Natur-Momente

 

 

 

 

 

 

Gefüllt, randvoll – so fühlt sich mein Leben gerade an.

Je nach Gemütszustand und Schlafpegel positiv oder negativ interpretierbar.

Aber so, wie im Außen, in der Natur, sich gerade alles dem Sonnenhöchststand annähert und in Wachstum und Farbigkeit alles im Wettstreit miteinander zu stehen scheint, so drängt sich auch in meinem Alltag alles dicht an dicht. Viel Arbeit, viele Schulaktivitäten und anderes.

Das kreative Schaffen, die Filzerei vor allem, kommt oftmals wieder zu kurz. Und das, obwohl nicht mehr allzu viel Zeit bis zu meinem Marktstand im Spätsommer verbleibt….

Doch dann gibt es diese Zeitfenster, die kleinen Türen, die mich aus dem Alltag herausführen und hinein in diese wunderbare, wunderschöne Welt der Tiere, der Pflanzen. So geschehen heute morgen, auf meiner Joggingrunde, wo mich die Fülle der blühenden Pflanzen und die sie aufsuchenden Bienen, Hummeln, Schmetterlinge und andere zutiefst gefreut haben. Die vielen verschiedenen Geräusche dieser Tiere außerdem, das Summen, Sirren, Brummen und Zirpen.

Es ist dann wie ein zutiefst Wieder- zu -mir -selbst -kommen, lebendig werden, still werden.

 

 

 

 

 

Auch in unserem Garten kann ich solche Momente immer wieder einmal erleben. Ebenso an dem kleinen Teich, der sich von der Wasserqualität her zum Glück auch wieder erholt hat. Libellen schwirren über ihn hinweg, die Fische schnappen nach Fliegen…

Und in unseren Büschen saßen heute Abend die unterschiedlichsten gefiederten Gäste:

 

Sumpfmeise

 

 

 

Rotkehlchen

 

 

 

 

Zaunkönig

 

 

 

 

 

Kohlmeise

 

 

Gartenrotschwanz

 

 

 

In den letzten Wochen hat es immer mal wieder der ein oder andere Vogel von meiner Phantasie in die Realität geschafft – so ein Glück!

Und so flattern sie weiter zum Creadienstag!

 

Habt es alle gut,

hütet Euch vor Blitz und Donner (falls dies bei Euch auch so oft vor kommt, wie bei uns zur Zeit),

Eure

Frau Wollwesen

 

 

 

 

 

 

Sehnsuchts-Filzen

 

 

 

 

 

 

 

Tatsächlich, die Zeit für das Ansetzen des Holundersirups ist schon gekommen!

Wie konnte das nur so schnell passieren?

Aber ich habe die leise Hoffnung, daß uns diese Blüten nicht auch wieder so schnell verlassen, wie sie hervorgekommen sind, da es nun recht kühl geworden ist, hier bei uns. Und sogar feucht. Unser Garten scheint aufzuatmen und ich bin froh, nicht ständig mit der Gießkanne durch die Gegend laufen zu müssen…

Unser kleiner Teich im Vorgarten hat schon sehr unter der Hitze gelitten, die Algen wucherten wie wild und den Fischen ging der Sauerstoff aus. Kein schöner Anblick, wenn fast jeden Tag einer von ihnen an der Oberfläche treibt. Wir haben daraufhin die meisten von ihnen in einem nahen See in die Freiheit entlassen (es waren nur einheimische Exemplare, die dort sowieso zuhause sind).

Und nun stehe ich jeden Tag einmal mit dem Netz am Teich und fische die Algen heraus…. Die gleiche Szene begegnete mir kurz darauf in dem wundervollen Buch „Braiding Sweetgrass“ von Robin Wall Kimmerer (leider bisher nur auf Englisch erhältlich?!) Die Autorin ist Botanikerin und außerdem indianischer Abstammung. Sie schreibt über die Spiritualität und die große Dankbarkeit ihres Volkes allen Pflanzen, Tieren und letztendlich Mutter Erde gegenüber und verbindet dies mit ihrem naturwissenschaftlichen Hintergrund. Es liest sich so schön, daß man aufpassen muß, nicht zu schnell zum Ende zu gelangen.

Aber zurück zu uns nach Hause:

Mit der kleinen Tochter entdecke ich Unmengen Engerlinge im Garten, während wir (hoffentlich nicht zu experimentell) eine kleine Wildblumenwiese für Insekten in unserem Garten anlegen. Sie zeigt dabei viel Zähigkeit und Durchhaltevermögen, was ich bewundere….

