Ein kleines Puppenkind entsteht….

 

Das Februarkind hatte schon lange den Wunsch, mit eigenen Händen eine Puppe herzustellen. Und dieses vergangene Wochenende wurde er wahr:

 

img_20161008_180117546

Mithilfe einer kleinen Noppenfolienschablone zupfte sie zuerst vier Wollvliesstücke zurecht.

 

img_20161008_180125339

 

 

 

img_20161008_182355525

Die Schablone belegte sie nun von beiden Seiten mit zwei Vliesstücken, durchfeuchtete diese mit Seifenlauge und schlug vorsichtig die Ränder um.

 

img_20161008_182712342

 

Danach ging es ans Filzen! Vor allem die Ränder mussten immer wieder gut nach innen gearbeitet werden, damit es keine Wulste gab…

 

img_20161008_193104053

 

Schließlich schnitt sie auf der oberen Rückseite ein Loch, zog die Schablone heraus und stopfte das Püppchen mit Wolle aus.

 

img_20161009_122830299

 

Hände und Füße und Kopf wurden noch nachgeformt….

 

img_20161009_124600201

 

 

 

img_20161009_131922554

 

…und so sah sie nun aus!

Jetzt noch Haare natürlich!

 

img_20161009_134934534

 

Das mit dem Käppchen-Häkeln hatte aber so seine Tücken. Das Mohairgarn ist leider nicht so einfach zu verarbeiten. Und so übernahm ich für sie diese Arbeit….

 

img_20161009_165155995

 

Bevor dies nun aufgenäht wurde, zog das Februarkind noch mit einem reißfesten Garn zwei Fäden für die Augenhöhlen vom Gesicht zum Hinterkopf, wo es sie verknotete.

 

img_20161010_161912023

Und in langer, geduldiger Kleinarbeit zog sie Haar für Haar in das Häkelkäppchen ein.

Nun fehlen nur noch Augen und Mund, die erst im ganz trockenen Zustand mit der Nadel aufgefilzt werden. Und das kleine Loch auf der Rückseite muß noch mit einem Stück weißem Filz verschlossen werden.

Außerdem: Kleider!!!

Sie wird also noch eine ganze Weile beschäftigt sein – wie schön!!!

 

img_20161010_162859996

 

Eine stolze Puppenmama mit ihrem Kind in (ausgeliehenem) Kleid.

(Und das Kind in ausgeliehener Mama-Jacke. Aber mehr dazu am Mittwoch…)

 

Wir wünschen Euch heute also gemeinsam eine gute Zeit,

Eure Wollwesen-Familie!

 

Verlinkt mit Naturkinder und Creadienstag.

 

6 Antworten auf „Ein kleines Puppenkind entsteht….“

  1. Es ist so wunderschön, dass unsere Kinder in der Gewissheit aufwachsen, praktisch alles selbst machen zu können, sich immer selbst helfen zu können oder mit Hilfe helfender Hände ein Werk vollbringen zu können! Die kleine Puppe ist zauberhaft!
    Liebe Grüße von Lena

    1. Ja, mit den Händen etwas zu schaffen tut der Seele, dem ganzen Menschen gut. Und lässt mich als Mutter nicht nur stolz sondern einfach voller Freude sein.
      Liebe Grüße zurück,
      Helga

  2. Ihr Februarkind das Ihre eigene Puppe macht… Ich binz ganz beindruckt, von Ihre Kreativität und Ihre Sicherheit dass sie das mahl schaffen wird. Und sie macht es: eine ganz liebes Puppenkind entsteht!
    Ich bin voller Bewunderung.(sorry for my German!).
    Liebe Grüsse, Agathe

    1. …und ich bin voller Bewunderung für Ihr Deutsch-Schreiben, da ich keinen Kommentar in Französisch schreiben könnte! 🙂
      Vielen Dank und liebe Grüße,
      Helga

  3. Was für eine schöne Idee!
    Meine Stoffpuppen habe ich damals mit der Unterstützung von meiner Oma für mich gemacht. Diese Puppen waren und sind etwas ganz besonderes für mich. Ich wünsche deiner Tochter auch ganz viel Freude an ihrem Puppenkind.

    Ich freue mich schon auf das nächste Treffen. 🙂

    Liebe Grüße,
    Verena

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.