A small roommate / Ein kleiner Mitbewohner…

 

IMG_20150611_155126526_HDR

Over time, I realize that a cute little bully has come into our house. Not only the cucumbers are not safe from himhe is really quite active! He is hopping around all day long, even the cat sometimes takes flight

Ich merke so langsam, dass uns da ein netter kleiner Rabauke ins Haus gekommen ist. Nicht nur die Gurken sind nicht vor ihm sicher, auch so ist er ganz schön umtriebig! Hüpft hier den ganzen Tag schon durch die Gegend, sogar der Kater ergreift manchmal die Flucht…

 

 

IMG_20150611_154917219_HDR

 

 

But he isn`t housetrained yet!

So I had to sew a diaper. Yet as I was a little bit bleary-eyed when doing this project, I initially sewed on the Velcro closure incorrectly. But now everything is separated and put together again.

Luckily I can laugh at such mistakes more and more. And actually I always learn something new through things like that ( even if I also forget about them very often 🙂 !)

 

Nur stubenrein ist er leider noch nicht, seufz!

Da half nur das Nähen einer Windel. Doch ich war wohl etwas übernächtigt, als ich dieses Projekt anging. Die Klettverschlüsse habe ich zunächst einmal falsch angenäht. Doch nun ist alles wieder aufgetrennt und erneut genäht.

Inzwischen kann ich solche Fehler zum Glück immer mehr mit Humor nehmen. Und lernen tut man tatsächlich immer etwas dabei (auch wenn man es leider manchmal bis zum nächsten Mal wieder vergißt 🙂 !)

 

His mother Svea is admirably patient and very, very happy with her son.

She told me that she has called  him Maximilian, already called Maxi by all of us, of course.

 

Seine Mutter Svea ist bewundernswert geduldig und sehr, sehr glücklich mit ihrem Sohn.

Sie hat mir erzählt, dass sie ihn Maximilian genannt hat, bei uns allen natürlich schon Maxi gerufen.

 

 

IMG_20150615_104103968

 

 

IMG_20150615_104302186_HDR

 

 

IMG_20150615_104326213

 

 

Svea wants a knitted sleeping bag for her son, so that he can calm down after his adventurous days. She would prefer one with a hood! Oh, if I can do this?

 

 

Zum Zur-Ruhe-kommen nach seinen aufregenden Tagesabenteuern wünscht sich Svea nun ein gestricktes Schlafsäckchen, am besten mit Kapuze! Oh je, ob ich das schaffe….?

 

 

IMG_20150615_205747124_HDR

At any rate, I started it yet!

Der Anfang ist auf alle Fälle schon einmal getan!

 

One is still missing here of course: The reading! 

With the children I still read  „Journey to the River Sea“ from Eva Ibbotson.

And a short time ago I found an extract from Thich Nhât Hanh´s autobiografical book „Fragrant Palm Leaves“ on this blog.
The extract made me very curious but unfortunately, I did not have yet a lot of time for reading.

 

Ach, eines fehlt hier natürlich noch: Das Lesen!

Mit den Kinder lese ich immer noch : „Maia oder als Miss Minton ihr Korsett in den Amazonas warf“ von Eva Ibbotson.

Und ich bin vor kurzem in diesem Blog auf Thich Nhât Hanh´s autobiografisches Buch: „Der Duft von Palmenblättern“, Herder Verlag, Freiburg, gestossen (das aber auf deutsch leider vergriffen ist. Die englische Version siehe oben.)

Der Textauszug machte mich sehr neugierig, leider hatte ich aber noch nicht viel Zeit, darin zu lesen.

 

A good week to all of you,

Eine gute Woche Euch allen,

wünscht

Eure Frau Wollwesen

 

Verlinkt mit Creadienstag und Yarn Along!

 

 

 

Wildbienen-Exkursion

IMG_20150613_184206938_HDR

 

 

Seit einiger Zeit bin ich, wenn ich Zeit habe, bei der NABU-Gruppe hier bei uns in der Gegend aktiv.  Der Naturschutz liegt mir schon lange am Herzen, nur finde ich es nicht immer einfach, dafür tatsächlich etwas zu tun.

Hier ist das Thema „Wildbienen“ ein Schwerpunkt der NABU-Arbeit und seitdem ich in dieses Thema etwas eintauche, fällt mir auf, wie wenig eigentlich über diese Tiere allgemein bekannt ist.

Die Honigbiene ist inzwischen durch das Wiederaufleben der Imkerei auch in Städten deutlich ins Bewußtsein der Öffentlichkeit gerückt. Aber Wildbienen?