Und ab und zu komme ich  dann auch mal wieder zum Filzen ;-D ….

Der Kunsthandwerkermarkt im Spätsommer ist gar nicht mehr sooo fern und so habe ich wieder Fingerpuppen gefilzt, Tiere, die mir im echten Leben etwas abhanden gekommen sind:

Pferde und Katzen.

 

 

 

 

 

Unser Pflegepony vermisse ich nämlich immer wieder einmal, die schönen Spaziergänge mit ihm durch Streuobstwiesen und seinen gutmütigen aber auch sturen Charakter.

Und zur Zeit wohnt bei uns kein einziger Kater mehr – auch der alteingesessene schwarz-weiße Herr hat sich wieder auf Sommerurlaub begeben – seufz!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Darum tobe ich mich nun also mit der Wolle aus. Und bald sollen wieder Vögel folgen. Die flattern hier nämlich mit einer unglaublichen Energie von morgens bis abends durch den Garten, um ihren Nachwuchs zu versorgen – sie faszinieren mich unglaublich!

Und bei Euch?

Flattert es da auch?

Oder habt Ihr auch ein gutes Buch entdeckt?

Ich grüße Euch herzlich,

Eure

Frau Wollwesen.

 

 

Verlinkt mit Creadienstag.

 

 

 

Auf den Nadeln im April: „Ujo“ von Ankestrick

 

 

Hallo an Euch alle,

gerade habe ich es nachgeschaut:

Vor 7 Monaten nun habe ich mit dieser Stricktunika, „Ujo“ von Ankestrick begonnen. (Hier das erste Mal erwähnt.)

Sie lag ziemlich lange unbeachtet in ihrem Beutel; allerdings dachte ich immer wieder einmal mit etwas schlechtem Gewissen an sie.

Und da ich die Wolle, die ich dafür gedacht hatte, sehr mag, da ich sie selbst aus Weißdorn gefärbt habe, war es einfach an der Zeit, sie zu Ende zu bringen.

Auf dem Foto oben könnt Ihr deutlich den Unterschied sehen zwischen der im Emaille-Topf gefärbten Wolle (orange-rosa) und der im Alutopf (rosa).

Ich habe das erste Mal im Farbverlauf gestrickt und es war eigentlich einfacher als gedacht. Wenn ich merkte, dass das jeweilige Knäuel sich dem Ende zu neigte, habe ich einfach über mehrere Reihen hin abgewechselt zwischen der alten und der neuen Farbe, bis das alte dann zu Ende war. Das einzige, was ich nicht so schön finde, ist die Übergangsstelle zwischen den Fäden im Rücken, das sieht recht unruhig aus (leider kein Foto davon da).

Nun fehlt inzwischen nur noch der hintere untere gerippte Rand, das Taschenfutter und die Ärmelkante.

Anfangs fand ich die Anleitung zwar gut geschrieben aber sie brauchte mit den ganzen Zunahmen (mal Raglan und Körper, mal nur Raglan usw.) meine ganze Aufmerksamkeit. Inzwischen strickt es sich recht locker und durch die vorwiegend rechten Maschen auch verhältnismäßig schnell.

Ich freue mich nun darauf, endlich in das fertige Kleidungsstück schlüpfen zu können (das hoffentlich passt), danach in meine Gummistiefel (eine Hose darunter braucht es allerdings wahrscheinlich auch noch, oder zumindest Leggings). Dann warte ich auf das schöne Gefühl, das mich damals überkam, als ich den Einleitungstext zu „Ujo“ im Magazin „Laine“ las:

„Ich ließ meine Gummistiefel auf den Stufen stehen und meine nackten Füße vom Morgentau benetzen. Das Gras fühlte sich weich an, als ich meine Hände in die Taschen steckte und einen tiefen Atemzug nahm. Dies würde ein schöner Tag werden, vertraut aber dennoch kostbar, genau wie das Ujo-Kleid, entworfen von Ankestrick.“   (Übersetzung aus dem Englischen durch Frau Wollwesen)

Seufz, einfach schön…..

Mein Garten ist auf jeden Fall schon bereit für mich:

 

 

 

Ist er nicht herrlich, dieser Frühling, der schneller kommt, als man schauen kann?

 

Ich sende Euch gedanklich Blüten in Hülle und Fülle,

Morgentau und Sonnenschein,

Eure

Frau Wollwesen.

 

 

Verlinkt mit Auf den Nadeln im April.