Wieder da: Norddeutscher Städtetrip und ein beglückendes Färbeergebnis

 

 

Dieses Foto musste einfach das erste sein:

So gefreut habe ich mich über das Ergebnis meiner Weißdorn-Färbung!

In meinem letzten Post habe ich ja noch davon berichtet, dass ich mich ans Färben mache und man sah die große gefüllte Tasche mit Material.  Ich hatte vor, 600 g Alpaca/Merino-Garn  zu färben, für ein Projekt, dass ich irgendwann diesen Herbst in Angriff nehmen möchte.

Das Ergebnis hat mich sehr positiv überrascht, da das Rose´, das ich aus meiner ersten Weißdorn-Färbung kannte, noch stärker zum Vorschein kam.

Ich verwendete wieder nur Blätter und Zweige der Pflanze, da die Blütezeit ja nun vorbei ist und bin nun sicher, daß der Farbton nicht (nur) durch die Blüten entstehen kann.

Ausserdem benutzte ich zwei unterschiedliche Töpfe zum Färben:

Einmal einen aus Aluminium und einen anderen aus Emaille. Die drei Stränge links im Bild waren im Alu-Topf, die anderen im Emaille-Topf. Ist es nicht interessant, wie sehr das Metall Einfluß auf die Farbe hat? Das weckt tatsächlich mein Interesse für Chemie, obwohl sich das früher immer eher in Grenzen hielt….

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ausserdem waren wir natürlich im Urlaub!

Zunächst für die Kinder zum allerersten Mal in der deutschen Hauptstadt, wo wir es auch zwischendurch immer wieder ruhig haben angehen lassen. Freche Spatzenbanden haben wir vor der „Goldelse“, der Victoria-Säule, beobachtet (ich ahne ein neues kleines Filzprojekt…) und die vielen kleinen und großen Kneipen und Cafe´s genossen (wie man auf obigem Foto sieht, ist meine Itaka-Jacke noch rechtzeitig vorher fertig geworden).

Danach ging es weiter nach Mölln, in der Nähe von Hamburg, und an die Ostseeküste.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wie man sieht, war es ein recht aktiver Urlaub, wir sind sooo viel gelaufen wie schon lange nicht mehr (und gepaddelt, gestrampelt, geklettert….)  – so schön!

Zurück zuhause … filze ich mal wieder.

Hier drei neue Inkognito-Wollwesen für meinen Marktstand am Freiburger Künstlermarkt in der oberen Altstadt vom 31.8. bis 2.9. :

 

 

Und Ihr?

Ward Ihr auch unterwegs?

Ich wünsche Euch eine schöne wohltuende Spätsommerzeit!

 

Eure

Frau Wollwesen.

 

Verlinkt mit Creadienstag.

 

 

 

 

6 Antworten auf „Wieder da: Norddeutscher Städtetrip und ein beglückendes Färbeergebnis“

  1. Bitte sei nicht böse, wenn ich das mal anspreche, aber: Klettern die Kinder da zwischen den Blöcken des Holocaust-Denkmals? Das war sicher eine nicht gewollte Unachtsamkeit, denn Bilder von auf Grabsteinen kletternden Kinder würde man sicher auch nicht posten. Vielleicht magst Du dieses eine Bild lieber rausnehmen? Danke für Dein Verständnis. LG Beatrice

    1. Liebe Beatrice,

      ich kann Deinen Kommentar verstehen und werde das Foto wohl auch herausnehmen.
      Trotz allem empfinde ich dies anders. Erstens sind diese Stelen nicht als „Grabsteine“ gedacht, und wenn man den Ort besucht, hat man auch nicht das Gefühl, auf einem Friedhof zu sein.
      Unsere Kinder hatten den ausdrücklichen Wunsch, dorthin zu gehen, da sie das Thema interessiert und ich glaube, sie sind und waren sich sehr wohl bewußt, worum es geht.

      Viele Grüße
      von Helga

  2. ganz fantastisch, dein färbeergebnis ! anne vom „dunkelgrün“ podcast bei youtube färbt auch mit pflanzenfarben und ist chemikerin. sie erklärt zusammenhänge wunderbar 🙂
    schön, dass du wieder da bist !
    lg anja

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.