich hilfreich. Aber trotzdem brauchte ich noch zusätzliche Informationen, die es ja glücklicherweise auf Youtube haufenweise gibt. So war dies ein gutes Lehrstück.

Hier seht Ihr Fotos von der „heißen“Phase des Steekings (leider unter schlechten Lichtbedingungen):

 

 

IMG_20150216_195957683

 

 

 

 

Das Sichern der Maschen durch die Häkelkanten….

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

IMG_20150216_200011785

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

IMG_20150216_200653520

 

 

 

 

Das Aufschneiden zwischen den Häkelkanten….

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

IMG_20150216_211730806

 

 

 

 

…und hier der Grund warum ich weiter oben „hoffentlich mit gutem Ende“ geschrieben habe.

Ich weiß nicht, woran es genau lag, aber so perfekt und fest wie bei Kate Davies sah mein Schnittrand leider nicht aus. Vielleicht aufgrund der recht glatten Oberfläche des Merinogarnes im Vergleich zu dem Tweedgarn des Originals.

 

 

 

 

 

 

Nun ja, bisher scheint alles recht gut zu halten. Sollte ich aber jemals noch einmal einen Steek schneiden, würde ich vorher ein bis zwei Nähmaschinennähte statt der Häkelkante arbeiten(so auch an verschiedenen Stellen im Internet empfohlen).

Die Maschenaufnahme entlang der Kante für das Steeksandwich fand ich auch nicht so ganz einfach und schließlich verwendete ich ein kontrastfarbenes Garn, da ich die Stiche sonst auf der Rückseite nicht mehr gefunden hätte. Sieht natürlich nicht ganz so schön aus, habe ich dafür dann aber gerne in Kauf genommen.

Als Steeksandwich bezeichnet Frau Davies übrigens die aufgeschnittene Kante, die von vorne und hinten zwischen zwei Längsstrickstücken eingeschlossen wird (wie eben die Käsescheibe zwischen den Brotscheiben). Dies wird etwas wulstig, was bei meinen Kindern allerdings auf Begeisterung stieß:

„Mama, das fühlt sich so toll an, ich möchte auch so eine Jacke!“ (Das März-Kind). Hmm, ob das als Grund ausreicht?

Jedenfalls muß ich mich nun mit etwas einfacheren Strickprojekten regenerieren, z.B. diesem für mich und diesem für das September-Kind. Stricken ist einfach toll!!!

 

Und Ihr? Liebt Ihr die Herausforderungen beim Stricken oder wollt Ihr es lieber entspannt haben?

 

Mit neugierigen Grüßen,

Eure Frau Wollwesen

2 Antworten auf „„Little Flower““

    1. Liebe Erika,
      das kann ich gut verstehen, momentan ist mir der Sinn auch nach einfacherem. Aber bei dieser Jacke hatte ich komischerweise gerade auf die ganzen Herausforderungen Lust…
      Viele Grüße,
      Helga

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.