Späte Tulpe mit Gast

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wer kann diesen Augen schon widerstehen?

Ich auf alle Fälle nicht!

Und so juckte es mich sofort in den filz-eifrigen Fingern, als mein Mann mir ein einfach wunderbares Foto einer „Harvest Mouse“ schickte, die in einer Tulpe sitzt. Wahrscheinlich saß sie dort nicht ganz freiwillig, wie ich vermute, denn diese bei uns als „Eurasische Zwergmaus“ bekannten Tiere sind zwar unglaublich akrobatische Kletterer, die sich mithilfe ihres Schwanzes durch Getreide und allerlei andere nahrhafte Pflanzen hangeln. Aber ich glaube kaum, dass sie im „echten“ Leben einer nicht so nahrhaften Tulpe so viel Aufmerksamkeit schenken würden….

Nun ja, aber: Es war wirklich ein schönes Bild und es machte mir sehr viel Freude, den kleinen Nager zu formen. Allerdings werde ich beim nächsten Mal dunklere Wolle verwenden. Es ist gar nicht so leicht, die Fellfarbe von Tieren möglichst ähnlich hinzubekommen…..

Aber mit das Wichtigste, was ich inzwischen gelernt habe (egal, ob es nun das Filzen, Stricken, Nähen oder andere Dinge betrifft), ist:

Beim ersten Versuch wird es nur in Ausnahmefällen genau so gelingen, wie ich es mir vorgestellt habe. Klingt eigentlich logisch, aber früher war ich oftmals schnell frustriert und zweifelte sofort mein Können an, wenn das Ergebnis nicht meinen Erwartungen entsprach.

Da ist inzwischen viel Gelassenheit bei meinem Tun dazugekommen und sie lässt sich auch noch auf etliche andere Lebensbereiche übertragen – Schön!

 

Über die Zwergmaus findet man natürlich auch auf Youtube nette Videos, die ich mir zum Teil angeschaut habe. So klein ist sie, zwischen 5,5 und 7,5 cm Kopf-Rumpf-Länge plus etwa noch einmal so viel für den Schwanz und damit ist sie eines der kleinsten Nagetiere überhaupt. Sie wohnt in hohen Gräsern , in Schilf oder in Getreidefeldern, gelegentlich auch in Hecken oder Reisfeldern.

Wie schon erwähnt, klettert sie überaus geschickt, ist hauptsächlich nachtaktiv und baut zur Aufzucht der Jungen beeindruckende Kugelnester auf etwa 1 m Höhe zwischen Halmen (beeindruckt hat mich die Bauweise, die Größe ist mit einem Durchmesser zwischen 6 und 13 cm auch eher klein).

Sie lebt außerhalb der Paarungszeit einzelgängerisch und ernährt sich außer von Getreide auch von Insekten oder Vogeleiern und sogar Jungvögeln.

Da die jungen Zwergmäuse schon mit 35 Tagen geschlechtsreif sind, können sich in einem Jahr bis zu 4 Generationen fortpflanzen.

Auch für die Zwergmaus ist, wie für viele andere Tiere, der Verlust ihres Lebensraumes, die Industrialisierung der Landwirtschaft, sowie die Zerstückelung der verbleibenden Flächen ein großes Problem.

 

Aber nun:

Auf zum Creadienstag mit meiner Tulpen-Maus!

 

Und für Euch alle eine wunderschöne Woche natürlich!

Eure

Frau Wollwesen.

 

 

 

 

 

Tilda

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Heute schaue ich hier tatsächlich nur auf einen klitzekleinen Sprung vorbei –

ich hoffe, dass demnächst einmal wieder Zeit sein wird für einen ausführlicheren Beitrag.

So also nur ein paar Einblicke in unseren Frühling, der sich in nullkommanichts in Hochsommer verwandelt zu haben scheint. Die wunderbar zarten und auch zahlreichen Blüten des Apfelbäumchens in unserem Garten gehören schon fast der Vergangenheit an. Der Flieder blüht und mir scheint, irgendwie fehlt: Zeit, alles wert zu schätzen und zu bestaunen…..

 

 

 

 

 

 

 

 

Gefärbt habe ich, diesmal mit Birkenrinde (gesammelt von einer Freundin und per Überraschungs-Post zugeschickt bekommen)…

…und mit Brennesseln, gesammelt von einer anderen Freundin (unteres Foto; im Original allerdings viel mehr ins Olivgrün gehend).

Ich werde prima versorgt, wie Ihr merkt!

 

 

Der kleine Dachs hat ein neues Zuhause gefunden….

 

 

…ein neues Wollbild entsteht….

 

 

…und meine Ujo-Tunika ist nun fertig gestrickt!

Allerdings muss ich noch Fäden vernähen und die Taschen-Innenseiten annähen. Danach gibt es natürlich irgendwann Fotos.

 

Und nun:

Die Auflösung der Verlosung von letzter Woche!

 

 

Es handelt sich hierbei natürlich um

Tilda Apfelkern!

 

Und die 3 Wollwesen-Karten-Sets (mit je 3 Postkarten) hat gewonnen:

Daniela!

Herzlichen Glückwunsch!

 

Ich wünsche Euch eine frühlingsleichte Woche,

Eure

Frau Wollwesen.

 

Verlinkt mit Creadienstag.

 

 

 

 

Es sprießt, wächst, werkelt überall

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Eier sind gefärbt und bemalt, Osterlamm und Hase gebacken, Ostergras wurde ausgesät und sprießt bereits…

 

 

…nur ein kleines Huhn sitzt hier noch auf seinen Eiern, behütet von einem fürsorglichen Stiefmütterchen.

Es schaut hinaus in den Frühlingsregen und plustert sich noch ein bisschen dicker auf. Warm soll es sein unter ihm, warm und behaglich.

Ich glaube, bald werden sie schlüpfen, kleine Osterküken werden über meinen Arbeitstisch wuseln, ein bisschen an Fäden und Stecknadelkissen zupfen, in den Korb mit der bunten Filzwolle hüpfen und weiteren Unfug treiben.  Und wenn ich versuche, sie zu bändigen, wird mir ihre Mutter einen strafenden Blick zu werfen…

Also gut, ich gebe auf.

Nun wird hier erst einmal Ruhe einkehren (jedenfalls von meiner Seite).

Aber Euch wünsche ich natürlich erst noch:

Frohe Ostern !!!!!!

 

Eure

Frau Wollwesen.