Sonntagsfreude

Unsere Sonntagsfreude (eine Idee von Maria vom Kreativberg) war ein Familienausflug in das Karlsruher Schloß und natürlich auch in den Schloßgarten rundherum:

 

IMG_20150222_132913181_HDR

Wen diese beiden schönen jungen Statuen darstellen sollten, war leider nicht so leicht herauszufinden!

 

 

 

IMG_20150222_133305786

 

 

IMG_20150222_133217243_HDR

 

 

IMG_20150222_134946119_HDR

Das Thema „Ägypten“ scheint uns zur Zeit öfter zu begleiten.

 

 

IMG_20150222_135041136_HDR

Wer sieht hier auch einen Elefanten? Oder geht da wieder meine Phantasie mit mir durch?

 

IMG_20150222_141502149

Ich liebe altmodische Hauben, dieses Kind musste allerdings etwas überredet werden dazu!

 

IMG_20150222_140840117

 

IMG_20150222_141015623

Und kaum vorstellbar, wieviele Arbeitsstunden wohl für dieses Prunkkleid benötigt wurden… Wunderschön!

 

IMG_20150222_135414041

 

Viel schlichter dagegen wohl diese Blumen (Winterlinge, glaube ich?) aber so wohltuend für meine Frühlingssehnsucht.

 

Und er wird kommen, der Frühling, man spürt es!

 

Einen guten Start in die neue Woche wünscht,

Frau Wollwesen

Stille

Bilder oder wenige Worte sollen dazu einladen, sich der Stille hinter dem Alltagslärm zu öffnen, im Hier, im Jetzt, im Raum, bei sich selbst,
Anzukommen.

 

 

 

IMG_20150219_120355504_HDR

 

 

 

IMG_20150220_102253

 

 

 

 

IMG_20150220_102153347

 

 

 

 

IMG_20150220_100056184

 

 

 

 

IMG_20150213_114311

 

 

Mit stillen Grüßen,

Frau Wollwesen

Wollbild: Hüter der Pflanzenfasern

Nach und nach möchte ich meine Wollbilder und die Geschichten dahinter näher vorstellen.

 

Diese hier erzählt über den

Hüter der Pflanzenfasern

dscf0913

 

„Er lebt dort, wo die offenen Wiesen und Weiden ihre Begrenzung finden durch Büsche und Bäume. Dort, wo an ihrem Rand die Brombeeren empor wuchern, die Menschen und große Tiere daran hindern, sich tiefer hinein zu bewegen. Nur Vögel, Mäuse und anderes kleines Getier kann sich hier mühelos bewegen, ohne an Dornen und Kletten hängen zu bleiben.

Der Hüter der Pflanzenfasern ist nicht mehr jung, sein wirres Haar schneeweiß und lang. Samen hängen darin, was sein ganzer Stolz ist. Er trägt darin die Erinnerung an viele Pflanzen, die er lange nicht mehr gesehen hat, die es heute wohl gar nicht mehr gibt. Ihre Namen klingen ihm dennoch ganz vertraut im Ohr nach: Heckensonnenkraut, Klettergawain, Mirandawurzel, Nachtröschen… Er murmelt sie vor sich her, während seine alten, an Wurzeln erinnernden Hände die weißen Samenflocken der Waldrebe von kleinen Ästen und Dornen zupfen.

Er sammelt sie zu einem großen watteweichen Buschen zusammen und wickelt sie anschließend in ein Hainbuchenblatt. Einige dieser Blätter liegen schon gefüllt in seinem Haus weiter hinten, dort, wo die rosa Heckenrose wächst. Ihre Blüten haben sich längst in leuchtend rote Hagebutten verwandelt, Früchte, die der Hüter der Pflanzenfasern liebt und mit großem Genuß verzehrt.

Doch jetzt ist er nicht hungrig. Er prüft sorgfältig seinen Vorrat an Fasern. stirnrunzelnd sinnt er nach, ob genug gesammelt wurde. Er denkt an all die Vögel, die im Frühling nach Polstermaterial für ihre Nester anfragen werden. An die vielen Mäuseeltern, die ihre Kinderstuben weich und warm herrichten wollen. Und nicht zuletzt an seine allerwichtigste Aufgabe: Das Aussäen der Samen an Orten, an denen diese Pflanzen bisher noch nicht wachsen, wo sie aber dringend benötigt werden.

Mit einem Seufzer macht er sich schließlich wieder auf den Weg. Noch viele Blätter wird er füllen, bevor der Herbst mit seinen Stürmen an den Samenständen zerrt. Bevor der weiße kalte Schnee sich über das Haus des Hüters legt und ihn seinen wohlverdienten Schlaf schlafen läßt. Bevor der frische grüne Frühling dort hereinschaut und mit ihm seine gefiederten und pelzigen Gesellen….“