Früchte

 

img_20160908_085847844

 

 

 

img_20160908_102435114

 

Ernten.

So fühlt es sich momentan an. Nicht nur die Früchte dieses Sommers, die z.B. an unserem Apfelbäumchen hängen und leider größtenteils schon von vielen kleinen emsigen 6-beinigen Besuchern „geerntet“ wurden.

Auch nicht die Brombeeren, die immerhin schon zum zweiten Mal in Einmachgläser gewandert sind.

Sondern die Früchte von vielen Jahren Einfach-Da-Sein. Als Mutter und als eine, die es liebt, Dinge zum Spielen, Anschauen oder Anziehen zu schaffen.

Ich sehe immerwieder, daß meine Kinder Gewohnheiten oder Rituale aufgreifen, die mir selbst wichtig sind. Und sie holen mich damit manches Mal ins Hier-und-Jetzt zurück, wenn ich gedanklich schon wieder zu tief in To-Do-Listen verstrickt bin.

So wie heute, als die große Tochter spontan ein Frühstücks-Picknick im Weinberg vorschlägt, was meine Pläne für den Morgen auf den Kopf stellt. Aber schließlich scheint die Sonne nie so schön wie in dieser Zeit, Anfang September (finde ich jedenfalls). Und der Schulalltag steht schon sehr bald wieder vor der Tür…aber jetzt noch nicht!

So sind wir losgezogen und genau die richtige Entscheidung war es!

 

img_20160908_100444950

 

 

 

img_20160908_114556786

 

 

 

img_20160908_114454304

 

Wieviele solche Tage wird es denn in diesem Spätsommer noch geben, mit Picknick und später am Tag Schwimmbadbesuch oben im Schwarzwald, einschließlich Rutsche in den dunklen See hinein?

 

Zwischendurch fand ich auch noch ein kleines bisschen Zeit für dieses Projekt hier:

 

img_20160908_085529509

 

 

 

img_20160908_085713664

 

Eine Häkelweste, frei nach dieser Anleitung, aber „ungerüscht“ soll sie werden an den Ärmeln und als Muster nur Stäbchen bis unten.

Die Farbe (die hier leider völlig verfälscht ist, es ist eigentlich ein Minz-Ton) zieht mich gerade magisch an (DROPS Safran in Grün).

Nur habe ich keine rechte Ahnung, wie man Markierer in Häkelstücke gut setzt – wißt Ihr da etwas? Mit meiner Sicherheitsnadel-Methode bin ich nicht so recht glücklich…

 

Und noch etwas von der großen Tochter will ich zeigen:

 

img_20160908_090928474

 

Ein kleiner Teppich aus Bommeln (vornehmer: Pompoms), der unser Woll-Reste-Lager ganz schön reduziert hat. Sie sind auf einen ausgedienten und zurechtgeschnittenen Badewannenvorleger genäht. Er wurde mit großer Liebe und viel Geduld fertiggestellt (Anleitung? „Irgendwo aus dem Internet“meint die Tochter) und er gibt ein herrlich kuschliges Gefühl  an den Füßen!

 

Und:

img-20160902-wa0001

 

Auch mein Stand auf dem Kunsthandwerkermarkt hier in Freiburg`s Altstadt war in vielerlei Hinsicht lohnend: Viele nette Begegnungen gab es, gute Verkäufe und neue Aufträge….Prima.

 

Viele neue Ideen beschäftigen mich gerade- allerdings finde ich es gar nicht einfach, diese dann auch möglichst bald umzusetzen. Und nach längerer Wartezeit verblassen sie machmal und scheinen gar nicht mehr so verlockend…

 

img_20160908_091717678

 

 

 

 

img_20160908_091739431

 

Aber Schritt für Schritt, Tag für Tag zu gehen, ist doch erfahrungsgemäß die beste Wahl. und das „Richtige“ wird sich schon zeigen.

 

Ich grüße Euch,

wünsche einen wunderbaren Spätsommer,

Eure

Frau Wollwesen

 

P.S.: Wer mag, schaut gerne in meinem Wollwesen-Laden vorbei, wo ich einiges Neues eingestellt habe.

