Oster-Eseleien

 

Ein wunderschönes Osterfest – das wünsche ich Euch allen!

Genießt die Wärme der Sonne , die Farben der Blumen, Bäume und Sträucher, die der Seele so wohltuende Kraft des nun überall leuchtenden Grüns!

Wir sind vor 2 Tagen schon einmal eingetaucht in diese Frühlingspracht und waren wieder mit den Eseln wandern. Das gleiche „Team“ wie vor vier Jahren (allerdings nur, was die menschlichen Teilnehmer anbelangt)….

Nun waren statt 4 Kindern 4 Jugendliche dabei und sie haben es ebenso genossen, wie wir zwei Erwachsenen. Ich finde, das ist ein großes Geschenk und keine Selbstverständlichkeit…..

 

 

 

 

 

 

 

Friedliche, freudige, leuchtende Feiertage für Euch alle!

Eure

Frau Wollwesen

 

 

Zweisam

 

Tulpen – sie blühen wieder und öffnen bei Sonnenschein ihre strahlend-schönen Blütenkelche, die ich staunend bewundere. Verschiedene Farbschattierungen fließen dort leuchtend ineinander.

Selbst bei dem trüben Regenwetter heute freue ich mich über ihre bunten Farbkleckse auf der Blumenwiese zum Selberpflücken am Ortsausgang.

Aber nicht nur ich liebe sie.

Da habe ich doch letztens etwas miterlebt ……

 

 

Zwergmaus Berta liebte ihre orange-gelbe Tulpenblüte über alles.

Sie hatte sie entdeckt, als sie nach einem ausgedehnten Frühstück ein bisschen die Gegend erkundete und sich ein Stück weiter als gewöhnlich aus ihrem angestammten Revier hervorwagte. Ein dicker grüner Stengel versperrte ihr da auf einmal den Weg und da sie sonst nichts besseres zu tun hatte, begann sie, daran empor zu klettern.

Und – siehe da- oben angelangt, wartete das ideale Mäusebett auf sie: Weich und in ihrer Lieblingsfarbe strahlend.

Sie kuschelte sich tief in den Blütenkelch hinein und schlummerte sanft hinüber ins Mäusetraumland….

Doch mit einem Mal schreckte sie hoch.

Ihr neues Bett schwankte gewaltig und Berta verkroch sich ängstlich zwischen zwei Blütenblättern.

Eine neugierig schnuppernde Nase schob sich über den Blütenrand und zwei große Augen folgten.

Da hing Mäuserich Kurt am Rand und wäre beinahe abgestürzt, hätte Berta nicht spontan und kraftvoll nach seiner Pfote gegriffen.

Ich muss zugeben: Berta war zunächst nicht ganz glücklich, ihren neu entdeckten Geheimort mit jemand anderem teilen zu müssen. Aber da Kurt so überaus höflich war, zudem sehr gut roch und die schönsten Barthaare in der gesamten Mäuseumgebung besaß, fand sie es bald sehr angenehm, zu zweit in der Blüte zu sitzen.

 

So fand ich die beiden, wie sie in den blauen Himmel schauten und ihr neues gemeinsames Glück kaum fassen konnten….

 

 

Tja – und nun tanzen sie mir hier zuhause liebevoll auf der Nase herum!

Auf mit ihnen zum Creadienstag!

Liebe Grüße an Euch von Frau Wollwesen!

 

Die zwei Zwergmäuse in der Tulpe habe ich auf den Wunsch einer Kundin hin aus reiner Schafwolle in der Naßfilztechnik hergestellt.

 

 

Oster-Schaufenster

 

Wer in oder in der Nähe von Freiburg wohnt, hat zur Zeit die Möglichkeit, eine (ganz) kleine Auswahl meiner Filzsachen im Schaufenster des Bücher-Antiquariats in der Gerberau (in der Nähe des Martinstors) zu sehen:

 

 

Hasen, Stiefmütterchen, Gänseblümchen-Anstecker, Löwenzahn, Jungvögel und Lamm-Postkarten warten dort darauf, von Euch für Euren Oster-Tisch entdeckt zu werden.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Und natürlich lohnt sich auch der Blick in das große Bücher-Angebot im Laden.

 

Eure

Frau Wollwesen.