Heute also war ich bei einem interessanten Vortrag mit anschliessender Exkursion zu den Lebensräumen dieser Bienen, organisiert von BUND und NABU zusammen. Und nachfolgend einige Informationen für Euch:

Es gibt in Deutschland etwa 500 verschiedene Arten von ihnen. Und allein schon in ihrer Größe gibt es riesige Unterschiede zwischen den einzelnen Gruppen. Manche sind ähnlich groß wie Apis mellifera, die Honigbiene, andere wiederum winzig, wie kleine Mückchen.

Sie tragen so schöne oder auch lustige Namen, wie Gehörnte Mauerbiene (die häufig auch im Frühjahr in der Nähe von Häusern gesehen werden kann, wenn sie nach Nistmöglichkeiten sucht). Oder Blattschneiderbiene (diese dreht aus Blättern zigarren-artige Gebilde, in denen sich die Larve entwickelt), Wollbiene (baut ihr Nest aus Pflanzenfasern), Seidenbiene, Maskenbiene, Sandbiene, Zottelbiene, Kuckucksbiene (lebt, wer hätt`s gedacht, schmarotzend).

Was passiert denn eigentlich, so fragte ich mich schon öfter, im Inneren eines Insektenhotels?

In einen entweder schon vorhandenen oder selbst gegrabenen Brutgang (oder auch Gallerie genannt), wird zunächst eine Wand mit Lehm gebaut, davor kommt Blütenpollenpaste, davor das Ei der Wildbiene, dann eine weitere Wand. Die Larve schlüpft, frisst Pollen, nach 2-4 Wochen verpuppt sie sich. 2-3 Monate dauert nun die Umwandlung zur erwachsenen Biene, was schließlich im Herbst so weit ist. Sie schlüpft aber erst im darauf folgenden Frühling, da  sie diese Kälteperiode dazwischen für ihr vollständiges Ausreifen benötigt.

Also: Nie ein Insektenhotel im Winter in den Keller o.ä. stellen, um die Tiere zu „schützen“!

 

 

 

IMG_20150613_181253856_HDR

 

In ihrem Lebensraum benötigen sie entweder solche Lösswände, wie oben zu sehen oder andere „Unebenheiten“, wie z.B. alte Äste und Stämme, Schilfrohre, Gebäude (Fenster und Backsteine), leere Schneckenhäuser oder Insektenhotels. Oder sie nisten im Boden in Rasenplätzen, Wegen und Wegrändern, auch an Klippen.

Allgemein sollte es sonnig, sandig und trocken sein.

Ein Beispiel für einen solchen Ort ist das Ecomusee in Ungersheim im Elsass, das wie ein Dorf aus dem frühen 20. Jahrhundert aufgebaut ist. Dort gibt es rundherum vielfältige Natur und die Gebäude haben Mauern aus Lehm und Stroh.

 

 

IMG_20150613_181223721

 

An dieser Mauer sah man gut die unterschiedlich großen Löcher der Wildbienenarten. Ganz links im Bild, die grösseren Löcher, könnten Nisthöhlen des Bienenfressers sein.

 

 

IMG_20150613_181746196

 

In dem Loch in der Mitte dieses Fotos war jemand eifrig am Werkeln, was man an ständig herausfallender Erde sah. Leider zeigte sich die Bewohnerin nicht.

 

Bei der Exkursion ging es natürlich auch viel um das nötige Nahrungsangebot für die Wildbienen. Manche von ihnen sind durch die Form und Länge ihres Rüssels auf ganz spezielle Pflanzen angewiesen, andere wiederum können viele verschiedene Blüten als Nahrungsquelle nutzen.

Ein Landwirt aus der Gegend erklärte, dass es für ihn finanziell ungünstiger ist, als Zwischenkultur Bienenpflanzen auszusäen, da die, zwar vorhandene, staatliche Förderung nicht  sehr hoch ist. Trotzdem hat er sich auf einigen Feldern dafür entschieden, was ganz oben und hier zu sehen ist:

 

 

IMG_20150613_184255325

Hier ließen sich einige von den Tieren sehen und bestimmen.

 

Für den eigenen Garten kann man sich z. B. extra Wildbienen-Saatmischungen besorgen und/oder viel blühende aromatische Kräuter, wie Oregano, Lavendel, Bohnenkraut, Majoran usw. anpflanzen.

Für ausführliche weitere Informationen möchte ich Euch an diese Homepage verweisen (dort kann man auch die Saatmischungen bestellen und sich über den „richtigen“ Bau von Insektenhotels informieren, denn nicht alles Material ist tatsächlich geeignet.)

 

So, das war jetzt ganz schön lang,

ich wünsche Euch allen eine gute Zeit,

Eure Frau Wollwesen

 

P.S.: Er ist wieder da (zwischendurch jedenfalls, seufz):

 

IMG_20150611_155355

 

 

Heute verlinke ich wieder zu den Naturkindern!