 

Verlinkt mit GRÜNZEUG von Naturkinder.

„Wollwesen“ in der Zeitung

 

Sehr gefreut habe ich mich über diesen Artikel in der Badischen Zeitung, der, rechtzeitig zum Kunsthandwerkermarkt, am Donnerstag, 01.09.2016, erschienen ist:

 

„Die Munzingerin Helga Ritthaler gestaltet aus Filz kleine Kunstwerke“

Wenn von Donnerstag bis Samstag in Freiburg wieder die Veranstaltung „Kunst in der Oberen Altstadt“ stattfindet, ist auch die Munzinger Textilkünstlerin Helga Ritthaler dabei.

  1. Farbenfroh sind die Werke, die Helga Ritthaler aus Wolle und Filz schafft. Foto: Ingo Schneider

MUNZINGEN. Wenn Helga Ritthaler sich ihrer Textilkunst widmet, ist das immer auch eine

Reise in die eigene Vergangenheit: „Ich konnte stundenlang für mich mit den Puppen spielen, die meine Mutter genäht hatte“, erzählt sie, „und auch zu Tieren hatte ich schon immer eine Affinität“. So war es nicht verwunderlich, dass sich die 45-jährige Munzingerin, als sie selbst kleine Kinder hatte, wieder den liebgewonnenen Spielgefährten widmete – und nun selbst ans Werk ging, um Puppen, Tiere und vieles mehr mit Wolle zu gestalten.

Zunächst habe sie das für den Waldorfkindergarten gemacht, in den ihre Töchter (heute 14, zwölf und zehn Jahre alt) gingen. „Da habe ich dann auch das Filzen gelernt“, erinnert sich Helga Ritthaler. Alles Weitere habe sie sich dann selbst beigebracht. Vor etwa drei Jahren seien auch noch das Stricken und Nähen zum handarbeitlichen Repertoire dazugekommen. Viele Informationen und Anleitungen findet die Textilkünstlerin im Internet: „Da kann man jede Menge lernen.“

Aus dem Hobby und dem Puppenmachen für die Töchter ist inzwischen ein Beruf geworden. „Nachdem meine Kinder das entsprechende Alter hatten, stellte sich für mich die Frage, wie es in Sachen Job weitergeht“, erzählt Helga Ritthaler. Freunde hätten sie darin bestärkt, im handarbeitlichen Bereich zu bleiben. Seit zweieinhalb Jahren betreibt die Freiburgerin einen eigenen Blog und präsentiert sich und ihre Werke im Internet unter http://www.wollwesen.de Und weil sie selbst auch gern im Netz etwas über Menschen und deren Gedanken oder Erlebnisse lese, schreibt Helga Ritthaler in ihrem Blog auch Persönliches – „auch wenn’s nicht zu privat werden soll“.In der Wolle hat die 45-Jährige ihr“ Material gefunden: „Sie bietet viele Möglichkeiten, weil man die Dinge formen und auch wieder ändern kann.“ Bevorzugt arbeitet sie mit Wolle, die sie mit Naturstoffen selbst gefärbt hat. Rote Bete liefert eine mittelorange Tönung, Sandelholz lässt die Wolle hellbraun-rötlich werden.

Eine ganz eigene Kreation habe sie mit der Technik geschaffen, in der sie eine Puppe herstellt, sagt Ritthaler. Denn sie filze die Figur ganz: Ein Hohlkörper wird mit Wolle belegt, diese wird verfilzt, danach wird der Körper ausgestopft. Anschließend könne sie die Puppe noch formen. Jede Figur gestaltet Helga Ritthaler ganz individuell, von den Haaren über das Gesicht bis zur Kleidung. Etwa einen bis eineinhalb Tage dauere es insgesamt, bis eine Puppe fertig sei.

