…in den Tag hinein gelebt

 

IMG_20151101_083805332

 

Zurückgekehrt.

Schon fast eine Woche wieder, doch bisher blieb mir zu wenig Zeit zum Blog-Schreiben.

Aber heute will ich Euch erzählen und Bilder zeigen von unserer wunderwunderschönen Woche im französischen Jura. Dort, wo der „Comte´“ so lecker schmeckt, wie zuhause nie…!

Kommt ein bißchen mit auf die Fütterrunde am Morgen, im goldenen, schräg einfallenden Licht.

 

IMG_20151101_082845765_HDR

 

 

 

IMG_20151102_081823151_HDR

 

 

 

IMG_20151102_081902035_HDR

 

Die Hühner aus der Hand zu füttern, ist immer wieder eine kleine Herausforderung. Und wie erstaunt bin ich dann, daß die großen Hähne am „zartesten“ picken!

Die Gänsebande ist dieses Jahr wieder größer und damit auch sofort etwas aufsässiger geworden. Aber ich muß mir immer ein Grinsen verkneifen, wenn ich ihre Empörung über jeden Störenfried, der ihnen zu nahe kommt, sehe und höre.

 

IMG_20151104_124750637

 

Bei den zwei Hängebauchschweinen muß man einfach so lange stehen bleiben und ihrem genüßlichen Schmatzen zuhören, bis sie (mehrmals) die Schüsseln gewechselt haben (der/die andere könnte ja etwas besseres bekommen haben).

 

IMG_20151101_083752861_HDR

 

Für mich danach ein kurzes Päuschen an meiner Lieblingsstelle…

 

IMG_20151101_083858091_HDR

 

Junge Katzen gab es dieses Jahr auch. Und viele sie liebende Kinderhände…

 

IMG_20151103_085813

 

Die Hasen.

Ein Schauspiel jeden Abend vor unserem Fenster, bis sie alle eingefangen waren!

 

IMG_20151101_195939

 

Und natürlich:

Die Esel. Treu und geduldig haben sie uns wieder auf der „Eselrunde“ begleitet. Und morgens ihren Anteil am Futter mit lautem Rufen eingefordert.

 

IMG_20151102_081930305

 

 

IMG_20151101_112701602_HDR

Ausserdem gibt es noch die Schafe.

Und die Kühe, die Enten,….

Wir waren sehr viel spazieren, haben gespielt, gestrickt, gestickt.

 

IMG_20151103_090044

 

 

IMG_20151101_083640126

 

 

 

IMG_20151101_140911960

…und in den Tag hinein gelebt.

So schön.

Zurückblickend auf diese Woche merke ich:

Ich habe so vieles losgelassen, woran ich in meinem Alltag knabbere, mich „verbeiße“ manchmal…

Dieses Loslassen möchte ich auch hier zuhause pflegen, etwas mehr Sorglosigkeit darf zur Tür hereinkommen, bitte schön! Und bewußt geworden ist mir auch wieder stark:

Der Kontakt zur Natur und, als Teil davon natürlich, mit Tieren, übt auf mich etwas sehr Heilsames aus, was ich noch mehr pflegen möchte.

Das bedeutet aber wiederum nicht, die „heile Welt“ zu suchen. – Die gibt es auch dort auf dem Hof selbstverständlich nicht.

Das mußten wir schmerzlich jetzt gerade erfahren:

Ein Tag nach unserer Abreise verstarb völlig überraschend die von allen geliebte Hofhündin. Viele Spazierrunden haben wir diesmal mit ihr gemacht und sie sehr ins Herz geschlossen.

Nun trauern wir. Und sind dennoch dankbar für das Vertrauen und die schöne Zeit mit ihr, die sie uns geschenkt hat.

 

Ich sende Euch ein Stück Jurahimmelblauweite,

Eure

Frau Wollwesen

 

IMG_20151103_163304768

 

 

 

IMG_20151103_163131878_HDR

 

 

2 Antworten auf „…in den Tag hinein gelebt“

  1. Liebe Helga, war schon neugierig… So friedlich und liebevoll die Bilder wirken, so ist es bestimmt gewesen. Ich hätte die Katzen, die Schweine mit blauem Hut und einen Esel mitgenommen.
    Manchmal braucht es den Ortswechsel, um mit Abstand auf seinen Ballast zu schauen, der schon lange auf Entsorgung wartet. Loslassen ist immer wieder ein Prozess, der Zeit und Raum braucht.
    Mit frischer Energie wünsche ich dir ein schönes Wochenende und liebe Grüsse Erika
    P. S. Auch von Valentin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.