Wintersonnenlicht

 

IMG_20160123_131203578

Wintersonnenlicht, goldenes, das habe ich hier eingefangen – zumindest fühlt es sich für mich so an.

Wie schön, die erste selbst gefärbte Wolle in Händen zu halten, ihren warmen Farbton zu sehen. Zwiebelschalen haben ihn herbeigezaubert – wahrscheinlich für geübte FärberInnen nichts besonderes, aber für mich gerade- herrlich.

Ich fühlte mich wie ein altes Kräuterhexenweiblein als ich bei uns in der Waschküche (wie schön eine zu haben!) am großen Emailletopf stand und rührte, die Temperatur prüfte, Alaunpulver und Zwiebelschalen abwog…ich glaube nach diesem Gefühl habe ich in meinem gelernten Beruf (Medizinisch-Technische-Laborassistentin) immer gesucht (die Realität sah allerdings etwas nüchterner aus.)

 

IMG_20160122_151250085

 

 

IMG_20160122_151308910

 

 

 

IMG_20160122_151352929

 

 

 

IMG_20160122_170103843

 

Und für alle, die es interessiert, hier das Rezept:

15 g Kalialaun (Beizmittel) in 0,5 l handwarmem Wasser auflösen,

mit 4 l Wasser (handwarm) auffüllen,

mit vorher eingeweichtem Garn (Wolle oder Wolle/Seide) zusammen langsam auf 70-80° C erhitzen,

1 Std. bei dieser Temperatur halten (ab und zu das Garn bewegen),

Garn dann (nicht kalt!) auswaschen,

100g Zwiebelschalen (braun) mit 6 l  60° C warmem Wasser übergiessen,

Garn dazu und auf 80°C erhitzen für 1 Std.

Garn wieder nicht zu kalt auswaschen und trocknen lassen.

Und dann: Sich an der schönen Farbe freuen!!!

Übrigens: Mit roten Zwiebelschalen kann man wohl Grüntöne färben, muß meinerseits aber erst noch ausprobiert werden.

 

Meine nächste Wolle ist nun im Beizbad (Kaltbeize über Nacht diesmal) und wartet darauf, mit Ligusterbeeren gefärbt zu werden, die ich heute eingefroren habe (das soll einen besonders kräftigen Farbton ergeben…).

Einmal angefangen mit der Färberei lässt es sich, glaube ich, nur schwer wieder aufhören!

 

Übrigens befindet sich die neue Wolle schon auf den Stricknadeln, es wird eine Jacke benötigt für ein geheimnisvolles neues Wollwesen:

 

IMG_20160121_114245618

 

 

 

IMG_20160121_114146101

 

Ganz fertig gefilzt ist es noch nicht, deshalb nur die kleinen Einblicke….

 

Nun ist der Winter hier gefühlt ja schon fast wieder vorbei, die ersten Krokusse blühen seit heute in unserem Garten- Sonnenschein auch hier.

Viel Lichtes und Wärmendes sende ich Euch,

Eure

Frau Wollwesen

 

Verlinkt mit Creadienstag

.

5 Antworten auf „Wintersonnenlicht“

  1. Eine wunderschöne, warme Sonnenfarbe, ja! Und wie passend ist es, dass dazu bereits die ersten Krokusse blühen! Bei uns gibt es grade die allerersten grünen Spitzen 🙂
    Liebe Grüße in die Hexenküche von Lena

    1. Ich habe auch lange geliebäugelt und dachte immer, der Aufwand wäre so groß – das hat sich aber eigentlich gar nicht so bestätigt (allerdings habe ich eben meine Waschküche dafür zur Verfügung…).
      Gebraucht bekommt man z.B. auch Färbetöpfe (meiner ist von ebay).
      Die Färberei macht richtig „süchtig“, kann ich nur sagen!

      LG
      Helga

  2. Ja, ich liebe auch diesen warmen Zwiebelschalenton! Und weil ich mich beim ersten mal nicht an Rezepte gehaltenhabe und viel zu viele Zwiebelschalen verwendet habe, erhielt ich ein warmes, für Zwiebeln relativ dunkles Kupferrot – das ich Liiiiebe! Mache ich seitdem immer so!
    Übrigens kann man Zwiebeln auch ohne Alaun, also direkt ohne Beize färben. Dadurch kann man auch Kleinkinder damit bestricken oder mit Filz beglücken. Ich habe kein so gutes Gefühl, wenn das eine oder andere Alaunhaltige Wollstück in den Mund gesteckt wird …
    Liebe Grüße
    Bettina

    1. Liebe Bettina,

      ja, inzwischen verwende ich auch kein Alaun mehr, bei Zwiebelschalen gar keine Beize und ansonsten habe ich die umweltfreundlichere Kaltbeize entdeckt.
      Vielleicht sollte ich auch wieder einmal mit dem Schalen sammeln beginnen, Kupferrot klingt verlockend…

      LG von Helga

Schreibe einen Kommentar zu Meeresrauschen Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.