Neben den Puppen fertigt die 45-Jährige vor allem Bilder aus Wolle, die Tiermotive zeigen. Wichtig sei es ihr dabei, „das Wesen des Tieres herauszuarbeiten“. Ein Bekannter, der Schreiner ist, liefert die Rahmen – aus Holz, so Ritthaler, bei dem noch die Struktur des Materials sichtbar sei. Malen mit Wolle: Helga Ritthaler beherrscht diese Kunst, ihre Bilder sind ebenso farbenfroh wie lebendig. Manche sind in Kästen eingefasst, die dann sogar mit Figuren bespielt werden können. Am liebsten arbeite sie in Ruhe, sagt Helga Ritthaler, auch ohne Musik als Begleitung im Hintergrund. Sie hat dafür ein eigenes Atelier in ihrem Haus in Munzingen. Wolle, Filzreste, Nadeln, Garne und viele weitere Utensilien sind hier versammelt und warten darauf, von der Künstlerin verwendet zu werden.

Beim Freiburger Kunsthandwerkermarkt „Kunst in der Oberen Altstadt“, der vom heutigen Donnerstag bis Samstag, 3. September, jeweils von 10 bis 18 Uhr zwischen Schwabentor und Münsterplatz stattfindet, wird Helga Ritthaler mit ihren Werken ebenfalls vertreten sein. Viel Herzblut und Kreativität stecken in jedem einzelnen Stück. Ob es ihr da nicht schwerfalle, die Unikate zu verkaufen? „Ich habe noch viele andere Ideen im Kopf“, meint sie, „außerdem finde ich es schön, wenn sich andere Menschen über meine Arbeiten freuen“.

 

Ich bin nun nach dem Markt etwas müde aber glücklich: Der Aufwand hat sich für mich gelohnt!

Die nächste Woche über werde ich nach und nach meinen Dawanda-Shop bestücken, vielleicht habt Ihr ja einmal Lust, dort vorbeizuschauen….

 

Ich grüße Euch alle herzlich,

Eure

Frau Wollwesen.

 

 

Wollwesen-Kalender – Calender 2016

 

IMG_20160118_151232747

 

I´m full of expectation and creative ideas at this beginning of a new year.

I literally want to dive into my accumulated wool treasures.

 

Erwartungsfroh und voller kreativer Ideen gehe ich in dieses neue Jahr.

Eintauchen will ich wieder in meine angesammelten Wollschätze.

 

IMG_20160118_151451987

 

Always anew I`m charmed by the countless possibilities of creating with wool.

To feel the childlike joy of seeing and touching a new woolen being (= Wollwesen).

 

Will mich selbst stets aufs` Neue verzaubern lassen von den unzähligen Möglichkeiten, was aus Wolle alles entstehen kann.

Und dabei das Kind in meinem Herzen zum Strahlen bringen durch den Anblick und die Berührung eines neuen „Wollwesens“. Sei es als Tierfigur, als Wollbild, als Filzschale oder in welcher Form auch immer.

 

IMG_20160118_151527486

 

More and more I realize that for me it is a inner need to express nature, wildlife, as I experience it, through my hands. Particularly through felting but also knitting and sewing.

The calender you can see here today, gives insight in what has emerged mainly during the last year.

 

Immer klarer wird mir, daß es mir ein inneres Bedürfnis ist, die Natur, die Tierwelt, wie ich sie erlebe, auszudrücken durch meine Hände. Durch das Filzen vor allem, aber auch das Stricken, das Nähen kommen dazu.

Dieser Kalender, den Ihr hier seht, gibt Einblick in das, was entstanden ist hier bei mir, vor allem im vergangenen Jahr.

 

IMG_20160118_151617092

 

Even though 2016 has started already, I send it out into the world now.

If you like, you can find it in my Wollwesen-Shop.

 

Auch wenn das Jahr 2016 schon „angeknabbert“ ist, schicke ich ihn nun noch hinaus in die Welt.

Wer mag, findet ihn ab jetzt in meinem neuen Wollwesen-Laden.

 

IMG_20160118_152156790

 

Herzliche Grüße sendet Euch,

Frau Wollwesen.

 

Verlinkt mit Dienstagsdinge und Frontier Dreams.