Wildbienen-Lehrgarten

Schon zu Beginn dieses Monats habe ich in diesem Beitrag darüber geschrieben, dass es mir nach wie vor ein wichtiges Anliegen ist, Lebensraum für Insekten, insbesondere Wild- und Honigbienen, zu schaffen und auch filzender Weise auf sie aufmerksam zu machen.

Ganz direkt hier in unserem Reihenhausgarten, wo gerade vor allem auch meine jüngste Tochter sehr aktiv ist und wo wir uns schon jetzt über viele kleine fliegende Besucher freuen können:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Aber ganz in unserer Nähe hat nun auch der Wildbienengarten der lokalen NABU-Gruppe (bei der ich momentan aus Zeitgründen leider nur mit meinen Postkarten unterstützend dabei bin) seine Türen offiziell für Besucher geöffnet. Und was für ein toller Garten ist das in so kurzer Zeit geworden, durch das ehrenamtliche Engagement vieler helfender Hände!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zusätzlich zu vielen typischen Nahrungspflanzen und Schildern zu den darauf spezialisierten Bienen, findet man praktische Beispiele zu Lebensraum und Nistmöglichkeiten.

Auf obigem Foto ist z.B. eine Lehm (Löß-)Wand zu sehen , wie sie hier am Tuniberg typisch ist. Wo sie frei liegt, können Wildbienen ihre Nistgänge graben.

 

 

Alte Bambusröhren bieten ebenfalls Wohnraum….

 

 

 

 

…und morsches Holz ist z.B. für die beeindruckend große blaue Holzbiene wichtig, die man an diesem Samstag bei der Eröffnung und strahlendem Sonnenschein auch direkt live bewundern konnte.

Einen kleinen Lehmhügel mit Schneckenhäusern und Steinen wollen wir auch bei uns zuhause noch anlegen:

 

Und, nicht zu vergessen:

Die allermeisten Wildbienen nisten im Boden!

Es ist also gar nicht so erstrebenswert, überall im Garten Rasenflächen zu haben. Mut zur Lücke, sozusagen (was uns leicht fällt, da wir sowieso vom perfekten Rasen Welten entfernt sind….)!

Wenn Ihr also in der Nähe von Freiburg wohnt und nun Lust bekommen habt, dort einmal vorbei zu schauen: Hier gibt es noch mehr Informationen.

Und tatsächlich gibt es auch schon mit wenig Aufwand und einem kleinen Balkon viele Möglichkeiten, Positives zu bewirken!

 

Viele Grüße vom (bei Sonne) inzwischen wieder mehr summenden Tuniberg,

Eure

Frau Wollwesen

 

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.